Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Jul 312012

Gleich nach dem Kindergarten ab auf den Spielplatz. Nachdem ich ein bisschen gespielt hatte ging es weiter ins Eisgeschäft. Nicht nur Mama und ich, sondern auch Oma und Opa waren mit von der Partie.

Im Eisgeschäft wurde ordentlich geschlemmt. Plötzlich begannen Mama und ich aus Spass zu raufen. Oma kennt das noch von Opi und Mama und hält das nur schwer aus – was echt witzig anzusehen war. Im Eisgeschäft und den ganzen Heimweg ging es zwischen Mama und mir rund. Das taugt mir natĂĽrlich voll. Denn wenn ich was mag dann ist es so richtig wild sein ;-)

Jul 302012

Den Nachmittag heute verbrachten wir zu Hause. Zuerst gönnten Mama und ich uns einen kleinen Snack bevor wir’s uns im Schlafzimmer bei einer DVD gemĂĽtlich machten. BloĂź keinen Stress aufkommen lassen am ersten Tag der Woche ;-).

Als Papa dann zu Hause war ging es fĂĽr Mama ab zum Training und fĂĽr mich ab in die Wanne.

Jul 292012

Den heutigen Tag haben wir beim Spielen und Film schauen verbracht. Am Nachmittag entdeckte ich in meinem Zimmer dann meine Strandmuschel. Schnell kam die Idee, dass ich die doch im Wohnzimmer aufbauen könnte und Zelten spielen.
Gesagt, getan. Aber vorher fragte ich noch Mama.

In meinem Zelt machte ich es mir mit einem Polster, einer Decke und ein paar Kuscheltieren gemĂĽtlich und schaute fern. Wie praktisch, dass die Strandmuschel vorne offen ist und nicht wie ein normales Zelt rundum zu. So lieĂźen wir den Sonntag – und damit das Wochenende – ganz gemĂĽtlich ausklingen. Morgen beginnt dann die letzte Arbeits-/Kindergartenwoche vor dem Urlaub.

Jul 282012

Nachdem Mama auch ausgeschlafen hatte – ich steh ja eh mitten in der Nacht auf wennich eigentlich schlafen könnte – machten wir uns auf den Weg ins Gänsehäufel. Super!

Zur Abwechslung mal mit den Ă–ffis, unser Auto ist immer noch verborgt. Schneller als erwartet und ganz ohne Stress kamen wir im Schwimmbad an. Da waren Marion, Sabine und Rene samt Kids schon am Plantschen. Schnell raus aus den Klamotten und rein ins kĂĽhle Nass. Das war soooo herrlich ;-)
Bis zum späten Nachmittag waren wir am Plantschen und Toben. Zum Abschluss gönnten wir uns noch Berner Würstel mit Pommes, danach ein Eis. Dann holte uns Papa mit Opas Auto. Schade dass der Tag so schnell verging. Aber am Wochenende läuft die Zeit immer doppelt schnell.

Jul 272012

Heute haben Mama und Papa mich gemeinsam abgeholt. Wir spazierten gemĂĽtlich zum Kugelhof. Da warteten Patricia, Monika und deren Kids schon auf unser Kommen.

Bis zum Abend wurde gequatscht und gespielt. Dann zuerst zum Duschen, danach zu Oma und Opa. Wir bestellten leckeres Fresschen in der „Pizzerei”. Gegessen wurde auf der Terrasse, wo wire dien lauen Sommerabend genossen.
Nach dem Abendessen wurde es für msich schon wieder Zeit mich bettfertig zu machen. Aber ich musste heute nicht gleich schlafen, denn morgen ist endlich wieder Wochenende. Daher machte ich es mir im Spielezimmer bei einem Film gemütlich ehe ich ins Land der Träume entschwand.

Jul 262012

Vom Kindergarten direkt weiter zu Oma und Opa. Zu viert fuhren wir zum Mäci um in der Nachmittagssonne einen Snack zu genießen. Danach lieferte Mama mich bei Oma und Opa Hause ab und fuhr weiter zum Training.

Ich blieb bei Oma und Opa bis mich mein Papa abgeholt hat.

Jul 252012

Am Nachmittag widmete sich zuerst Mama ihrem Aussehen, ich spielte derweil mit dem Playmobil spielte. Als Mami halbwegs schön war kam ich an die Reihe.

Jetzt strahlen meine Finger- und Fußnägel in einem tollen blitzblau ;-). Nach dem Schönheitsprogramm machten wir es uns vor dem Fernseher gemütlich bis Papa von der Arbeit kam. Danach sprang ich in die Badewanne ehe das übliche Abendritual folgte.

Jul 242012

Nachdem Mama mich abgeholt hatte trafen wir Marion. Die wollte gerade auch ihre Tochter abholen.

Da das Wetter schön war – und wir sowieso alle gemeinsam zum Spielplatz gehen wollten – haben wir Marion beim Abholen von Kim begleitet. Dnach ging es gemeinsam in den Hof. Bis es Zeit fĂĽrs Training wurde haben wir gespielt und gequatscht. Kurz vor sechs haben wir uns mit Andre vor unserer Stiege getroffen und sind, wieder mit der U-Bahn, zum Training gefahren.

Beim Training mit Winny war alles super und wir kamen ohne Zwischenfälle wieder nach Hause. Dort angekommen&hellip Du kannst es dir denken: Essen, Zähneputzen und ab in die Falle.

Jul 232012

Als Mama mich gestern fragte was ich heute nach dem Kindergarten gerne machen wĂĽrde kam mir spontan die Idee … Kekse backen.
Mama war, im Gegensatz zu den wohl meisten Mamis, auch gar nicht der Meinung dass es dafĂĽr wohl eher die falsche Jahreszeit wäre. Im Gegentum – sie war von der Idee begeistert.

Leider ist der Handel nicht so auf meine spontanen Ideen eingestellt, daher war die Umsetzung etwas schwierig. Wo krieg ich mitten im Sommer eine Keksmischung her? Zum Selbermischen war Mama zu faul, kein Wunder bei der Hitze. Als Ersatz mussten wir uns mit Essknete begnügen. Die ist so ähnlich wie Plastilin, nur kann man sie nach dem Formen in den Ofen geben und backen. Nach dem backen natürlich auch essen.

Mama besorgte die Knete in ihrer Mittagspause. Kaum waren wir dann zu Hause ging es auch schon los. Mama bereitete alles vor während ich den Tisch frei machte. Gemeinsam haben wir dann brav geknetet und geformt wie ihr dem Foto entnehmen könnt:
bild

Nach kaum einer Stunde war alles zum backen bereit. Während ich darauf wartete dassdie Kekse fertig werden spielte ich mit meiner Furry Frenzies Bahn. Schon bald roch es schon lecker nach Keksen. Wir haben fĂĽr jeden eine eigene Farbe genommen, damit auch keiner zu wenig Kekse hat – das war meine Idee. So hatte ich die blauen Kekse, Mama die roten und Papa die grĂĽnen. Du kannst dir denken, dass ich es im Endeffekt mit den Farben nicht sonderlich genau nahm *g*.

Als Papa von der Arbeit gekommen ist konnte er nicht mal aus den Schuhen steigen schon stopfte ich ihm ein paar Kekse in den Mund. Nachdem wir ein bisschen mit ihm gequatscht hatten wurde es schon wieder Zeit zum Training zu fahren. Da wir unser Auto diese Woche verborgt haben fuhren wir mit der U-Bahn zum Dojang. Störte mich aber nicht, ich fahre gerne U-Bahn.

Beim Training selbst war alles bestens. Hinterher machten wir uns zusammen mit Andre, der ja gleich bei uns ums Eck wohnt und auch im Training war, auf den Rückweg. Bis wir dahim waren war es schon fast acht und somit höchste Zeit fürs Bett.

Jul 222012

Der heutige Tag war leider nicht sonderlich schön. Daher mussten wir diesen Sonntag drinnen verbringen was bei mir natürlich recht schnell zur Langeweile führte.

Trotzdem schaffte Papa es irgendwie mich bei Laune zu halten und so verbrachten wir den Tag in Zwax ehe es am Abend heim zu Mama ging. Dort wurde es dann doch noch spaĂźig. Mama hatte gestern Riesenluftballons besorgt die wir natĂĽrlich gleich testeten. Sowas ist genau meins. Somit gab es doch noch einen wĂĽrdigen Wochenendausklang mit einee Riesengaudi ehe ich ins Bett musste.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert