Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Okt 212012

Ein hektischer Tag mit viel Aufregung, Tr├Ąnen und einem Happy End. Aber der Reihe nach.

Mami musste mich vom Kindergarten vorzeitig abholen, da ich mir dort wohl ein paar L├Ąuse eingefangen hatte. Das kann schon mal passieren und ist eigentlich auch nicht weiter schlimm. Nur gerade heute kamn es extrem unpassend. Mami musste eigentlich schon eine Trainingsstunde geben. Also brachte sie mich zum Opi. Der wiederum war gerade auf dem Sprung um nach Mistelbach zu fahren und sein bestelltes Fahrrad abzuholen. Nach einigem hin und her durfte ich bei ihm bleiben.

Wir spazierten Hand in Hand in die Apotheke um ein geeignetes Mittel samt Lausrechen zu besorgen. Das Mittel wurde gro├čz├╝gig aufgetragen und musste mindestens eine Stunde einwirken. Solange wareteten wir nicht. Opi packte mich ins Auto. Der Kindersitz, im Kopfbereich durch ein Plastksackerl gesch├╝tzt, kam heute einmal auf den Vordersitz. Hinten wurde der Platz f├╝rs Fahrrad ben├Âtigt.
Im Gesch├Ąft dauerte es noch eine Weile (irgendwelche Probeme mit einer Bremse). Ich verk├╝rzte mir die Wartezeit mit Zuckerln naschen.

Nachdem wir zur├╝ck waren kamen Rad und Kindersitz auf die Loggia. Dann wurde es ernst. Mit zwei K├Ąmmen k├Ąmpfte sich Opi durch meine langen Haare. Das dauerte und hat auch ziemlich gezupft. Es flossen zwar ein paar Tr├Ąnen, aber ich hielt brav still. Als das Striegeln geschafft war ging es unter die Dusche. Weil ich so brav war durfte ich mir was zum Abendessen w├╝nschen. Opi machte mir die bestellten Berner. Kaum waren die fertig kam Omi heim und wir konnten gemeinsam essen.
Das letzte St├╝ck hatte ich gerade geschluckt da kam mich meine Mami abholen.

Abends kam dann mein gro├čer Fernsehauftritt. Ich war bei „Die gro├če Chance” im Fernsehen zu sehen. Hier ein Ausschnitt meines Auftrittes:

die gro├če chance:

[flickr video=8083897885 show_info=no]

Feb 272012

Da Mama und Oma heute einen Termin beim Arzt hatten ist Oma schon kurz nach dem Mittagessen gekommen um mich abzuholen. Mama will mich keine Sekunde l├Ąnger dort lassen als n├Âtig. Beim Arzt muss ich zwar mitwarten aber sie kann zumindest die Wartezeit mit mir spielend ├╝berbr├╝cken. Wir sammelten Mama bei der 4ma ein und fuhren gleich weiter zum Arzt.

Erst mal warten. Die Zeit verging mit meiner Lieblingsbesch├Ąftigung (Rollenspielen) aber wie im Flug. ALs erste kam Omi dran. In der Zwischenzeit beschloss ich, dass ich unbedingt mit zum Doktor hinein will wenn Mama dran ist. Mami hatte nichts dagegen. Bis Omi fertig konnte ich auf Mamas Handy Cosmo und Wanda schauen. Das ist ja sooo cool. Mama hat einen eigenen Sender am Handy wo es das den ganzen Tag gespielt wird *g*. Kaum 15 Minutenn sp├Ąter war Oma wieder da und wir, zumindest Mami, waren dran.

Der Doc staunte gleich mal ordentlich als er sah wie gro├č ich schon bin. Immerhin war er derjenige der Mama vor ├╝ber f├╝nf Jahren sagte, dass ich unterwegs bin. Drinnen habe ich mich dann in meiner bekannt liebensw├╝rdigen Art schlau gemacht was denn da nun so alles passiert. Genau zusehen wollte ich dann aber doch nicht und blieb hinter dem Sichschutz stehen bis die Untersuchung vorbei war. Dauerte eh nicht lange und wir konnten uns auf den Heimweg machen.

Kaum daheim angekommen stand auch schon Besuch auf der Matte. Jessica und Kevin kamen mit Patricia auf einen Spielenachmittag vorbei. Gleich zeigte ich Jessica das riesige Barbiehaus das ich zum Geburtstag von Oma und Opa bekommen habe. Bis es Zeit zum Abendessen wurde sind die drei geblieben und die Zeit verflog beim Tratschen und Spielen. Wir Kids wollten uns eigentlich noch nicht trennen. Aber morgen ist wieder Kindergarten (f├╝r die Gro├čen Schule) und da ist fr├╝her Schluss mit lustig. So ist das nun mal.

Dez 122011

Schon gestern ├Ąu├čerte Mama die Vermutung, dass sie eine Augenentz├╝ndung hat. Ihr Auge war ziemlich rot und juckte. Daher hat sie sich gestern beim Pizzabacken auch lieber im Hintergrund gehalten – nicht das sie noch jemanden ansteckt.

Gut war das. Heute morgen war ihr Auge nicht nur rot sondern auch ordentlich geschwollen. Ihr Chef meinte, dass sie gleich wenn ihr Arzt offen hat hingehen soll. Das hat sie auch getan. Dort wurde ihre Vermutung zur Gewissheit: das es eine Bindehautentz├╝ndung.
Auf den empfohlenen Krankenstand der Ärztin hat Mama dann aber verzichtet. Sie wird sich heute schonen und halt schauen dass sie niemanden ansteckt.

Wir haben Filme geschaut und ich habe gespielt und sp├Ąter gebadet. So verging ein gem├╝tlicher Nachmittag.

Nov 182011

Heute war im Kindergarten wieder der sch├Ânste Tag der Woche: der letzte vorm Wochenende ;-)

Abgeholt hat mich Papa. Gemeinsam maschierten wir noch zu Oma und Opa um von dort gleich die W├Ąsche mitzunehmen. Wir haben nur zu Hause gekuschelt und gespielt. Mami scheint sich beim Spaziergang gestern eine ordentliche Verk├╝hlung zugezogen zu haben. Sie war deutlich angeschlagen und brauchte Ruhe.

Witzig, denn sie meinte, ich soll ein bisschen an der frischen Luft spazierengehen um mich an die K├Ąlte zu gew├Âhnen damit ich nicht gleich krank werde, und dann wird sie krank. Ironie des Schicksals *gg*.
Aber im Winter gibts ja sowieso nichts besseres als Kuscheln. Wer will bei dem Wetter schon raus? Anders sieht es aus wenn es endlich schneit und wir Rodeln gehen k├Ânnen. Aber von Schnee ist noch lange nichts zu sehen.

Wenn Mama sich brav schont geht es ihr sicher bald besser. Ich werde ihr dabei helfen.

Nov 092011

Die Nacht war leider etwas unruhig. Zuerst plagte mich ein Albtraum und gegen Morgen bekam ich dann starke Ohrenschmerzen. Zum Gl├╝ck war Papa heute zu Hause, so dass ein Tag „blau machen” kein Problem war.

Trotzdem wollte Mama das abgekl├Ąrt haben und hat sich gleich in der Arbeit die Nummer vom HNO-Arzt rausgesucht und uns alles telefonisch durchgegeben. Gegen ½10 machten Papa und ich uns auf den Weg zum Arzt. Und kamen, obwohl wir keinen Termin hatten (wie auch, wenn es akut war?), recht bald dran. Das Hineinschauen und ein H├Ârtest zeitigten als Ergbnis, dass mein linkes Ohr zwar verlegt ist, aber im Moment keine Entz├╝ndung vorliegt und soweit alles okay ist. Ich bekam Nasentropfen und ein schleiml├Âsendes Pulver verschrieben und in ein paar Tagen sollte dann alles wieder in Ordnung sein. Auch in den Kindergarten kann ich ab morgen wieder gehen wenn die Schmerzen weg sind.

Die meiste Zeit bis Mami von der Arbeit kam verbrachte ich im Bett. Das wichtigste zum Gesundwerden ist Schonung. Da ist es schon sehr praktisch wenn Mama und Papa ein gro├čes, kuscheliges Bett samt Fernseher im Schlafzimmer haben. Da habe ich mich vorl├Ąufig einmal einquartiert.

F├╝r ein Puzzle zwischendurch ging es mir aber gut genug. So erledigte ich in Ruhe erst das Disney Puzzle. Mama ├╝berraschte mich beim Heimkommen mit einem K├Ânig-der-L├Âwen-Poster. Sie ist n├Ąmlich nach der Arbeit extra noch losgefahren weil sie mir eine Kleinigkeit mitbringen wollte um mir eine Freude zu machen und mich aufzuheitern.
Als sie da war ging es mir aber eh schon um einiges besser und wir widmeten uns gemeisam dem Puzzleball.

Sie hatte es sich zwar schon gedacht, aber musste es wohl selbst sehen: eine wirkliche Herausforderung war das Ding f├╝r mich nicht. In null Komma nichts war der Ball zusammengebaut und steht schon auf dem Regal ├╝ber meinem Bett.
Den restliche Tag ├╝ber habeich mich noch etwas geschont, so dass es mir bis zum Abend hin schon wieder recht gut ging. Meinem morgigen Erscheinen im Kindergarten d├╝rfte damit nichts mehr im Weg stehen.

Okt 082011

Gleich nach dem Aufstehen hat Mama sich nochmal ganz genau mein Auge angesehen. Sie bemerkte, dass zur Verf├Ąrbung und der Schwellung nun auch ein kleines gelbes P├╝nktchen an der oberen Innenseite gekommen ist. Daher wurde ein Besuch im Krankenhaus f├Ąllig.

Schnell zusammengepackt und Oma angerufen. W├Ąhrend die sich ausgehfertig machte st├Ąrkte ich mich noch mit Cornflakes. Als Omi kam machten wir uns auf den Weg ins Spital. Gefallen hat mir das nat├╝rlich nicht. Mama hat aber zugesagt, dass der Doktor nur schauen wird und ich keine Spritze bekomme. Sie tippte eher auf Augentropfen oder eine Creme und die kann ja sie mir reingeben. Das beruhigte mich soweit dass ich ohne weiteres Theater mitgefahren bin.

Im Krankenhaus erstmal zum Anmelden, dann warten. Dank Oma dauerte das aber nicht lange. Wir haben ein bisschen gequatscht, ich war am Klo und Oma wollte gerade etwas zu trinken besorgen, da wurden wir auch schon aufgerufen.
Bei der ├ärztin drinnen war es dann etwas komisch. Die schaute sich mein Auge an, dr├╝ckte ein wenig daran herum und meinte dann, dass sie nicht wei├č woher das kommt und ich abwarten soll. Mama zeigte ihr dann das gelbe P├╝nktchen und fragte ob das nicht was damit zu tun hat. Daraufhin entschuldigte sich die ├ärztin dass sie das ├╝bersehen hatte und stellte die Diagnose: Tr├Ąnendr├╝senentz├╝ndung. Was f├╝r ein Wort.

Klingt aber schlimmer als es ist, denn eine solche l├Ąsst sich gut behandeln. Trotzdem irgendwie arg dass Mama der ├ärztin sagen muss was los ist *g*. Wie schon vermutet gab es Augentropfen und eine Creme f├╝r die n├Ąchsten Tage. Mittlerweile war auch Oma vom Str├Âck zur├╝ck und wir machten uns auf den Weg zum Auto.
Auf dem Heimweg machten wir noch einen schnellen Abstecher ins DZ um beim H&M etwas umzutauschen. Als wir sahen dass es da gerade -20% auf Alles gab haben wir gleich ordentlich zugeschlagen.

Danach mussten wir wieder los den Patricia & Co hatten sich angek├╝ndigt. Oma haben wir im DZ zur├╝ck gelassen, sie wollte noch weiterst├Âbern. Daheim berichtete ich nat├╝rlich ausf├╝hrlich von meinem Arztbesuch und bald kam auch schon der Besuch und wir verbrachten den restlichen Tag beim Spielen und Quatschen.

Okt 072011

Als Mama heute morgen zu mir ins Zimmer gekommen ist um mich zu wecken hat sie sich etwas erschrocken. Mein linkes Auge war am Lid ziemlich ger├Âtet und auch etwas angeschwollen. Sie schaute nach ob ich irgendwas im Auge habe und fragte mich, ob es denn weh tut. Mir war das bis dahin noch gar nicht wirklich aufgefallen. Wie auch, wenn ich geschlafen habe?
Trotzdem erst einmal aufstehen und Kakao trinken. Nach und nach wurde es auch besser, so dass Mama beschlossen hat einfach einmal abzuwarten. Sie dachte, vielleicht habe ich mich in der Nacht angehaut, oder in den letzten Tagen Zugluft erwischt.

So gingen wir in den Kindergarten. Den Tag ├╝ber sah das Lid wieder fast ganz normal aus und machte ├╝behaupt keine Beschwerden. Daher lie├čen wir beim Abholen den geplanten Arztbesuch sausen. Au├čerdem stand ein Besuch von Sandra und Lea ins Haus, was soll ich da beim Arzt?
Den Nachmittag haben wir mit dem Besuch in der Wohnung verbracht. Drau├čen war es heute recht frisch und ungem├╝tlich und Mama wollte nicht, das mein Auge sich durch den Wind wieder verschlimmert.

Leider war meine Laune heute insgesamt nicht die beste, so dass ich ziemlich zickig war und immer wieder losheulte. Das f├╝hrte zu einerneuerlichen R├Âtung und Schwellung an meinem Auge. Aber auch Lea war heute nicht so richtig zum Spielen aufgelegt und recht grantig. Muss wohl am Wetter gelegen sein.

Am Abend waren wir dann bei Oma und Opa zum Essen eingeladen. Nat├╝rlich wurde da auch ├╝ber mein Auge gesprochen. Da es mittlerweile auch eine leicht blaue Verf├Ąrbung hatte hat Mama beschlossen, morgen in der Fr├╝h mit mir ins Krankenhaus zu fahren wenn es bis dahin nicht besser geworden ist. Oma will uns im Fall des Falles begleiten. Da sie dort arbeitet wei├č sie wohin wir m├╝ssen und wann die beste Zeit daf├╝r ist.
Nachdem das jetzt gekl├Ąrt war konnten wir uns endlich dem leckeren Essen widmen. Das lie├čen wir extra aus der Pizzerei (ein von mir erfundener Begriff, der Opi so gut gef├Ąllt) kommen.

Jun 222011

Leider geht es mir heute ├╝berhaupt nicht gut. Gestern, gegen 21:30 Uhr habe ich das erste Mal mein ganzes Bett vollgereiertspuckt. Anfangs dachte Mama es ist vielleicht deswegen, weil ich am Sommerfest doch viel genascht habe. Als ich dann aber ein paar Minuten sp├Ąter schon wieder drauflosspuckte hat sie beschlossen, die Nacht mit mir im Wohnzimmer zu verbringen um das weiter beobachten zu k├Ânnen.

Das war auch gut, denn st├╝ndlich bin ich aufgewacht und musste brechen oder hatte starken Brechreiz (im Magen war eh schon langenichts mehr). Jetzt war ich nach den Feuchtblattern gerade mal vier Tage im Kindergarten und schon wieder bin ich krank! Das ist echt zum Kotzen (im wahrsten Sinn).
Gegen halb sechs hat sie Omi angerufen. Die konnte sich zum Gl├╝ck frei nehmen um den Vormittag ├╝ber auf mich zu schauen.

Im Laufe des Vormittags ging es mir dann mal besser mal schlechter, ich kam aber ohne Brechen bis zum Mittag. Da ging es dann wieder los. Zus├Ątzlich bekam ich noch hohes Fieber, konnte dann aber zum Gl├╝ck endlich einschlafen ohne wieder brechen zu m├╝ssen.

Bald kam dann Mama und hat mich mit nach Hause genommen. Da haben wir uns im Schlafzimmer zusammengekuschelt. Da das Fieber nicht sinken wollte – und auch das Bauchgrimmen wieder st├Ąrker wurde – bekam ich einen Nureflex Saft. Der ist gegen Fieber und Schmerzen und hat seine Aufgabe toll erledigt. Keine Stunde nach der Einnahme war das Bauchweh wie weggeblasen und auch das Fieber weg.
Bis Papa von der Arbeit kam war es so, als w├Ąre ich nie krank gewesen. Trotzdem ermahnte Mama mich, dass ich mich heute auf alle F├Ąlle noch schonen soll und pfiff mich wieder zur├╝ck ins Bett. Jetzt warten wir mal ab was die heutige Nacht bringt.

Jun 152011

Den Tag habe ich heute mit Papa in Zwax verbracht. D konnte ich ausgelassen im Garten spielen ohne mir Sorgen machen zu m├╝ssen, dass ich eventuell andere Kinder anstecken kann.

Mama und Papa sind sich aber eh schon ziemlich sicher ich nicht mehr ansteckend bin. Das haben wir uns am sp├Ąten Nachmittag dann auch vom Arzt best├Ątigen lassen. Zwar sollte ich die restliche Woche auch noch zuhause bleiben, aber f├╝r morgen ist ein Ausflug zur Burg Kreuzenstein geplant. Der erste richtig gro├če Ausflug mit dem Kindergarten. Noch dazu &#z132;zu den Rittern”. Da will ich unbedingt mitfahren.

Meine Eltern waren auch schon mal auf der Burg und fanden das ganz toll. Mami schw├Ąrmt noch heute davon, obwohl sie damals j├╝nger war als ich heute. Hier ein Beweisfoto, das zeigt, dass sie ganz sch├Ân Action machte:
Achtung, ich schie├če!
Ich werde sicher braver sein (m├╝ssen).

Beim Arzt dauerte es dann. Es wurde echt ein Geduldsspiel da so viele Leute da waren (aber alle ohne Punkterln). Aber die Warterei hat sich gelohnt. Ich bekam die Best├Ątigung, dass ich keine Gefahr mehr f├╝r die Restbev├Âlkerung darstelle und nichts gegen eine Teilnahe am morgigen Ausflug spricht.
Ich freu‘ mich!

Mama und Papa freuten sich auch f├╝r mich. Dann war es allerh├Âchste Zeit f├╝rs Abendessen. Da ich morgen fr├╝h raus muss ging es kurz danach auch schon ab ins Bett. Aber heute hat mich das ├╝berhaupt nicht gest├Ârt ;-)

Jun 102011

Das Einschlafen gestern fiel mir zwar etwas schwer, und ich war in der Nacht ├Âfter mal kurz wach, aber ansonsten ginges mir gut. Auch heute Morgen war ich bis auf die Punkte v├Âllig fit.

Trotzdem stand ein erneuter Besuch beim Arzt an. Mama hatte gestern Blut im Harn und wollte das abkl├Ąren lassen (war ja nicht das erste Mal). Gestern wollte sie mich deswegen nicht extra nochmal rausjagen. Aber da wir sowieso ein bisschen was einkaufen mussten lag der Arzt quasi auf dem Weg.

Zuvor wurde aber geschmiert, gefr├╝hst├╝ckt und relaxt, denn so fr├╝h ist beim Arzt das Wartezimmer sowieso immer rappelvoll. Erst am sp├Ąteren Vormittag gingen wir dann hin. Beim Arzt stellte sich heraus, dass es wohl daran liegt, dass Mama viel zu wenig trinkt. Sie soll/muss nun gut drei Liter am Tag trinken.

Erleichtert dass es nichts Schlimmes ist, erledigten wir den Einkauf. Wieder daheim hat Mama begonnen den Balkon zu r├Ąumen. Sunny und Bunny sollen demn├Ąchst hierher ├╝bersiedeln und f├╝r die Zukunft hier wohnen. Auch im Winter werden sie drau├čen bleiben – so k├Ânnen sie sich schon langsam an die wechselnden Temperaturen gew├Âhnen. Der Balkon ist ja gut verbaut, da ist es trocken und hat nie Minusgrade.

W├Ąhrend Mami am Herumr├Ąumen war habe ich mir einen Film angesehen. Papa kam Dank seiner Fr├╝hschicht schon um 12:30 Uhr heim, so dass wir gemeinsam Mittagessen konnten. Nachdem der Balkon soweit fertig war haben wir den Nachmittag beim DVD schauen und spielen verbacht.
Raus d├╝rfen wir ja leider nicht – zumindest nicht, wenn andere Kinder unten sind ;-(

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert