Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Jun 302011

Schon lĂ€ger hatte Mama die Idee fĂŒr mich 1-2 mal pro Woche ein Hobby zu finden bei dem ich mich auch im Winter ein bisschen austoben kann. Als sie mich letztens wieder darauf angesprochen hat und meinte, dass es da verschiedene Möglichkeiten gibt – wie etwa tanzen, Kampfsport … – habe ich mich spontan fĂŒr den Kampfsport entschieden. Im Internet hat sie dann etwas gefunden, dass ihr passend erschien. Eine Taekwondo-Schule! Und das Beste daran ist, dass diese gleich bei uns in der ist.

Nach einem kurzen Anruf wussten wir, dass am Di und Do die Kleinkinder ihr Training haben und dass wir da einfach einmal vorbeischauen sollen. Heute war es soweit.

Da wir nach dem Kindergarten aber noch etwas Zeit hatten machten wir vorher noch einen Abstecher ins DZ um ein paar Besorgungen zu machen. Danach maschierten wir vom DZ bis zu Taekwondo-Schule. Ist ja nicht so weit. Leider spielte das Wetter nicht so mit. Es begann immer wieder zu regnen.
Bei der Schule angekommen, die eine ganze Hausecke einnimmt und mir bisher aber noch nie aufgefallen ist, waren wir immer noch etwas zu frĂŒh dran. GBut, dass es vis a vis ein Kaffeehaus gab in dem wir gemĂŒtlich eine Cola und einen Eistee schlĂŒrften. Ich bekam allerdings eine kurze Krise als Mama allein aufs Klo ging – obwohl sie mir zehnmal gesagt hatte, das sie gleich dort hinter der TĂŒre ist und ich darauf bestand beim Tisch zu warten und nicht mitzugehen. Doch als sie rauskam heulte ich schon. Im Moment habe ich ĂŒberhaupt etwas TrennungsĂ€ngste.
In Zukunft nimmt Mama mich einfach mit und wird nicht fragen ob ich warten will. Das ist im Moment wohl das Beste.

Bald war aber alles vergessen denn jetzt wurde es ernst. In der Schule angekommen lernte ich erst einmal meine heutige Trainerin kennen. Sie heißt Lea (fast so wie ich) und vertritt den eigentlichen Trainer (Winny) der gerade Urlaub macht.
Dann ging es endlich los:
Lena-Marie macht einen Ap-Chagi

Es hat mir total gut gefallen. Auch Mama war begeistert von der tollen Mischung aus Kampfsport und Spass. Anfangs war sie sich nicht sicher ob das schon was fĂŒr mich ist aber nachdem sie mir zugesehen hatte und sah wie gut mir das gefallen hat und mit wieviel Freude und Ehrgeiz ich dabei war waren ihre Zweifel verschwunden. Nach der Schnupperstunde hat sie dann alles mit mir Revue passieren lassen und mich gefragt was ich davon halte. Gemeinsam haben wir dann beschlossen, mich in der Schule einschreiben zu lassen. Erst einmal fĂŒr vier Monate. Dann sehen wir ja ob es mir immer noch gefĂ€llt.

Somit bin ich nun offiziell eine SchĂŒlerin bei Young-Ung Taekwondo. Mami findet, dass ich in meinem Kampfanzug einfach nur sĂŒĂŸs aussehe. Das ist natĂŒrlich genau dass was eine Taekwondo-SchĂŒlerin hören will.

Jetzt wurde es aber langsam Zeit wieder aufzubrechen. NĂ€chste Wochekomme ich ja eh wieder. Kaum waren wir aus der Schule draußen, hat auch schon Papa angerufen. Er hat uns dann unterwegs geholt und wir sind noch einkaufen gegangen.
GesprĂ€chsthema Nr. 1 war natĂŒrlich das Taekwondo. Auch ihm gefĂ€llt die Idee, dass ich das mache. Aber er hat ein paar Zweifel, ob ich auch dabei bleibe. Ich bin ja etwas sprunghaft in meinen Entscheidungen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt ;-)

Jun 292011

Den Nachmittag verbrachten wir – wie ĂŒblich bei schönem Wetter – auf dem Sandspielplatz. SpĂ€ter kamen die Leute vom Jugendzentrum in unseren Hof.

Es wurden wunderschöne farbige Sterne auf den Boden gemalt. Da machten wir unsere HandabdrĂŒcke rein. Das sah wirklich toll aus. Als wir ganz viele Sterne nach der Reihe gemacht hatten sah es aus wie der Walk of fame vom RBW ;-)

Zum Abschluss des Tages trafen wir uns bei Oma und Opa auf der Terrasse. Dann spazierten wir auf ein leckeres Eis. Auch Papa war mit von der Partie. Er hatte GlĂŒck und kam uns gerade von der Arbeit entgegen. Im EisgeschĂ€ft habe ich Omi geholfen die Eiskalorien gleich wieder zu verbrennen. Mit einem Flummi aus dem Automaten habe ich sie ordentlich auf Trab gehalten.

Jun 282011

Auch heute war das Wetter wieder wunderschön, so dass Mama und ich unser Fangenspiel von gestern fortsetzen konnten.

Nachdem wir beide außer Atem waren, erholten wir uns bei einem etwas ruhigerem Spiel. Dieses hatten wir von einem Spielplatzkollegen ausgeborgt den wir seit einigen Tagen kennen. Das Spiel, ein Spongebob- und ein Patrick Star-SchlĂ€ger mit einem Gummiball, war recht unterhaltsam.
Danach gab es erstmal ein leckeres Twinni. Zur inneren AbkĂŒhlung. Das habe ich echt genossen. Immerhin habe ich ja schon seit Tagen kein Eis gegessen da immer so ein blödes Wetter war. Ich frage mich gerade, wie ich das nur aushalten konnte ;-)

Jun 272011

Rechtzeitig zum Wochenstart wurde das Wetter wieder wunderschön. No na! Gut nur, dass Mama immer nur bis 14 Uhr arbeitet,so dass es uns nichts ausmacht wenn es unter der Woche schöner ist als am Wochenende.

Bei dem Wetter waren wir natĂŒrlcih auf dem Sandspielplatz zu finden. Ausnahmsweise einmal aber auf der Bank im Schatten, denn es war wirklich heiß heute. Uns Kids macht das ja nicht so viel aus, aber den Ă€lteren Herrschaften machte das heiße Wetter ordentlich zu schaffen. Trotz der Hitze lieferte sich Mama ein paar Runden Fangen spielen mit mir und lachte sich dabei fast kaputt, da ich mich immer nur von einem Spielgegenstand zum NĂ€chsten rettete und laut „Leo” schrie (das bedeutet, dass man bei diesem Gegenstand in Sicherheit ist und nicht gefangen werden kann).

Am Abend haben wir noch Opi besucht. Da hat er uns dann genau berichtet, wie das gestern beim Filmdreh so war und was er alles machen musste. Schien echt interessant gewesen zu sein. Vielleicht sollte ich mich da auch einmal melden?
Zum Abschluss des Tages haben wir – Mami und ich – uns noch Arielle reingezogen. Wieder ein Disney Klassiker den Mama schon aus ihrer Kindheit kennt (daher Klassiker).

Jun 262011

Der Vormittag war mit dem AufrĂ€umen der Wohnung, Filme schauen und ein Buch lesen ordentlich ausgefĂŒllt. Um 12:30 Uhr war dann Partytime. Die gesamte Spielplatzcrew hatte sich versammelt und gemeinsam marschierten wir zum Partyraum bei Monikas Stiege. Kims und Kevins Geburtstagsfeier war angesagt.

Zum GlĂŒck wurde das Wetter noch schön und der graue Himmel wich strahlendem Sonnenschein. Somit konnten wir auch auf der Dachterrasse spielen. Es war eine echt lustige Party bei der Groß und Klein jede Menge Spass hatten.
Party

Gegen vier machten wir uns dann langsam auf den Heimweg. Jessica, die auch schon etwas ausgepowert war, begleitete uns, wĂ€hrend ihre Mama den Raum in seinen Ursprungszustand zurĂŒckversetzte.

Gemeinsam haben wir gespielt, Kung Fu Panda angeschaut und mit Mama HandabdrĂŒcke mit Fingerfarben gemacht. Sie hat dann ein Herz ausgeschnitten wo die AbdrĂŒcke aufgeklebt wurden. Am Abend sind dann Marion und Patricia gekommen. Marion um uns den geborgten GetrĂ€nkespender zurĂŒckzubringenn und Patricia um Jessy abzuholen (die ihr gleich das selbstgebastelte Herz ĂŒberreicht hat).

Opi war den ganzen Tag am Wiener Hafen. Aber nicht zum Schiffe schauen, sondern er drehte fĂŒr eine Folge Tatort. Auf seiner Seite gibt es einen kleinen Vorgeschmack darauf.
Guckst du

Und schon wieder war ein Wochenende viiiiieeel zu schnell vorbei.

Jun 252011

Schon im April diesen Jahres hat eines von Madame Tussauds berĂŒhmtem Wachsfigurenkabinetten im Wiener Prater eröffnet. Mama, die schon vor einigen Jahren mit Papa in KĂ€rnten bei einer Wachsfigurenaustellung war, wollte sich das natĂŒrlich ansehen. Sie wollte sogar schon mal nach Deutschland fliegen um das zu sehen. Dann hatte sie gehört, dass ein soclhes Kabinett auch zu uns kommen soll und hat sich das erspart.

Auch Oma und Opa wollten sich das nicht entgehen lassen. Und so hat sich der ganze DCC um 09:30 Uhr getroffen um gemeinsam in den Prater zu fahren. Der Einfachheit halber – und wegen der miesen Parkplatzsituation – mit der U-Bahn. Ich durfte auch einen Fahrschein zwicken.

Am Praterstern bogen wir aber zuerst noch zum Mc Donald’s ab um uns bei einem FrĂŒhstĂŒck zu stĂ€rken. Dann ab in die Ausstellung.

Nach einer Audienz bei ihrer MajestÀt Maria Theresia half ich Napoleon bei der Schlacht von Waterloo. Das Treffen mit der Queen verlief eher langweilig. Auch bei Nelson Mandela im Knast war nicht viel los. Spannender war es als Praktikantin von PrÀsident Obama.
Richtig interessant wurde es dann als ich erst Falco am Keyboard und danach Freddy Mercury am Schlagzeug begleiten durfte. Nostalgisch ging es weiter. Nach einem Plausch mit George Clooney hatten wir eine Pause verdient. An der Seite von Robbie Williams machte ich ein kurzes Nickerchen. So erfrischt machte mir die Kletterei mit Spider-Man nichts aus.
Klar, dass ich nach der ganzen Action einen Oscar verdient hatte.

Zum VergrĂ¶ĂŸern anklicken:
Audienz bei Maria Theresia Napoleon Queen
Nelson Mandela Obama Falco
Freddy Mercury Nostalgie-Look George Clooney
Robbie Williams Spider-Man Oscar

Wenn du dir die Fotos ansiehst (und das ist nur ein Teil davon) wirst du merken, dass sich ein Besuch dort allemal lohnt.

Wieder im Freien zeigte sich das Wetter leider nicht von seiner guten Seite. Dunkle Wolken und starker Wind ließen uns auf den Praterbummel verzichten und den Heimweg antreten. Ein Eis war aber schon noch drinnen.

Nach einer kleinen Erholungsphase daheim waren wir mit Dani, Sascha und Toni auf dem Spielplatz im Stadtpark. Das Wetter hat sich dann, spĂ€t aber doch, auch noch derappelt so dass wir auf dem Heimweg einen Abstecher zum Toys machen konnten. Ein Geschenk fĂŒr Kim besorgen, die morgen ihren Geburtstag feiern wird. Gemeinsam mit Kevin (der sich gerne ein Waveboard kaufen möchte und von uns daher schon was fĂŒrs Sparschwein bekommen hat).

So ging ein spannender Tag zu Ende.
Übrigens falls es dir nicht aufgefallen ist: heute um 19:23 Uhr war ich genau 52 Monate jung ;-)

Jun 242011

Heute hat Papa mich im Kindergarten abgeliefert. Mami musste schon um sieben in der Arbeit sein und er hatte heute einen Urlaubstag. Obwohl, wenn man so frĂŒh raus muss ist das eher auch kein Urlaub ;-)

Im Kindergarten hatten wir – wie meistens – eine Menge Spass. Abgeholt hat mich auch wieder Papa. Sozusagen Rundumservice.
Mama hat dann schon zu Hause auf uns gewartet. So konnten wir gleich mit dem Spielen beginnen (da es draußen sehr wechselhaft und windig war haben wir das daheim gemacht).

Jun 232011

Heute hatten Mama und Papa frei da ein Feiertag ist. Wie praktisch, genau an ihrem Hochzeitstag.

Die Nacht verlief ohne weiter BrechanfÀlle und ich war heute morgen wieder fit wie ein Turnschuh. So konnte Mama ihren geplanten Friseurbesuch in Ungarn ohne schlechtes Gewissen antreten. Papa und ich verbrachten den Vormittag beim Spielen zu Hause.

Gegen Mittag war Mama wieder da. Frisch gestylt. Das Wetterwar auch halbwegs ok, so dass einer Runde Spielplatz nichts im Wege stand. Lange hat das Wetter nicht gehalten und ein Platzregen hat uns vertrieben. Aber in der Badewanne war es auch gemĂŒtlich und hier ließ ich den Feiertag entspannt ausklingen.

Nachdem ich im Bett war haben Mama und Papa noch auf ihren heutigen Hochzeitstag angestoßen. Von mir auch nochmals alles Gute und dass noch viele folgen mögen.

Jun 222011

Leider geht es mir heute ĂŒberhaupt nicht gut. Gestern, gegen 21:30 Uhr habe ich das erste Mal mein ganzes Bett vollgereiertspuckt. Anfangs dachte Mama es ist vielleicht deswegen, weil ich am Sommerfest doch viel genascht habe. Als ich dann aber ein paar Minuten spĂ€ter schon wieder drauflosspuckte hat sie beschlossen, die Nacht mit mir im Wohnzimmer zu verbringen um das weiter beobachten zu können.

Das war auch gut, denn stĂŒndlich bin ich aufgewacht und musste brechen oder hatte starken Brechreiz (im Magen war eh schon langenichts mehr). Jetzt war ich nach den Feuchtblattern gerade mal vier Tage im Kindergarten und schon wieder bin ich krank! Das ist echt zum Kotzen (im wahrsten Sinn).
Gegen halb sechs hat sie Omi angerufen. Die konnte sich zum GlĂŒck frei nehmen um den Vormittag ĂŒber auf mich zu schauen.

Im Laufe des Vormittags ging es mir dann mal besser mal schlechter, ich kam aber ohne Brechen bis zum Mittag. Da ging es dann wieder los. ZusĂ€tzlich bekam ich noch hohes Fieber, konnte dann aber zum GlĂŒck endlich einschlafen ohne wieder brechen zu mĂŒssen.

Bald kam dann Mama und hat mich mit nach Hause genommen. Da haben wir uns im Schlafzimmer zusammengekuschelt. Da das Fieber nicht sinken wollte – und auch das Bauchgrimmen wieder stĂ€rker wurde – bekam ich einen Nureflex Saft. Der ist gegen Fieber und Schmerzen und hat seine Aufgabe toll erledigt. Keine Stunde nach der Einnahme war das Bauchweh wie weggeblasen und auch das Fieber weg.
Bis Papa von der Arbeit kam war es so, als wĂ€re ich nie krank gewesen. Trotzdem ermahnte Mama mich, dass ich mich heute auf alle FĂ€lle noch schonen soll und pfiff mich wieder zurĂŒck ins Bett. Jetzt warten wir mal ab was die heutige Nacht bringt.

Jun 212011

Ein aufregender Tag im Kindergarten. Immerhin stand unser alljÀhrliches Sommerfest auf dem Programm. Heuer noch dazu genau am Tag an dem der Sommer beginnt.
Zugleich war es auch das Abschlussfest fĂŒr ein Jahr Kindergarten und die Verabschiedung von ein paar Kindern, die im Herbst dann schon in die Schule kommen.

Trotz anfĂ€nglicher Zweifel ließ uns der Sommer nicht im Stich und brachte rechtzeitig schönes Wetter. Kurz vor 15 Uhr kamen Opi und Mama. Auch Marion und Kim schauten vorbei. Papa war leider noch in der Arbeit der konnte diesmal leider nicht frĂŒher weg und auch Omi musste arbeiten (aber irgendwer muss ja auch das Geld nach Hause bringen ;-). Dann ging es auch schon los.

Zuerst haben wir gemeinsam mit unserem KindergĂ€rnter Markus ein Lied fĂŒr die Mamis und Papis gesungen. Das hatten die sich auch mal verdient das muss ich schon sagen. Danach habe ich Mama ein Bild ĂŒberreicht das ich fĂŒr sie und Papa gemalt habe. Weiter ging es mit einem Gedicht fĂŒr die zukĂŒnftigen Schulkinder. Danach machten wir uns auf den Weg nach draußen. Da wurden die Vorschulkinder symbolisch aus dem Kindergarten geworfen.

Im Garten ging es mit der Family Olympiade weiter. Mama und ich waren gemeinsam mit Celine, Sabine und noch ein paar Kindern im roten Team. Klar, dass bei so einer Kombi Verlieren unmöglich war. Bis auf den Dreibeinlauf, da gab es ein Unentschieden, haben wir alle Disziplinen gewonnen – und es machte eine Menge Spass.

Zum Schluss spielten alle zusammen eine Runde „Abschießen”. Mama, die Gemeine, hat in ihrer Panik gleich als erstes mich abgeschossen. Hat aber niemand mitbekommen, so bin ich einfach weitergelaufen *gg*.
Opi machte sich danach auf den Heimweg, da sein RĂŒcken schon weh getan hat. Wahrscheinlich von der schweren Kamera ;-)

Die anderen versammelten sich wieder in der Gruppe um sich bei leckeren Brötchen und selbstgemachten Muffins zu stĂ€rken. Und die Tombolalose mussten ja auch noch eingelöst werden. Ich habe Seifenblasen gewonnen. Kaum saßen wir beim Essen kam schon Papa. Er hatte sich besonders beeilt um noch etwas vom Fest mitzubekommen. Das Wichtigste hat er gerade noch geschafft: das Essen;-).
Opi hat aber eh alles gefilmt und Mama Fotos gemacht, so dass er sich hinterher ansehen konnte was so alles los war.

Zum Abschluss hat Mama dann noch kurz mit der Kindergartenleiterin und meinem KindergĂ€rtner gesprochen, die beiden gelobt und sich fĂŒr die tolle Arbeit bedankt. Seit Markus unsere Gruppe ĂŒbernommen hat gehe ich viel lieber in den Kindergarten. Ich habe ihn richtig in mein Herz geschlossen.

Gemeinsam mit Sabine und Celine haben wir dann beschlossen, schnell unsere Sachen nach Hause zu bringen und uns auf dem Spielplatz wiederzutreffen. Da haben wir auch den restlichen ersten Sommertag verbracht.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert