Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Mai 282012

Dank Pfingsten und dem daraus resultierenden Feiertag hatten wir heute auch noch frei. Klar, sonst hÀtten Papa und ich ja nicht auswÀrts geschlafen und Mama wÀre nicht weggefahren.

Schon beim Aufstehen war ich ganz hibbelig und wollte heim zu Mama. Nach einem Telefonat mit ihr wars dann ganz vorbei. Am spÀteren Vormittag war es dann endlich soweit ich hatte meine Mama wieder ;-)
Gemeinsam machten wir uns auf den Weg nach Laxenburg. Da wollten wir den Nachmittag eigentlich im Park verbringen, nur sie und ich. Zuerst gönnten wir uns im dort ansĂ€ssigen EisgeschĂ€ft ein echt gutes Eis. Als wir damit zum Park marschieren wollten begann es plötzlich wie aus Schaffeln zu schĂŒtten. Damit war unser geplanter Parknachmittag wohl wörtlich ins Wasser gefallen. Aber was nun?

Als Ersatzprogramm einigten wir uns auf Kino. Auch Papa war da mit von der Partie. Schnell zurĂŒck nach Wien. Zu Hause hatten wir noch ein bisschen Zeit ehe wir uns auf den Weg ins Kino machten. Bei &#132,Fishing Possible” konnten wir dem verregneten Nachmittag doch noch etwas gutes abgewinnen.

Mai 272012

Obwohl der Wetterbericht fĂŒr heute eher trĂŒbes und regnerisches Wetter vorhersagte zeigte sich entgegen aller Erwartungen auch heute die Sonne. So konnten wir den Tag in Zwax ghroßteils beim Spielen in Garten verbringen.

Mama, die ja noch in Graz war, verfolgte in der Zwischenzeit ganz gespannt die PrĂŒfungen der Grazer und musste wieder mal feststellen das sie echt ned schlecht is *g*. WĂ€hrend Mama am Abend wieder in Wien ist werden Papa und ich die Nacht bei den Flieger-Großeltern verbringen und erst morgen wieder nach Hause fahren.

Mai 262012

Da Mama das Wochenend bei einem Lehrgang der Taekwondoschule in Graz verbringt und Walter gerade schwer am Hausbauen ist, hat Oma fĂŒr heute das Baby-/Kindersitten Übernommen. Opi hat ihr geholfen, auf Nelly und mich aufzupassen.

Kurz vor zehn Uhr kam sie mich holen. Nelly war auch mit dabei. Zuerst zu Oma um alles fĂŒr den Ausflug einzupacken: WIndeln, Essen, Trinken und natĂŒrlich auch Opi ;-)
Den Tag vebrachten wir auf dem Rathausplatz. Da war gerade Kirtag. so gab es viele Möglichkeiten fĂŒr mich etwas zu unternehmen. FĂŒr Opi leider weniger. Details dazu findest du in Opis Blog/.

Nelly, die fĂŒr die fahrgeschĂ€fte und die Ponys noch zu klein ist, war brav und hat die meiste Zeit verpennt. Am Abend kam Papa auch zu Oma. Opi hatte einen Wurstsalat gemacht dem wir gemeinsam zu ÖLeibe rĂŒckten. Alles haben wir beim besten Willen nicht geschafft. Aber der volle Bauch sorgte fĂŒr die nötige Bettschwere.

Mai 252012

Kurz nach dem Mittagessen kam mich mama heute schon abholen. Das war nötig, da wir einen Termin beim Amtsarzt hatten. Nicht, weil es mir nicht gut geht, sondern weil das fĂŒr meinen Auftritt beim ORF verlangt wird.

Beim Arzt gab es eine kilometerlange Warteschlange. Wirklich gestört hat uns das nicht. Wir hatten mit sowas gerechnet und vertrieben uns die Zeit mit spielen, quatschen und lesen. Beim Arzt selbst ging dann alles relativ schnell. Ein kurzer Check und dann war klar, dass einer Teilnahme bei „Die Groß Chance” nichts im Wege steht – zumindest nicht gesundheitlich. Jetzt fehlt nur noch ein Besuch beim Augenarzt – der fĂŒr nĂ€chste Woche geplant ist – und dann kann es ernst werden.

Ein kurzer Zwischenstopp zuhause, dann waren wir schon wieder unterwegs. Wir hatten uns mit Martina und Ingrid verabredet um gemeinsam den neuen Chinesen/Japaner/Asiaten ums Eck bei unserer Taekwondoschule zu testen. Bei der Gelegenheit konnten wir gleich auch Martinas Geburtstag feiern. Den hatte sie zwar schon vor ein paar Tagen,m aber eher war man nicht zum Feiern gekommen.
Es wurde ein superlustiger Nachmittag. Ingrids Kinder waren auch dabei so wurde es nicht fad und noch dazu war das Essen sowas von lecker.

Wieder zu Hause bliebn und nur der Fernseher. An Bewegung war, so angegessen wie wir waren, einfach nicht zu denken.

Mai 242012

Eigentlich wollten Mama und ich am Nachmittag Rad fahren gehen. Da machte uns aber leider der Wind einen dicken Strich durch die Rechnung. Da es aber trotz Wind recht heiß war haben wir beschlossen, uns wenigtens ein Eis zu gönnen anstatt uns abzustrampeln ;-)

WĂ€hrend wir an unserem Eis schlecktzen kamen Marion und Kim vorbei. So hatten wir zum Eis noch einen netten Plausch ehe wir nach Hause mussten um unser Trainingszeugs zu holen. Um 17:30 Uhr mussten wir nĂ€mlich schon im 1. Bezirk sein. Also heute kein Training im 22. fĂŒr mich.
WĂ€hrend ich mit meinen Kollegen fleißig im Untergeschoss trainierte, tobten Mama und Papa sich oben aus und machten ihr eigenes Training. So hatten alle etwas davon.

Gegebn sieben waren wir fertig. Man merkt langsam die Fortschritte die wir im Vergleich zur ersten Trainingsstunde machen. ĂŒbung macht wohl echt den Meister.
Zufrieden machten wir uns auf den Heimweg. nach dem Essengleich ins Bett, morgen ist der letzte Kindergartentag voir dem Urlaub, da muss ich fit sein.

Mai 232012

Der Nachmittag zeigte sich recht kĂŒhl und grau. Auch stand weder ein Training noch sonst ein Termin auf dem Programm. Daher wurde spontan beschlossen einen chilligen nachmittag einzulegen.

Wir legten uns mit einem Stapel DVDs ins Bett. Herrlich einfach mal nichts tun. KAls Papa von der FrĂŒhschicht kam chillten wir zu dritt weiter. Nur Mama, die Streberin, fuhr abends, als ich ins Bett musste, noch zum Training.

Mai 222012

Nach ĂŒber einer Woche Pause mal wieder ein Training fĂŒr „Die große Chance” an. Zuvor gab es aber noch das Kleinkindertraining bei Winni. Das verlief wie immer, außer dass ich kurzzeitig wegen Bauchschmerzen klagte. Mama fĂŒrchtete schon das heutige Training absagen zu mĂŒssen. Aber so schnell das Bauchweh aber gekommen war so schnell war es auch wieder weg. Also auf in den 1. Bezirk.

Leider gab es eine Störung bei der U-Bahn. Dadurch wurde die Anreise ziemlich zÀh. Nur gut dass Mama wÀhrend meines Trainings kurz beim Billa war. So hatten wir zumindest genug Proviant falls es lÀnger dauern sollte.
Georg, ein Kollege der auch im 22. trainiert, hat uns begleitet. WĂ€hrend ich unten mit unserem Kwang Jang Nim trainierte hat Geoerg oben mit Mama eine Stunde geschwitzt. Bevor es losging trainierte ich noch ein bisschen mit Mama und mit meinem Partner und schaute mir zwischendurch das Training von den Rotgurten aufwĂ€rts an. Da sieht man schon einige die es echt drauf haben, vor allem die jĂŒngere Generation.

Dann war ich dran. Heute klappte es schon echt ganz gut – obwohl ich ĂŒber eine Woche nichts gemacht habe. Kurz nach neun am Abend war das Training aus. Damit wir beim Heimfahren nicht wieder solange brauchen war Papa so lieb und kam uns abholen. FĂŒr mich ging es allerdings nicht nach Hause zum Schlafen, sondern zu Oma. Die muss morgen spĂ€ter raus als Mama was mir zu etwas mehr Schlaf verhilft (da ich erst gegen 22 Uhr heimgekommen bin brauche ich jede Minute).

Oma hat angeboten, dass ich bei ihr lĂ€nger schlafen darf und sie mich dann in den Kindergarten bringt. Da am Heimweg meine fiesen Bauchschmerzen wieder gekommen sind ist Mama noch bei mir geblieben um zu sehen, ob ich nicht morgen ĂŒberhaupt zu Hause bleiben muss, falls ich breche oder so. Aber schon bald war alles gut und wir konnten beruhigt schlafen gehen.

Mai 212012

Wieder mal in den Kugelhof, wo Patricia, Michael und Jessica schon warteten.

Das Wetter war zwar warm, aber ziemlich launisch. trotzdem war ein Besuch am Spielplatz auf alle FĂ€lle machbar. Nachdem wir eine gute Stunde gespielt hatten begann es leider zu regnen. Zeit, langsam den Heimweg anzutreten.

Zuahuse wurde Memory gespielt und getanzt. Auch eine Plantschpartie in der Wanne stand noch auf der To-do-Liste.

Mai 202012

Der Morgen bei Oma begann wie ĂŒblich gaaaaanz entspannt. Bevor Omi nicht einen Kaffee intus hat geht sowieso gar nichts *g*. Als Omi dann soweit fit war machten wir uns auf den Weg zum Mc Donalds um zu frĂŒhstĂŒcken.

Nachdem wir satt waren, was bei mir schnell ging – aber ich packte den Rest ein, ging es wieder ab nach Hause um zu sehen, ob Opi es in der Zwischenzeit auch schon aus dem Bett gefunden hat. Nachdem auch er aufgestanden und angezogen war machten wir uns auf den Weg ins Haus des Meeres. Das ist eines meiner absoluten Lieblingsausflugsziele und das obwohl ich ordentlich Bammel vor den Schlangen habe. Einen ausfĂŒhrlichen Ausflugsbericht hat Opi in seinem Blog. Zum krönenden Abschluss des Ausflugs hat Oma mir dann noch ein Kuscheltier gekauft, ein total sĂŒsses Seepferdchen. Bezahlt hat es Opi.

Erst um 14:30 Uhr kamen wir von unserem Ausflug zurĂŒck. Bald darauf kam Mama um mich abzuholen – und gleich zum nĂ€chsten Ausflug zu verschleppen. Diesmal ging es nach Laxenburg in den wunderschönen Schlosspark den uns Daniela und Nova vor kurzem gezeigt haben und von dem wir so begeistert waren. Begleitet hat uns Patrik (das ist ein junger Kyosanim aus unserer Taekwondoschule. Dessen Dan-PrĂŒfung haben wir uns in BĂŒk angesehen als Mama gerade frisch mit Taekwondo angefangen hatte).

Auch Patrik zeigte sich vom Schlosspark gleich begeistert. Er war, wie Mama beim ersten Besuch, auch der Meinung, dass man hier einen tollen Lehrgang machen könnte. Bis zu Abend genossen wir die Natur – trotz teils heftigen Windes. In Wien erwartete mich dann noch eine sehr unangenehme Sache – die Zeckenauffrischungsimpfung.

Anfangs schien es zwar unangenehm aber keine große Sache zu werden. Aber nur am Anfang. Denn kaum war die Spritze ausgepackt warf ich die Nerven völlig weg. Nach einem hysterischen Schreianfall – obwohl noch gar nichts passiert war – hielt Mama mich einfach fest und los ging’s. Sie lenkte mich ab indem sie auf koreanisch mit mir bis zehn zĂ€hlte. ALs ich dann meinte „Jetzt geht’s„, war schon alles vorbei. Ich hatte den Einstich in meiner Aufregung gar nicht gespĂŒrt. Aber Hauptsache, alle wahnsinnig gemacht *g*.

Nach der Aufregung nur noch schnell nach Hause zum Abendessen. Danach ab ins Bett, wo ich die letzten Stunden des Wochenendes verpennte.

Mai 192012

Heute habe ich das Morgentraining nicht verschlafen. Kurz vor neun machten wir uns auf den Weg. Zuerst zum Merkur um etwas zu trinken und ein schnelles FrĂŒhstĂŒck einzukaufen.

Von 09:30 – 10:30 Uhr ließen wir uns von Winni dann so richtig ins schwitzen bringen. Nach dem Training machten Mama und er noch die Hyong die er fĂŒr seine Dan-PrĂŒfung erfunden hat. Einmal machte er die Übung ganz alleine und Mama filmte das Ganze. Damit kann sie zu Hause auch mal ĂŒben.

Wir gingen auf den Spielplatz. Und wĂ€hrend ich schaukelte konnte es sich Mami ncht verkneifen gleich die Übung zu machen. Was das Lernen von soclehn Übungen angeht ist Mama echt mehr als talentiert. Keine 20 Minuten spĂ€ter hatte sie die Hypng zumindest vom Ablauf her einprogrammiert. Bis Ägypten hat sie jetzt genĂŒgend Zeit die Hyong zu trainieren und dann so gut zu gehen dass es alle umhaut – wenn das nicht eh schon die Hitze dort erledigt ;-).

Nach dem spielen gingen wir nach Hause zum gemeinsamen Kochen. Kaum war das Essen fertig kam auch schon Papa vom Einkauf (er hat fĂŒr die Hasen Besorgungen gemacht). SpĂ€ter folgte eine weitere Runde auf dem Spielplatz. Wir blieben bi vier. Dann brachten meine Eltern mich zu O&O. Da werde ich bis morgen bleiben.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert