Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Dez 212011

Heute war es ein ganz besonderer Nachmittag fĂŒr mich. Nach langer Zeit fĂŒhrte uns unser Weg wieder einmal in den Indoorspielplatz, meinem liebsten Platz auf der Welt wenn es um SpielplĂ€tze geht. Meine Freude wurde dadurch verdoppelt dass uns Nova dorthin begleitete.
Genaugenommen kam die Idee uns dort zu treffen von ihrer Mama. Und wir waren natĂŒrlich gleich Feuer und Flamme.

Dort angekommen tanzten Mama und ich erst in der Disco und sprangen auf dem Trampolin bis Nova endlich da war. Von da an wurde es fĂŒr Mama gemĂŒtlich den Nova und ich fanden schnell andere Kinder und so tobten wir ganz alleine bis nach sechs Uhr durch die Halle. Nur unterbrochen von ein paar kurzen Trinkpausen.
Zum Abschluss gab es eine ordentliche Portion Pommes fĂŒr alle, von der wir vor lauter Spieldrang aber kaum etwas gegessen haben.
Nach gut 3½ Stunden toben wurde es viel zu schnell Zeit fĂŒr den Heimweg. Obwohl ich am liebsten noch die ganze Nacht mit Nova und unserem neuen Freund Stefan weitergetobt hĂ€tte.

Zu Hause angekommen gleich in die Badewanne. Frich gebadet erzÀhlte ich Papa von meinen heutigen Abenteurn. Als ich im Bett lag dauerte kaum eine Minute bis ich vor lauter Erschöpfung eingeschlafen war. Das war wirklich ein schöner Tag mit Nova.

Dez 202011

WĂ€hrend ich mir bei Oma einen gemĂŒtlichen Nachmittag machte verbrachte Mama diesen damit durch die Stadt zu hetzen. Um genau zu sein musste sie mal Lugner um Schmuck abzuholen den sie ĂŒber eine Arbeitskollegin bestellt hatte. Und die ist ja nicht gerade ums Eck.

Sehr lange war ich aber nicht bei Oma den bald war Papa von der Arbeit da. Er hatte heute die Ehre das erste Mal alleine mit mir zum Taekwondo zu fahren. Wir kamen zwar etwas zu spÀt aber trotzdem lief alles wie gewohnt gut. Winni, der ja noch im Urlaub ist, wurde gut vertreten.

Nach dem Training fuhren wir dann zum DZ. Da holten wir Mama ab die mittlerweile da eingetroffen war und nahmen sie nach dem ganzen Shoppingwahn mit nach Hause. Wir sind ja nicht so.

Das war gut, denn sie hatte zwei Überraschungen mitgebracht. Eine Weihnachts-DVD von Lauras Stern bei der drei Chistbaumkugeln dabei waren. Echt cool. Weiters ein Malset von König der Löwen. Die DVD kam in den Player und wĂ€hrend soe lief malten wir gleich ein paar Bilder an. So ließen wir den Tag ausklingen.

Dez 192011

Den Nachmittag haben wir heute genutzt um Marion und Kim einen lĂ€ngst ĂŒberfĂ€lligen Besuch abzustatten. Die beiden – und auch die Jungs (die leider noch in der Schule waren) – haben wir ja schon ewig nicht mehr gesehen.

Beim gemeinsamen spielen (wenn auch nicht immer in voller Einigkeit) und dem VerdrĂŒcken eines Marmeladesemmerls machten wir uns einen gemĂŒtlichen Nachmittag. Um 17 Uhr kamen dann endlich die Jungs. Leider mussten wir bald darauf schon gehen. Das Abendessen musste noch gekocht werden und Papa wartete auch schon auf uns. Aber zumindest kurz konnte ich die Jungs sehen.

Wir haben uns auch gleich fĂŒr die erste JĂ€nnerwoche etwas ausgemacht. Da sind weir alle in Urlaub und der ganze Stress sollte vorbei sein. Nicht, dass es wieder so lange dauert bis man sich sieht. Im Sommer ist das halt alles einfacher. Da trifft man sich immer auf dem Spielplatz.

Zu Hause wurde erst gegessen und danach noch ein bisschen gekuschelt bis es Zeit fĂŒr die Nachtruhe wurde.

Dez 182011

Eigentlich war fĂŒr heute keine AktivitĂ€t im Freien geplant. Da traditionsgemĂ€ĂŸ am 4. Advent der Christbaum aufgeputzt wird sollte es heute soweit sein.
Zum einen war das Wetter aber so schön und zum anderen war ich der Meinung, Mami kann den Christbaum auch aufputzen wenn ich schon im Bett liege. Mama ließ sich ĂŒberzeugen. Außerdem war sie der Meinung dass Papa auch noch auf einen Christkindlmarkt soll/muss.

So begaben wir uns auf den Rathausplatz wo wir den Vormittag beim Punsch trinken, Langos essen und Strandeln verbrachten. Ich bekam eine tolle rosa WeihnachtsmĂŒtze (auch fĂŒr Nelly haben wir eine gefunden – total sĂŒss) und einen Luftballon spendiert. Hier ein paar EindrĂŒcke von unserem Ausflug:
Christkindlmarkt Rathausplatz 1
Christkindlmarkt Rathausplatz 2
Christkindlmarkt Rathausplatz 3

Wieder daheim bereitete Mama alles fĂŒr den Nachmittag vor. Heute wurde der Advent nĂ€mlich bei uns gefeiert. Da gab es einiges zu tun. Da wir aber erst um 13:30 Uhr vom Christkindlmarkt daheim waren ging sich nicht mehr viel an Vorbereitung aus (Mama machte ihre leckeren Palatschinken – panierte und sĂŒĂŸe). Eine Stunde spĂ€ter stand schon der Besuch auf der Matte. Es kamen Patrcia & Co, Klaudia, Rene und Samantha.

Gemeinsam machten wir uns einen tollen Nachmittag und Abend. Das Adventfeiern stand da wohl eher im Hintergrung. Irgendwie gibt uns Kinder das wohl nicht so viel. Aber das Angebot war jedenfalls da.

Die Hauptsache ist das es ein chöner Tag war – und das war es auf alle FĂ€lle *gg*. Als dann alle weg waren und ich im Bett lag, hat Mama beschlossen mit dem ChristbaumschmĂŒcken zu beginnen. Als sie fertig war befand ich mich schon im Land der TrĂ€ume. Trotzdem kam sie in mein Zimmer und flĂŒsterte mir nochmals eine Gute Nacht zu und meinte, der Christbaum wĂ€re fertig. Wie von der Terantel gestochen sprang ich auf und wollte ihn sehen.

Auf dem Weg ins Wohnzimmer drehten wir ĂŒberall das Licht ab um unseren wunderschönen Christbaum richtig stimmungvoll zu sehen. Ich war baff und sagte nur: „Wow, ist der schön! Super, Mama.” Nachdem ich den Christbaum ausfĂŒhrlich bewundert hatte begab ich mich wieder ins Bett. Und bald war ich wieder im Land der TrĂ€ume wo schon Weihnachten war.

Dez 172011

Papa war den Vormittag ĂŒber schwer beschĂ€ftigt. Endlich konnte er seinen neuen Computer (auf den er schon sooo lange gewartet hatte) abholen und aufbauen. Da wollten wir nicht stören – und helfen konnten wir eh nicht – so dass wir uns auf den Hirschstettner Weihnachtsmarkt verzogen. Opa hat uns hingefahrenund Oma war auch mit von der Partie.

Leider war es dort dann nicht so warm wie die letzten Tage. Ein heftiger Wind machte den Aufenthalt im Freien zu einer recht frischen Angelegenheit. Ein leckerer Hello-Kitty-Punsch gab die nötige WĂ€rme fĂŒr weitere Unternehmungen:
Punsch

Innerlich aufgewÀrmt konnte ich schon ein paar Runden auf dem Karusell und dem Zug aushalten:
Zugfahrt

Das Highlight waren, wie immer auf diesem Markt, die WintergĂ€rten die herrlich geschmĂŒckt und mit Geschichten bestĂŒckt waren. Einfach unglaublich. Zum Schluss waren wir dann noch im Palmenhaus. Da war es herrlich warm und musste beim Malen sogar die Jacke ausziehen:
beim Malen

Da gab es dann auch einige Tiere zu sehen: Schlangen, Schildkröten, Stabheuschrecken usw.
Mittlerweile war es dann schon Mittag geworden und wir machten uns langsam auf den RĂŒckweg. Mit einem kleinen Abstecher zum Ikea und zum Möbelix.

Papa war mit dem Aufbauen vom PC schon soweit fertig. Das traf sich gut, denn nach einer kleinen Pause zogen Mama und Oma los um noch Besorgen zu machen. Papa und ich blieben lieber zu Hause und haben gespielt.

Am spĂ€ten Nachmittag waren Oma und Mama wieder da. Aber es war noch lĂ€ngst nicht alles erledigt. Der leidige und lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llige Lebensmittelgroßeinkauf stand noch an. Zu meinem GlĂŒck gewĂ€hrte mir Omi zwischenzeitlich Asyl, so dass ich da nicht mit musste.

Nach dem ganzen Stress fĂŒr die Erwachsenen freuten sich alle auf ein leckers Essen. Opi hatte die heute beim Ikea gekauften Auflaufformen eingeweiht und fĂŒr jeden eine große Portion ĂŒberbackene Spaghetti gemacht. Der Test verlief Ă€ußerst positiv und so werden die Formen wohl noch öfter zum Einsatz kommen. Wer weiß, vielleicht schon bald auch bei uns?

Dez 162011

Den Nachmittag habe ich heute mit Papa vebracht.

Erst verfrachtete er das Motorrad auf den neuen Garagenplatz (gerade rechtzeitig, denn das Wetter soll ĂŒber nacht grauslich werden), dann holte er mich ab. Mama war mit Omi in Ungarn so dass wir ungehemmt spielen und toben konnten. Mama kam dann mir einer neuen Frisur zurĂŒck. Sie wollte sich eigetnlich shcon in der Therme eine schicke Weihnachtsfrisur verpassen lassen, aber da war ihr die Sache doch zu teuer (da hĂ€tte sie es gleich in Wien machen können). Aber in Sopron hat sie eine gĂŒnstige Friseurin, so dass Weihnachten frisurtechnisch nichts mehr im Wege steht.
Sie kam aber rechtzeitig zurĂŒck damit sich vor dem Schlafengehen noch eine Kuschelrunde ausging.

Dez 152011

Heute kam mich ĂŒberraschen Omi vom Kindergarten abholen. Mama lag im Bett. WĂ€re wohl doch besser gewesen wenn sie sich geschont hĂ€tte. Am Nachmittag war endgĂŒltig Schicht im Schacht. Sie konnte vor lauter VerkĂŒhlung und Kopfschmerzen nicht mal mehr die Augen offenhalten. Daher hat Oma beschlossen das heutige Nachmittagsprogramm zu ĂŒbernehmen.

Als es Zeit war fuhren wir dann mit der U-Bahn zum Takewondo-Training. Da Winni bis 9. JĂ€nner Urlaub hat war eine Vertetung da. Mit Phillip hatten wir viel Spass. Ob er mit uns auch weiß ich nicht. Jedenfalls war es so, dass wir das Kommando ĂŒbernommen haben.
Als ich nach Hause kam ging es Mama schon etwas besser. Omi hat ihr glaich erzĂ€hlt wie wir Phillip an der Nase herumgefĂŒhrt haben. Sie freute sich fĂŒr mich. Vielleicht ist das genau das was ich jetzt brauche da ich in letzter Zeit eher am Taekwondo gezweifelt habe. Einfach mal ein paar Wochen nur Spass und Abwechslung haben bis Winni wieder da ist.

Papa kam dann auch bald. Er war mit Opi auf der Gemeinde um einen Garagenplatz fĂŒrs Mopperl zu organisieren. Das hat super geklappt und einem gemĂŒtlichen Kuschelabend stand nichts mehr im Wege.

Dez 142011

Mama startete heute einen neuerlichen Versuch mich dazu zu bewegen mit ihr die Salzteigsachen anzumalen. Wie auch schon die letzten Tage war ich davon nicht sehr beeindruckt und machte mir mit ihr lieber einen gemĂŒtlichen Nachmittag auf der Couch. Beim Robots schauen.

Da sie aber noch was besorgen musste blieb es nicht beim Herumgammeln. Als Papa von der Arbeit da war rafften wir uns auf und zogen los. Da Mama aber weiß wie sehr ich Einkaufen hasse, verschonte sie mich damit. WĂ€hrend sie beim Toys war um Besorgungen zu machen fuhr ich mit Papa zum Mc Donalds um das Abendessen zu besorgen. Nein, das ist nicht Einkaufen!

Bald waren wir auch schon wieder zu Hause und ließen den Abend beim gemeinsamen Futtern ausklingen.

Dez 132011

Dank der Augentropfen ging es Mama heute schon etwas besser. Am Nachmittag machten wir einen Blitzbesuch bei Oma: Adventkalender ausrĂ€umen. Dort entdeckte ich, dass Omi das Spiel Schwarzer Peter hat. Davon habe ich schon öfter gesprochen und ich will das auch unbedingt haben. Klar, dass es gleich mit zu uns gekommen ist. Du kannst dir denken was wir dann die restliche Zeit bis zum Taekwondo gemacht haben. Schwarzer Peter gespĂŒielt. Das ist echt ein lustiges Spiel – das hat auch Mama festgestellt.

Beim Taekwondo lief es heute dafĂŒr nicht so toll. Kaum hatte die Stunde angefangen verkĂŒndete Winni, das es ab JĂ€nner so sein wird dass die Eltern nicht mehr zuschauen dĂŒrfen. Ich startete gleich los zu Mama hin uns sagte, dass ich dann kein Taekwondo mehr machen will. Zuerst sollte ich aber die Stunde zu Ende bringen, geredet wird danach.

Gesagt getan. Nachdem die Stunde vorbei war gingen wir uns umziehen. Dann ginegn wir aber nicht gleich nach Hause sondern setzten uns hin um darĂŒber zu sprechen. Das Endresultat war, dass ich nicht weitermachen will wenn meine Mama nicht dabei sein darf. Immerhin mache ich ja ganz brav mit auch wenn sie dabei ist. Das ist leider bei den anderen meist nicht so. Deswegen wauch die Änderung.
Nachdem wir das untereinander besprochen hatten warteten wir dann bis Winni Zeit hatte um auch mit ihm darĂŒber zu sprechen. Der meinte aber gleich das ich mir keine Sorgen machen muss. Bevor ich aufhöre erlaubt er Mama natĂŒrlich dass sie weiterhin zuschauen darf. Ich war erleichtert. Auf dem Heimweg haben wir nochmal darĂŒber gesprochen. Bis wir daheim waren stand fest, es bleibt alles wie es ist und ich werde weiter Taekwondo machen.

Dez 122011

Schon gestern Ă€ußerte Mama die Vermutung, dass sie eine AugenentzĂŒndung hat. Ihr Auge war ziemlich rot und juckte. Daher hat sie sich gestern beim Pizzabacken auch lieber im Hintergrund gehalten – nicht das sie noch jemanden ansteckt.

Gut war das. Heute morgen war ihr Auge nicht nur rot sondern auch ordentlich geschwollen. Ihr Chef meinte, dass sie gleich wenn ihr Arzt offen hat hingehen soll. Das hat sie auch getan. Dort wurde ihre Vermutung zur Gewissheit: das es eine BindehautentzĂŒndung.
Auf den empfohlenen Krankenstand der Ärztin hat Mama dann aber verzichtet. Sie wird sich heute schonen und halt schauen dass sie niemanden ansteckt.

Wir haben Filme geschaut und ich habe gespielt und spĂ€ter gebadet. So verging ein gemĂŒtlicher Nachmittag.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert