Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Feb 282010

Den heutigen Tag habe ich mit Papa in Zwax verbracht.

Eigentlich wollte ich mich da nur von meinem Partystress erholen. Ehe ich mich erholen konnte, gabe es aber noch eine Geburtstagsfeier.
Dann war Ruhe mit dem Feiern und ich konnte mich entspannen.

Jetzt ist auch schon der zweite Monat des Jahres 2010 vorbei. So vergeht die Zeit und man wird Àlter.

Feb 272010

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel. So begrĂŒĂŸte mich mein Partytag.
Ich fand das super. Aber ehrlich gesagt hÀtte ich auch nichts anderes erwartet. Bisher war es noch jedes Jahr so, dass zu meiner Geburtstagsparty traumhaftes Wetter war. Heuer wurde diese Tradition fortgesetzt.

SpÀter ging es erstmal ab zu Oma, wo meine Geburtstagstorte (die Opi gebacken hat) bis auf die Deko fertig gemacht wurde.
Danach haben sich Mama und Papa auf den Weg zum Partyraum gemacht. Dieser musste ja noch geschmĂŒckt und hergerichtet werden.

Ich bin bei Oma, Opa und meiner Großtante Hermine (die kurz zuvor aus KĂ€rnten gekommen war) geblieben. Am frĂŒhen Nachmittag haben auch wir uns auf den Weg zur Party gemacht.

Als wir angekommen sind, war nicht nur das Wetter perfekt, sondern auch der Raum. Alles war bunt geschmĂŒckt, es gab eine Menge zu essen und zu trinken. Und da stand sie auch, meine Geburtstagstorte.

Die hat Mama die letzten Nerven gekostete. Eigentlich hĂ€tte ich mir ja eine Micky-Maus-Torte gewĂŒnscht, aber da war nichts zu finden gewesen. Mami, Opi und Omi haben in dutzenden GeschĂ€ften nach passenden Figuren gesucht. Nicht eine war zu bekommen. DafĂŒr hĂ€tten sie hundert Schlumpftorten machen können (jetzt, wo die keiner mehr braucht).
Aber egal. Die Hello-Kitty-Torte war echt schön geworden.

Nach und nach trudelten die GÀste ein und die Party kam in Gang. Die ersten waren Patricia und Co. Ich habe mir gleich Kevin zum Spielen und Herumtoben geschnappt. Dann kamen Sandra und Roland mit der kleinen Lea, dann Klaudia und Rene spÀter noch Walter und Monika und zu guter Letzt Meli und Julia. Alle genossen Speis und Trank, aber auch die warmen Sonnenstrahlen.

Mama und Papa hatten dafĂŒr draußen extra ein paar Sessel und Liegen aufgestellt – fĂŒr die Entspannung zwischendurch. Es wurde echt eine Mega-Party und ich war total glĂŒcklich.

Zm Schluss der Party haben alle zusammengeholfen und nach einer halben Stunde war der Raum wieder auf Vordermann gebracht und alle Kampfspuren waren beseitigt.
Dass ich am Abend todmĂŒde ins Bett gefallen bin hast du dir sicher schon gedacht.

Alle Bilder zu meinem Geburtstag findest du in meinem Fotoalbum.

Feb 262010

Heute war wieder alles ruhig. Das wird aber nicht so bleiben, denn morgen steigt die große Fete mit meinen Freunden.

Dazu hat Mama heute noch die letzten Besorgungen gemacht. Ohne mich, denn ich musste mich ja ausrasten, damit ich morgen fit bin.
Ich bin lieber mit Papa daheim geblieben und wir haben gespielt.

Feb 252010

Heute wurde ich drei Jahre alt. Damit beginnt auch ein neuer Abschnitt in meinem Leben. Aber der Reihe nach:

Geweckt haben mich Mama und Papa mit einem StÀndchen und einem kleinen Keks mit einer Kerze drauf. Da kann der Tag ja nur super werden.

Danach gab es meinen ĂŒblichen Morgenkakao ehe ich mir mit Mama und Papa meine Babyfotos anschaute. So, als ob es schon mein zehnter Geburtstag wĂ€re, schwelgte ich in Erinnerungen. Mama und Papa haben sich kaputt gelacht.

Danach rief die Pflicht und ich musste in den Kindergarten. Da stand heute nicht nur die Feier meines Geburtstages an, sondern zugleich auch meine Verabschiedung von der Gruppe mit den Kleinen. Ab morgen bin ich fix bei den Großen. Im Zeichen des Wurms!
Meine Party war toll, mein Abschied aber auch ein wenig traurig.

Abgeholt wurde ich von meiner Oma, wÀhrend Mama schon ganz aufgeregt mit dem Fotoaparat in der Wohnung gewartet hat. Unterwegs haben wir noch Opi mitgenommen und sind zu uns in die Wohnung. Da war auch schon einiges vorbereitet.
NatĂŒrlich habe ich gewusst, dass da eine Überrschung auf mich warten wird. Dass es aber so toll dekoriert sein wird und so viele Geschenke warten, damit habe ich echt nicht gerechnet:
bereit fĂŒr die Party

Zuerst einmal habe ich das grĂ¶ĂŸte Geschenk, ein Trampolin, ausprobiert:
Tampolin

Nachdem ich mich ein wenig ausgetobt hatte, kamen die anderen Geschenke dran. Es dauerte nicht lange, und die vielen Packerln waren ausgepackt (teilweise mit Hilfe von Omi und Mama). Ich hatte eine riesige Freude. Vor allem mit der neuen Puppe.

So viele Geschenke auspacken und auf demTrampolin springen machen hungrig. Da kam die Geburtstagstorte zur StĂ€rkung gerade recht. Opa und Oma bekamen natĂŒrlich auch ein StĂŒck.
Lange hielt ich mich aber nicht und mit Essen auf, da ich gleich wieder mit meinen neuen Sachen spielen wollte.

Als Papa am Abend nach Hause kam, hat er mir auch nochmal so richtig gratuliert. Dann habe ich ihm meine neuen Sachen gezeigt und vorgefĂŒhrt.

Ach ja. Ganz witzig war, dass mich heute alle – unabhĂ€ngig voneinander – nur mit „Geburtstagskind” angesprochen haben. Hallo, Geburtstagskind. Danke, Geburtstagskind
Und ich machte mir schon Sorgen, dass die vielleicht vergessen könnten, dass ich heute Geburtstag habe.

Feb 242010

Heute hat sich Mama, gleich nachdem sie mich abgeholt hatte, ĂŒber die Wohnung hergemacht.
Ein Großputz stand auf dem Programm. Soll das helfen, dass der FrĂŒhling schneller kommt oder war das mehr, damit morgen alles blitzblank ist fĂŒr meinen großen Tag?

Wenn ich Lust hatte, habe ich ihr ein wenig beim Putzen geholfen. Wenn ich keine Lust mehr hatte, habe ich mit meinen Spielsachen gespielt.
Obwohl Mama das ja alles fĂŒr mich gemacht hat, war meine Geduld nicht sonderlich groß. Aber was sein muss, das muss wohl sein.

Bis zum Abend war dann alles geschafft. Da war auch Papa schon zu Hause, so dass ich einen Spielkameraden hatte.

Feb 232010

Bei Mama in der Arbeit war heute wenig los. Daher hat sie sich kurzfristig dazu entschlossen, etwas frĂŒher zu gehen und mich schon abzuholen, ehe die Mittagsruhe zu Ende war.

Mich hat ds nicht gestört. ImGegentum, ich habe mich riesig gefreut und war sofort auf.
Den Nachmittag haben wir zuerst zu Hause beim Spielen mit Plastilin, beim Zeichnen und Schaukeln verbracht. SpÀter sind wir zu Jessica gegangen. Die hatte ich ja schon ewig nicht mehr gesehen. Aber trotzdem habe ich sie gleich wieder erkannt ;-)

Am spĂ€ten Nachmittag war ich noch kurz bei Omi, wĂ€hrend Mama mit Papa einen Sprung in den Gewerbepark gefahren ist. Danach wurde es auch schon bald Zeit fĂŒrs Abendessen und fĂŒrs Bett.

Feb 222010

Auch wenn es ein Wahnsinn ist wie sehr sich der Schnee wehrt, und immer noch hier und da Schneeflecken liegen, merkte man heute deutlich, dass der Winter wohl keine Chance mehr hat.

So konnten wir am Nachmittag einen langen Spaziergang durch (fast) alle Höfe im Bau machen. Zum Abschluss waren wir noch im Kugelhof, um dann ĂŒber den Rodelberg wieder nach Hause zu maschieren. Es war einfach nur herrlich.

Nach so viel frischer, warmer Luft kam die Pflicht. Wir waren mit Papa einkaufen. FĂŒr meine Geburtstagsparty musste einiges besorgt werden. Was man halt so braucht, fĂŒr eine zĂŒnftige Party: Luftballons, Teller, Trinkbecher, Besteck, Konfetti, und noch dies und das.

Heute war ich auch gar kein Einkaufsmuffel. Klar, zum einen ging es um mich, und zum anderen waren „meine” GeschĂ€fte (wie Toy ÂŽr Us) dabei. Da macht sogar mir das Einkaufen fast Spass.

Feb 212010

Damit sich niemand vernachlĂ€ssigt fĂŒhlt, habe ich den Tag heute mit Papa in Zwax verbracht. Beim Spielen und Toben mit den Flieger-Großeltern.

Das Wetter war einfach nur herrlich. Endlich einmal hat die Sonne vom Himmel gestrahlt und es war, im Vergleich zu den letzten Wochen, sogar schon richtig warm.
Daher konnten wir am Nachmittag sogar schon im Garten spielen.

Vielleicht geht es sich ja aus, dass bis zu meinem Geburtstag der Schnee weg ist und es wieder schön wird. Die beiden ersten Jahre war es so.
Die Hoffnung lebt!

Feb 202010

Wie gestern schon erwÀhnt habe ich den heutigen Tag mit Omi und Opi verbracht.

Da war einiges los. Opi hat in seinem Blog schon sehr ausfĂŒhrlich darĂŒber berichtet. Hier der Bericht. So muss ich nicht auch noch alles aufschreiben ;-).

Am Nachmittag sind dann Mama und Papa gekommen um mich abzuholen. Da habe ich ausfĂŒhrlich von meinen Erlebnissen erzĂ€hlt.

Feb 192010

Da ich dieses Jahr zwar schon mehrmals bei Oma und Opa auf Besuch war aber noch nicht dort ĂŒbernachtet habe, wurde es höchste Zeit dazu.

Heute war es endlich soweit. Wir waren zuerst noch im Keller. Auf dem RĂŒckweg habe ich dann Opi ĂŒberfallen. Im Pyjama.
Erst einmal wurde meine Spielekiste ausgerÀumt. Es dauerte nicht lange, und Omi erkannte ihr Wohnzimmer nicht wieder. Ich hatte da eine Baustelle angerichtet.

SpÀter haben wir auch noch Verstecken gespielt. Dabei habe ich ein ganz tolles, mobiles Versteck gefunden:
Mein neues Versteck

Als es Zeit fĂŒr die abendliche Grundreinigung wurde, musste Opi mit in die Badewanne.
Wir haben gebritschelt und mit meinen Wassertieren gespielt, bis wir beide ganz schrumpelige HĂ€nde und FĂŒĂŸe hatten. Jetzt half alles nichts mehr, ich musste raus.

Omi hat mir noch eine Geschichte vorgelesen und ehe endgĂŒltig Feierabend war. Fast, denn eine Weile habe ich noch vor mich hingebrabbelt, bis ich eingeschlafen bin.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert