Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Nov 302010

Noch gestern Abend, ich lag da schon lange ganz brav im Bett, kamen die zusĂ€tzlichen Einlegebretter fĂŒr meinen neuen Kasten. Damit war klar, was heute zu tun war.
Genau! Meine vielen Spiele mussten eingerÀumt werden.

Ich habe Mama dabei tatkrĂ€ftig unterstĂŒtzt. So war das schnell erledigt. Überhaupt bin ich in den letzten Tagen sehr brav. Nicht nur, dass meine Hose wieder jeden Tag trocken ist, höre ich auch wieder, wenn man mir etwas sagt. Meistens zumindest ;-)

Nach der ganzen Kastenschlichterei hatte ich mir ein Video zur Entspannung verdient. Das habe ich mir mit Mami zusammen angesehen.

Nov 292010

Schon auf dem Weg in den Kindergarten fiel es mir schwer, meine Finger vom Schnee zu lassen. Das hat Mami ziemlich gewundert, denn letztes Jahr war der kalte Schnee nicht unbedingt meins. Dieses Jahr machte er mir aber nichts aus.

So habe ich schon am frĂŒhen Morgen die erste Schneeballschlacht angezettelt. Mama war natĂŒrlich gleich mit von der Partie.
Der Tag im Kindergarten war dann, wie meistens, eh ganz schön. Aber heute konnte ich es wirklich kaum erwarten wieder hinaus zu kommen um im Schnee zu spielen.

Endlich kam Mama. Zu meiner Freude gleich mit einem neuen Skianzug. Der wurde sofort einem ersten Test unterzogen. Leider war es heute echt sehr kalt. Trotzdem ließen wir es uns nicht nehmen, den ersten Schneemann der Saison zu bauen und uns auf dem Spielplatz auszutoben. Den Schneemann haben wir bei Oma und Opa auf der Terrasse gebaut, damit die beiden eine schöne WinterĂŒberraschung haben wenn sie vom RosenhĂŒgel nach Hause kommen.

Als wir dann komplett durchgefroren waren ging es ab ins Warme. Nachdem die Finger wieder aufgetaut und beweglich waren spielten wir ein paar Runden Uno.

Nov 282010

Der Countdown hat begonnen. Heute durften wir die erste Kerze an unserem Adventkranz anzĂŒnden.

Eigentlich wollten wir ja gemeinsam mit Patricia und ihrer Familie feiern, aber leider ging es Patricia heute nicht so besonders gut. Somit haben wir die große Adventfeier fĂŒr diese Woche ausgelassen. Aber obwohl die Laune dadurch etwas gedrĂŒckt war, ein bisschen feiern musste trotzdem sein.

Also hat sich die 2. Generation des De Cillia Clans im Wohnzimmer versammelt und bei schöner Weihnachtsmusik die erste Kerze auf dem Adventkranz angezĂŒndet. Erstmals durfte ich diese Aufgabe ĂŒbernehmen:
1. Advent

Auch ein paar Lieder habe ich gesungen. Die haben wir im Kindergarten gelernt. Zum Abschluss gab es ein leckeres Tiramisu, das Mama gemacht hatte. Ich finde den Advent super. Und mit jedem Tag kommt das Christkind nÀher.

Nov 272010

Gleich in der FrĂŒh stand ein lĂ€ngst fĂ€lliger Lebensmitteleinkauf an. Man will ja schließlich ein ordentliches FrĂŒhstĂŒck haben. Anfangs war noch alles okay. Aber Mama klagte schon seit gestern ĂŒber ein Pochen in ihrer rechten Seite. Dazu hat sich ĂŒber Nacht ein starkes Ziehen in der linken Seite gesellt.

Nachdem der Einkauf erledigt war und wir gerade das FrĂŒhstĂŒck vorbereitet hatten, wurden die Schmerzen aber so schlimm, dass Mama beschlossen hat, ins Spital zu fahren. Ich blieb mit Papa daheim. Bis Omi sie abgehilt hat wat ich total lieb zu Mama. Ich fragte sogar, ob sie etwas von meinem FrĂŒhstĂŒck abhaben mag.

Nach etwa 2½ Stunden war klar, dass es keine BlinddarmentzĂŒndung ist (die hatte Opi eh schon eher ausgeschlossen). Es dĂŒrfte sich wohl um eine EierstockentzĂŒndung handeln. Genaueres muss Mama aber mit ihrem GynĂ€kologen abklĂ€ren.

Trotz der Schmerzen war schnell klar, dass wir trotzdem auf den Christkindlmarkt gehen können. Es ist ja nichts Akutes und daheim tut es mindestens genauso weh. Warum also zu Hause sitzen?
Schon auf dem Heimweg vom Krankenhaus hat Mama Sandra angerufen um Zeit und Treffpunkt auszumachen. Kaum war sie daheim, haben wir uns schnell angezogen und fuhren los.

Jetzt kommt das Beste des Tages. Ich habe mir unser gestriges GesprĂ€ch echt zu Herzen genommen. So blieb meine Hoseden ganzen Tag ĂŒber trocken. Das sollte ich nicht bereuen. Denn bei einem Standl am Christkindlmarkt gab es fĂŒr mich, abgesehen von einem leckeren Punsch, noch einen großen Stoffsimba (der aus „Der König der Löwen”) und zusĂ€tzlich einen Tigerluftballon.

Auch sonst gab es auf dem Christkindlmarkt bei den BlumengÀrten Hirschstetten viel interessante Sachen zu sehen. Es war total schön. Leider haben wir in der Hektik den Fotoapparat zu Hause vergessen. Aber Mami meinte, dass, wenn die Hose weiterhin trocken bleibt, wir bald wieder hinfahren könnten.

Zur Abrundung des Tages waren wir am Abend bei O&O zum Essen eingeladen. Opi hatte auf Wunsch eine Lasagne gemacht. Viel haben wir ihm nicht ĂŒbrig gelassen.
Nach dem Essen habe ich noch die neue Couch der Großeltern getestet. Ich find‘ sie ok.

Nov 262010

Heute hat mich zur ABwechslung mal Papa abgeholt. Mama hatte in der Firma Lagerinventur (was immer das ist. Es klingt jedenfalls nicht sonderlich spannend). Das wird lÀnger dauern.

NatĂŒrlich ist auch Papa ĂŒber mein Abkommen mit Mama (was das Naschen, Mickey-Maus-Saft usw betrifft) informiert. Ich brauchte ghar nicht erst zu betteln anfangen, denn als er mich abholen kam war meine Hose wieder waschelnass. Somit hatte sich das Thema Naschen gleich einmal erledigt.
Es folgte ein Nachmittag mit vioelen Spielen.

Am Abend, ich lag schon im Bett, kam die große Überraschung: Mama war schneller fertig geworden als sie dachte und kam ganz schnell nach Hause. Sie hatte sich extra beeilt damit sie mich noch vor dem Einschlafen sehen kann. Ich habe mich so gefreut, als hĂ€tte ich sie schon wochenlang nicht gesehen.

Wir haben noch ein bissen in meinem Bett gekuschelt und geredet. Klar wurde das Thema „in die Hose machen” ganz ernst angesprochen. Regina meinte kĂŒrzlich, da Emily und Lily noch eine Windel haben (das sind die Zwillinge die seit September bei uns sind) nehme ich mir die vielleicht als Beispiel. Immerhin war ich ja vorher schon eine ganze Weile sauber.
Also hat sie nochmal ausfĂŒhrlich und mit Nachdruck mit mir geredet (dass ich ja schon groß bin und die zwei nicht, uswusf). Hinterher bin ich schnell eingeschlafen.

Nov 252010

Wie ihr wisst haben Mama und ich ja vor kurzem begonnen, einen Schneemann aus Blumenseide zu basteln. Und heute sollte dieser fertig gemacht werden.
Da ich mich beim ersten Mal aber mit dem Kleber so Ă€rgern musste – und es auch sonst nicht so recht klappen wollte – hielt sich mein Basteleifer in engen Grenzen. Mama versicherte mir aber, dass es mir Spass machen wird, da wir heute einen anderen Kleber verwenden.

Vorher wurde aber noch eine Runde Nino Delfino gespielt. Das lockerte die Stimmung. Nachdem ich gewonnen hatte, gingen wir frisch ans Werk.
Anfangs versuchte ich noch einmal mich mit einem Heulanfall zu drĂŒcken. Da Mami sich nicht beeindrucken ließ und nicht nachgegeben hat habe ich den Schneemann fertig gebastelt. Und oh Wunder, es klappte echt ganz gut mit dem neuen Kleber und bald war.

Nov 242010

Da meine Unterhose, wie öfter mal in letzter Zeit, beim Abholen wieder durch und durch nass war, ging es zuerst nach Hause in die Badewanne. Die Gelegenheit nĂŒtzte ich auch gleich fĂŒr ein paar Wasserspiele.

Frisch gebadet ging die Körperpflege weiter. NÀgel schneiden und eincremren. In dieser Jahreszeit habe ich immer eine sehr trockene Haut die mich schnell mal juckt. Also schmieren von oben bis unten. Beim Eincremen hat Mami mich auch gleich noch ein bisschen massiert. Mmmhhh, war das angenehm.

Den restlichen Tag habe ich hauptsĂ€chlich beim Spielen mit meiner Stoffschlange verbracht. Und fernsehen. Viel zum fernsehen bin ich aber nicht gekommen. Mama und ich hatten uns schon gestern ausgemacht, dass wir heute, anstatt des abendlichen Fernsehprogrammes, eine Kuschelsession in meinem Bett starten. Mit Gute-Nacht-Geschichte lesen. So wie in den „guten alten Zeiten”. Meist lehne ich ein derartiges Ansinnen von Mami ab. Aber hin und wieder kann man das schon machen.

Es war auch echt angenehm und kuschelig. Vielleicht solte man das doch öfter machen? Mama wĂŒrde das sicher freuen.

Nov 232010

Heute haben wir den Nachmittag aufgeteilt. Zuerst durfte ich eine Weile fernsehen. Danach widmeten wir uns den alten Zeiten.

Mit meinen Eltern habe ich Videos von frĂŒher angesehen. Was in meinem jungen Leben halt frĂŒher ist. Es waren Videos aus meiner Baby- und Kleinkinderzeit.
Ich war total begeistert mich so klein zu sehen – und wie ich damals ausgesehen habe. Mama und Papa mussten wieder einmal feststellen, wie schnell die Zeit vergeht und wie groß ich schon geworden bin (in drei Monaten werde ich auch schon vier).

Nov 222010

Der Nachmittag heute sollte eigentlich dem Basteln gewidmet sein. Also wurden die Bastelsachen ausgepackt, ein passendes Motiv ausgewÀhlt und es konnte losgehen.

Geplant war, dass ich, mit Maims Hilfe, einen Schneeman aus Blumenseide basteln werde. Der Plan war gut, die Umsetzung weniger. Alle Kleber die wir finden konnten waren entweder leer oder fĂŒr diese Arbeit nicht geeignet. Trotz viel MĂŒhe haben wir den Schneemann kaum zu einem Drittel geschafft.

Ist aber nicht so schlimm. Mama wird bis zur nÀchsten Bastelsession einen geeigneten Kleber besorgen und dann werden wir unser angefangenes Werk vollenden.
Nach dem vielen sitzen ging es zum Ausgleich ab auf mein Trampolin.

Nov 212010

Den Vormittag haben wir mit meiner V-Tech und Brettspielen verbracht.

Am Nachmittag wurde unser Micky-Maus-Uno eingepackt (das spiele ich im Moment am liebsten) und uns auf den Weg zu Sascha gemacht. Zu einem gemĂŒtlichen Spielenachmittag.
Leider konnten wir heute nicht so lange bleiben wie ich wollte. Morgen heißt ja wieder Kindergarten und Arbeit. Aber es war trotzdem genug Zeit, um ihm mein Uno-Spiel zu zeigen und viel Spass zu haben.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert