Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Mai 112013

WĂ€hrend ich bei meinem Papa in Zwax war hat meine Mama ihre AkrobatikprĂŒfung im Taekwondo gemacht. Omi und Opi haben sie begleitet.

zusammenschnitt der prĂŒfungsaufgaben:

Okt 212012

Ein hektischer Tag mit viel Aufregung, TrÀnen und einem Happy End. Aber der Reihe nach.

Mami musste mich vom Kindergarten vorzeitig abholen, da ich mir dort wohl ein paar LĂ€use eingefangen hatte. Das kann schon mal passieren und ist eigentlich auch nicht weiter schlimm. Nur gerade heute kamn es extrem unpassend. Mami musste eigentlich schon eine Trainingsstunde geben. Also brachte sie mich zum Opi. Der wiederum war gerade auf dem Sprung um nach Mistelbach zu fahren und sein bestelltes Fahrrad abzuholen. Nach einigem hin und her durfte ich bei ihm bleiben.

Wir spazierten Hand in Hand in die Apotheke um ein geeignetes Mittel samt Lausrechen zu besorgen. Das Mittel wurde großzĂŒgig aufgetragen und musste mindestens eine Stunde einwirken. Solange wareteten wir nicht. Opi packte mich ins Auto. Der Kindersitz, im Kopfbereich durch ein Plastksackerl geschĂŒtzt, kam heute einmal auf den Vordersitz. Hinten wurde der Platz fĂŒrs Fahrrad benötigt.
Im GeschĂ€ft dauerte es noch eine Weile (irgendwelche Probeme mit einer Bremse). Ich verkĂŒrzte mir die Wartezeit mit Zuckerln naschen.

Nachdem wir zurĂŒck waren kamen Rad und Kindersitz auf die Loggia. Dann wurde es ernst. Mit zwei KĂ€mmen kĂ€mpfte sich Opi durch meine langen Haare. Das dauerte und hat auch ziemlich gezupft. Es flossen zwar ein paar TrĂ€nen, aber ich hielt brav still. Als das Striegeln geschafft war ging es unter die Dusche. Weil ich so brav war durfte ich mir was zum Abendessen wĂŒnschen. Opi machte mir die bestellten Berner. Kaum waren die fertig kam Omi heim und wir konnten gemeinsam essen.
Das letzte StĂŒck hatte ich gerade geschluckt da kam mich meine Mami abholen.

Abends kam dann mein großer Fernsehauftritt. Ich war bei „Die große Chance” im Fernsehen zu sehen. Hier ein Ausschnitt meines Auftrittes:

die große chance:

[flickr video=8083897885 show_info=no]

Sep 112012

Schon am frĂŒhen Nachmittag kam Mama und mich abzuholen. Gemeinsam besorgten wir ein ordentliches Lunchpaket. So versorgt gingen wir zum Spielplatz hinter dem Dojang im 22t.

Wir trafen uns mit Nova und Daniela. Gemeinsam genossen wir das schöne Wetter bis es Zeit fĂŒrs Training wurde. Nova machte auch mal wieder mit was mich sehr freute.

Sep 102012

Heute war es soweit: Mama und ich hatten die ersten Stunden in unserer Bambinigruppe zu geben. Klar das wir beide nervös waren ;-)

Zum GlĂŒck lief aber alles voll suuuuuuper. Die Kleinen machten toll mit und wir hatten alle zusammen riesigen Spass. Auch die Stunde nach den zwei Bambinistunden, mit den Kindern ab seshs Jahren, lief ebenfalls toll. Nach dem ganzen Unterricht trainierten auch wir noch eine Stunde. Dann gings endlich ab nach Hause. Auch wenn es viel Spass gemacht hatte wurde es mittlerweile allerhöchste Zeit fĂŒrs Bett.

Sep 032012

Kaum zu glauben aber heute startet ich in mein letztes Jahr im Kindergarten. Und ich bin megastolz, nun ein sogenanntes „Vorschulkind” zu sein. So nennen wir alle die im letzten Kiga-Jahr vor der Schule sind auch wenn wir in keine Vorschule gehen sondern nur Vorschularbeiten machen. Man will ja vorbereitet sein.

Jedenfalls bin ich jetzt eine von den ganz Großen die ĂŒberall mitdĂŒrfen, aber auch mehr Verantwortung haben. Was mich persönlich garnicht stört ;-).

Der Tag heute wurde aber noch ganz normal mit spielen verbracht. Die Vorschularbeiten starten erst morgen und finden dann ein zweimal in der Woche statt. Den Nachmittag habe ich dann mit Mama im Dojang im 22ten verbracht. Mama gab da wieder ein Training. Das wird in Zukunft wohl öfter vorkommen. Wenn sie nicht gar ihr Hobby zum Beruf macht – das wurde ihr nĂ€mlich schon vorgeschlagen.
Mal schauen ;-)

Aug 302012

Heute waren wir alle besonders nervös denn wir verbrachten nicht nur den Tag gemeinsam mit unseren Trainern sondern werden auch die Nacht gemeinsamen beim Camping verbringen ;-)

So ganz glaubt Mama ja noch nicht daran dass ich das ohne weinen schaffen werde aber ich wollte unbedingt mit – und dank Winni, der fĂŒr mich bĂŒrgte, darf ich auch als einzige mitfahren die erst 5 ist *hurrrrra*.

Getroffen haben wir uns alle ganz gemĂŒtlich im 7. Bezirk. Nach gemeinsamen FrĂŒhstĂŒck und einem kleinen Training fuhren wir per Bahn Brunn am Gebirge. Dort hatte Winni einen tollen Platz mit Seezugang ausgesucht wo wir heute Nacht schlafen dĂŒrfen/mĂŒssen/sollen. Der Platz wird sogar ĂŒberwacht, damit ja nichts passiert.
Kaum angekommen ging es auch schon rein ins kĂŒhle Nass. Beim Plantschen und Toben hatten wir eine Menge Spass. Dann wurde es aber höchste Zeit die Zelte aufzubauen.

Am Abend gab es ein Lagerfeuer und eine Nachtwanderung. Du siehst, ein Highlight folgte dem nÀchsten. Mehr dazu dann morgen.

Aug 222012

Ganz gemĂŒtlich starteten Jessica und ich den Tag bei einer SchĂŒssel Cornflakes. Nachdem wir satt und auch halbwegs munter waren schauten wir ein bisschen fern ehe wir den restlichen Vormittag in meinem Spielezimmer verbrachten.

Gegen 12 Uhr haben wir uns mit Patricia und Kevin getroffen um gemeinsam den Nachmittag am Spielplatz zu verbringen. DafĂŒr wurde natĂŒrlich noch reichlich Proviant eingekauft ;-). Auf dem Platz wurde es ganz schön warm.
Am Abend machten Mama und ich uns auf den Weg zum Training wurde ja wieder einmal höchste Zeit ;-).

Zum krönenden Abschluss des Tages fuhren wir danach zu Jaqueline auf ein Tratscherl. Erst gegen 22 Uhr waren wir wieder daheim. Wo es nach dem ZÀhneputzen auch gleich ins Bett ging. So macht Urlaub Spass ;-)

Aug 132012

Gleich nach dem Aufstehen machten Papa und ich uns auf den Weg nach Wien. Diesmal nicht nach HAuse, sondern in die Taekwondoschule im 22ten, wo wir uns mit Mama getroffen haben. Sie hat dort nicht selbst trainiert sondern vielmehr ihr erstes Training abgehalten. Nicht schlecht fĂŒr einen Gelbgurt, oder?

NatĂŒrlich ist sowas auch eine echte Herausforderung. Brav wie sie ist war sie aber perfekt vorbereitet. Obwohl sie sehr nervös war (es waren eine Kinder- und eine Erwachsenenstunde, noch dazu mit Kindern vom Ferienspiel) freute sie sich zugleich sehr ĂŒber die neue Aufgabe. Dass sie slebst einmal andere trainieren wird hĂ€tte sich Mami nie gedacht. Winny traute ihr das aber zu und meinte, dass sie das sicher packt – und Mama gefiel die Idee ;-).

Um 10 Uhr gings dann los. Ingrid erklĂ€rte vorher noch dass noch nie so viele Ferienspielkinder bei einem Training waren. Nur eine weitere Motivation fĂŒr meine Mama ordentlich Gas zu geben ;-)
Und es lief echt super. Die Zeit verging wie im Flug. Mama freute sich riesig und war megastolz, genauso wie Papa und ich. Nach der Stunde bekam sie ein großes Lob und ein paar Fragen wurden gestellt, die sie natĂŒrlich souverĂ€n beantwortet hat. Langsam wurde es ruhig und leer im Dojang.
Es folgte das nÀchste Highlight.

Nachdem Mama alles zugesperrt hatte ging es weiter zum Hafen. Dort verbrachten wir die nĂ€chsten 3 ½ Stunden auf der „Vindobona” bei einer schönen Schiffsrundfahrt. Das Wetter war traumhaft und wir konnten es richtig genießen. Erst um 16 Uhr waren wir wieder zurĂŒck beim Auto. Von dort aus ging es erstmal nach Hause und fĂŒr mich dann weiter zu Kletteroma. Wir plauderten ein wenig, dann kam Opi von einem Arbeitseinsatz bei meinem Großonkel Walter.

Er zog sich schnell um dann fuhren wir nach Lassee um einen AnhĂ€nger zu holen. Auf der RĂŒckfahrt habe ich immer wieder einen Blick aus dem RĂŒckfenster geworfen um zu sehen ob noch alles dranhĂ€ngt. Wir machten einen Einkehrschwung bei der „Goldenen Möwe” (auch bekannt als MĂ€ci). So gestĂ€rkt hielt ich lĂ€nger durch.
WĂ€hrend Mama und Papa sich im Kino den aktuellen Batman anschauten hat Omi mit mir gespielt und getobt – weit ĂŒber meine eigentliche Bettzeit hinaus. Aber morgen kann ich mich ja ausschlafen.

Aug 062012

Gleich frĂŒh Morgens machten Papa und ich uns auf den Weg um Mama abzuholen. Gemeinsam ging es dann zuerst zum Mc Donalds lecker frĂŒhstĂŒcken. Danach weiter ins GĂ€nsehĂ€ufelbad. Trotz der frĂŒhen Stunden war es schon ordentlich warm.

Bis zum Nachmittag wurde geplantscht und getobt. Auf dem Heimweg machten wir noch einen abstecher zum Toys. Es blieb dann noch ein wenig Zeit um zu entspannen, ehe wir zusammenpackten um zum Training zu fahren. Papa brachte uns hin und fuhr dann nach Hause.

Nach dem Training machte ich es mir im Spielezimmer gemĂŒtlich. Erst las ich mit Mama ein Buch und danach schaute ich einen Film. Und schon war der erste Urlaubstag vorbei.

Aug 022012

Der Nachmittag wurde zuerst zu Hause und dann beim Training verbracht.

Dort war ich heute so fleißig wie schon lange nicht mehr. Kein Wunder Papa spendierte einen neuen Dobok, mein erster ist mir schon zu klein geworden und zwickte und zwackte ĂŒberall.
So trainiert es sich natĂŒrlich gleichganz anders und ich war topmotiviert und machte super mit.
Mal sehen wie lange das anhÀlt ;-)

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert