Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Sep 142007

Nach der eher enttÀuschenden GeschÀftseröffnung habe ich zu Hause mein Nickerchen gleich fortgesetzt. Als ich munter geworden bin, war Papa auch schon da. Nachdem ich gegessen hatte, haben mich die beiden zur Omi gebracht und sind dann einkaufen gegangen (es war schon höchste Zeit).

Meine Großeltern hatten eine große Überraschung. Und das, obwohl gar kein besonderer Anlass war. Opi hatte unter seinem Terrassendach eine Schaukel aufgehĂ€ngt. Ganz fĂŒr mich alleine!
Diese habe ich natĂŒrlich gleich ausprobiert:

Anklicken zum Vergrößern
Schaukelhalterung Omi sorgt fĂŒr Schwung Lena-Marie findetÂŽs lustig

Nachdem meine Eltern vom Einkaufen zurĂŒck waren, gab es noch ein leckeres Essen von Omi. Ich habe in der Zwischenzeit auf der Eckbank gelegen und Zeitung gelesen zerrissen.

Eckbank

WÀhrend Mama dann eine Verdauungszigarette rauchte (das muss ich ihr auch noch abgewöhnen) durfte ich noch ein bisschen schaukeln. Da hat Opi wirklich was Tolles gebaut, denn es macht jedesmal riesig Spass. Da werde ich jetzt sicher noch öfter vorbeikommen.

Sep 112007

Am Nachmittag waren wir, das waren: Mami, Omi, Opi und ich, schnell noch am Passamt. Wobei schnell nicht ganz der richtige Ausdruck ist.
Denn fĂŒr Mami waren zwei gĂŒltige ReisepĂ€sse eingetragen. Einer davon wurde schon 1999 als gestohlen gemeldet (und daher auch ihr jetziger Pass ausgestellt). Es hat eine ganze Weile gedauert, bis das alles geklĂ€rt war. Da fragt man sich, wozu es Computer und Netzwerke gibt?

Passeintrag

Jedenfalls hat Mami mich in ihren Reisepass eintragen lassen. Jetzt hat sie beim nÀchsten Ausflug nach Tschechien oder Ungarn keine Ausrede um mich zu Hause zu lassen. Das finde ich echt toll.

Nachdas endlich erledigt war, hat Opi uns alle noch zum Essen ins Donauzentrum eingeladen. Wir waren im Restaurant des Interspar. Das Essen war aber ĂŒberhaupt nicht gut. Ich glaube, Opi geht da so bald nicht wieder hin.
Am Abend kamen dann noch Sabine, Christian und deren Kids vorbei.

Sep 022007

Von Freitag bis heute Nachmittag war ich bei meinen Großeltern. Mami und Papi brauchten anscheinend etwas Ruhe (vor mir?) und sind ein paar Tage in eine Therme gefahren.

Bei Omi und Opi habe ich gezeigt, dass ich fast tÀglich etwas dazu lerne und mich stÀndig weiterentwickle. Unternommen haben wir auch einiges:

VitamintropfenJeden Morgen musste ich erst einmal meine Vitanmintropfen nehmen. Das ist fĂŒr mich mittlerweile die leichteste Übung: Schnabel auf, Tropfen rein, hinunterschlucken, fertig.

HochstuhlMeine Mahlzeiten bekam ich bei den Großeltern immer im Hochstuhl serviert. Ich kann ja schon recht gut sitzen und so lasse ich mich einfach leichter fĂŒttern, meint Opi (das geht auch nicht so aufs Kreuz). Und ehrlich gesagt, schmeckt es mir selbst so auch besser. Nur beim Flascherl in der FrĂŒh und am Abend liege ich, denn ein bisschen Kuscheln muss auch sein.

RegenschutzGestern waren wir lange spazieren. Fast zu lange, denn wir kamen in einen ordentlichen Regenguss. Obwohl wir schon fast zu Hause waren, mussten wir unter ein Vordach flĂŒchten und den Ă€rgsten Regen abwarten, sonst wĂ€ren wir alle bis auf die Knochen nass geworden.

Aber auch so bekamen wir einige Regenropfen ab. Aber ich fand das eher lustig, wie mir auf der Flucht ein paar Regentropfen ins Gesicht spritzten. Wie man sieht, war das Dach gerade groß genug um uns vor dem Regen zu schĂŒtzen.

BadewanneDanach war aber ein heißes Bad fĂ€llig, damit ich mir keine VerkĂŒhlung hole.
In der Badewanne hat es mir richtig git gefallen. Ich habe fest geplantscht und gespritzt (Opa war das egal, der war schon vom Regen nass).

GymnastikNach dem Baden hat mich Omi ordentlich tockengerubbelt und angezogen. Danach machte ich ein paar GymnastikĂŒbungen. Bei der Gelegenheit konnte ich gleich nachschauen, ob auch meine FĂŒĂŸe ordentlich gewaschen wurden. Hat aber eh alles gepasst!

mĂŒdeVor dem Abendessen habe ich noch meine Beine trainiert. Dazu bin ich mit dem Lauflernweagerl durch die Wohnung geglĂŒht. Aber nach einer Weile kam ich zu der Erkenntnis, dass meine Rennfahrerkarriere noch etwas warten wird mĂŒssen. Ich brauchte einfach eine kleine Pause. War aber auch ganz schön anstrengend der ganze Tag.

Jeden Tag habe ich auch versucht auf alle Viere zu kommen um endlich zu krabbeln. Es fehlt nicht mehr viel, dann klappt auch das. Ich werde fleißig weiterĂŒben.

Mein „Kosenamen” hat sich ĂŒbers Wochenende auch geĂ€ndert. Nannten mich bisher alle liebevoll Saurier (da ich immer so schreie und grunze wenn ich gut aufgelegt bin), sagen Omi und Opi jetzt Bam-Bam zu mir.
Ob das damit zu tun hat, dass ich immer mit den FĂŒĂŸen stampfe und trete und alle Leute zwicke und kratze?

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert