Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Okt 312009

Mama war mit Oma und Opa in Ungarn (schön machen und zum Schneider). So hatten Papa und ich den heutigen Tag fĂŒr uns alleine.

Wir sind nach Zwax gefahren. Von Halloween haben wir da nicht viel mitbekommen. Das machte aber nichts, denn unsere Feier findet aus zeitlichen GrĂŒnden sowieso erst morgen statt.

Okt 302009

Mama musste nach der Arbeit einige Besorgungen machen. Daher habe ich den Nachmittag mit Papa verbracht.

Das ist eine schöne Abwechslung, denn mit Papa ist es eher ein Ttoben als ein Spielen. Von Fangen spielen, ĂŒber Verstecken bis hin zu Verschrecken. Mama macht mit mir eher die ruhigeren Sachen und achtet darauf, dass dabei meine Entwicklung gefördert wird.
Aber auch Blödsinn machen muss sein. Und dafĂŒr ist Papa zustĂ€ndig (der ist ja, was das betrifft, selbst noch ein bisschen Kind so macht es ihm genauso viel Spass wie mir).

So gleicht sich alles gut aus, finde ich. Nach einer Weile war ich allerdings so erschöpft, dass ich mich auf meine Matratze gelegt habe um mir einen Film anzuschauen. Ganz in Ruhe ;-)

*** Das ist ĂŒbrigens mein 1000. Eintrag in meinem Tagebuch!! ***

Okt 292009

Heute hat Mama wieder einmal versucht mir dieses Schnipp-Schnapp-Spiel beizubringen. Schön langsam tragen ihre BemĂŒhungen auch FrĂŒchte.

Sie findet es richtig Klasse, dass ich jetzt langsam in das Alter komme, in dem ich anfange, mich auch fĂŒr Gesellschaftsspiele zu interessieren. Und mir hat es auch viel Spass gemacht. Außer die Sache mit dem Verlieren.

Da kann ich mich schon ordentlich Àrgern. Mama meinte aber, das muss man auch lernen. Immer gewinnt man eben nicht.

Als ich schon im Bett war kam Opa vorbei. Er hat unseren Herd ausgebaut. Er und Omi kaufen einen neuen Herd (mit Induktion – was immer das auch ist). Wir bekommen den alten Herd. Das ist gut, denn unser Backrohr ist schon lange kaputt und mehr ein Schneller BrĂŒter als ein Backofen.

Den Backofen hat er auch gleich angeschlossen. Das Kochfeld kann er erst morgen machen, denn da muss die Arbeitsplatte nachgeschnitten werden. Und das ging jetzt nicht mehr, wo ich schon geschlafen habe.

Okt 282009

Heute war zur Abwechlung mal wieder ein Spielenachmittag zu Hause angesagt.

Mama hatte da auch eine tolle Idee. Wir schnappten uns alle Mega Blocks die wir finden konnten und bauten einen riesen Turm. Auch wenn ich es mir nur schwer verkneifen konnte diesen umzustoßen, habe ich tapfer durchgehalten und brav mitgebaut, bis wir alle Steine aufgebraucht hatten.

Dann wurde der hohe Turm noch Papa gezeigt. Jetzt war es endlich soweit und ich durfte ihn umschmeißen. Bumms, da flog er auch schon. Echt ein riesiger Spass fĂŒr mich.

Okt 272009

Mami plagen schon seit einigen Tagen Zahnschmerzen. Die wollen einfach nicht aufhören. Also hat sie sich heute morgen, gleich nachdem sie mich in den Kindergarten gebracht hatte, auf den Weg zum Zahnarzt gemacht. Omi war als moralische StĂŒtze auch mit dabei.

Dort hat sich herausgestellt, dass sie bei zwei ZĂ€hnen eine Wurzelbehandlung und bei einem eine neue Plombe braucht. Da sie schon da war wurde das auch promt erledigt. Dank Spritze hat Mama davon nur wenig gespĂŒrt. Einmal musste eine zusĂ€tzliche Dosis BetĂ€ubungsmittel nachgespritzt werden, aber dann war das kein Thema mehr.

Am Nachmittag haben mich meine Großeltern abgeholt. Mama musste gleich von der Arbeit weg zu Sandra fahren. Bis mich Papa abgeholt hat habe ich mit O&O gespielt, gezeichnet und getanzt.
Bald darauf war auch schon Mama da. Noch rechtzeitig, um zum Lidl einkaufen gehen zu können.

Okt 262009

Da gestern Party angesagt war haben wir beschlossen, den heutigen Feiertag etwas ruhiger zu gestalten. Nach einem gemĂŒtlichen Vormittag zu Hause, haben wir uns nach meinem Mittagsschlaf auf den Weg zum Brigittenauer Hallenbad gemacht. Warum soweit weg? Weil heute Feiertag ist und daher nicht viele BĂ€der offen haben.
Mama wusste das auch nicht, hatte aber zufÀllig im Internet nachgesehen und diese Info entdeckt.

Der Vorteil von diesem Bad war, dass da heute auch Warmbadetag war. Etwas, das natĂŒrlich ganz nach unserem Geschmack ist. Schnell haben wir festgestellt, dass wohl alle StĂ€dtischen BĂ€der ziemlich gleich sind. So hatten wir keine Probleme uns zurecht zu finden.

Glöeich nach dem Umziehen drÀngte ich schon in Wasser. Mamas erlitt fast einen Schock, denn das Wasser war lange nicht so warm wie sie es erwartet hatte. Was machen die erst, wenn kein Warmbadetag ist?

Papa und mir machte das aber nichts aus. Auch Mama gewöhnte sich bald an die etwas kĂŒhleren Temperaturen. Nachdem wir ĂŒber eine Stunde im Wasser waren wurde es langsam Zeit fĂŒr eine kleine Pause. Im Restaurant gönnten wir uns etwas zu trinken. FĂŒr mich gab es noch ein Packerl Mannerschnitten.
Im Restaurant habe ich wie immer alle anderen GĂ€ste unterhalten. Alle fanden mich soo sĂŒss und klug. No na ;-)

Nachdem wir gestĂ€rkt waren ging es wieder zurĂŒck ins Wasser. Ganz kurz habe ich mich auch getraut alleine mit meinen SchwimmflĂŒgerln auf dem Wasser zu treiben. Aber halt nur kurz.
Was das Schwimmen betrifft bin ich halt noch sehr unsicher. Aber ich bin sicher, das wird schon noch (Mami hat ja auch erst sehr spÀt schwimmen gelernt).

Okt 252009

Die Normale MEZ hat uns wieder. Über Nacht haben wir eine Stunde dazu bekommen. Das war mir aber ziemlich egal.

Nach dem Mittagsschlaf bin ich mein Dirndl geschlupft – ĂŒbrigens ein Geschenk von meiner Großtante aus KĂ€rnten – und wir sind zur Kinderfeier in den Club Couture gefahren. So heißt die neue Diskothek im DX wo frĂŒher die Nachtschicht war. Du erinnerst dich sicher, das war mein erster Discobesuch. S wie der von Mami (nur 13 Jahre frĂŒher und zu einer ordentlichen Tageszeit) *gg*

Kaum angekommen ging es auch schon los mit Tanzen und Feiern. Es waren auch verschiedene Stationen aufgebaut, wo ich mit Mami eine tolle Krone gebastelt habe.

Auch Tanja, eine Freundin von Mama, und ihr Sohn Rene waren mit dabei. Rene ist zwar zwei Monate Àlter wie ich, aber da es sein erster Discobesuch war, brauchte er eine Weile um sich an die ganze Situation zu gewöhnen. Nach der Eingewöhnungsphase war auch er total begeistert und tobte und tanzte mit.

Meli und Julia stießen am spĂ€teren Nachmittag auch noch dazu. Als kleine StĂ€rkung gab es Krapfen und ein leckeres Pago. Doch ehe wir uns versahen war schon 18 Uhr vorbei und es wurde Zeit nach Hause zu gehen.
Ich hĂ€tte noch stundenlang weitertanzen und -toben können. Aber wie sagt man so schön? Wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören. Und dank der Zeitumstellung hatte der Tag ja eh schon eine Stunde mehr um Spass zu haben. Außerdm ist morgen ja auch noch ein Tag. Noch dazu ein Feiertag.

Okt 242009

Den heutigen Tag habe ich mit Papa in Zwax verbracht. Wie immer gab es viel zu erzÀhlen und es wurde viel gespielt.

Okt 232009

Na jetzt geht es aber Schlag auf Schlag. Gerade gestern erst haben wir die Kindergartenfotos bekommen und heute schon bekam Mama einen Anruf von Natalie dass auch die Famillienfotos schon abholbereit sind.

Zuvor haben wir uns aber wieder auf den Weg zu Omi in die Arbeit gemacht um sie mit dem Auto abzuholen. NatĂŒrlich ging es dann nicht gleich los, deen ein Kipferl und eine Tasse Kakao sind schon Tradition *gg*.

Dann aber los, denn Mama konnte es nicht erwarten die Fotos zu holen. Ich bin ganz unerwartet im Auto eingeschlafen und so hat Omi bei mir gewartet wĂ€hrend Mama schell hineingegangen ist um die Fotos zu holen. NatĂŒrlich konnte sie nicht bis zu Hause warten sondern musste gleich einen Blick riskieren um zu sehen wie die Bilder geworden sind:
Familienfoto

Und sie wurde nicht enttĂ€uscht. ÜberglĂŒcklich zeigte sie Bilder auch gleich der Oma die genauso begeistert war. Als wir gerade beim einparken waren, lief uns auch noch Papa ĂŒber den Weg. Dem hat sie auch noch gleich die Fotos gezeigt.

Papa hatte dann die ehrenvolle Aufgabe mich nach Hause zu tragen, da ich noch immer sooo mĂŒde war. Den Nachmittag haben wir dann ganz gemĂŒtlich auf der Couch verbracht.

Okt 222009

Heute war er da. Der Tag, auf den Mama schon fast zwei Wochen so gespannt gewartet hat. Die Kindergartenfotos sind eingetroffen.

Mama machte gleich ganz hektisch die Mappe auf. Viel hatte sie nicht erwartet, nachdem ihr die Tante erzĂ€hlt hatte, wie schwierig sichder Fototermin gestaltet hatte. Sie traute ihren Augen nicht als sie sah, wie schön die Bilder trotz allem geworden waren. Auf das Gruppenfoto war sie besonders stolz. Da drauf haben alle geweint – nur ich habe mich kein bisschen davon anstecken lassen und einfach frech in die Kamera geschaut.

Auch das Portraitfoto ist wunderschön geworden wie man sehen kann:
Portraitfoto

Am Nachmittag haben wir dann Oma von der Arbeit abgeholt. Bei einem leckeren Kipferl und einem Kakao konnte ich ihr auch gleich meine tollen Bilder zeigen.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert