Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Jun 262012

Heute st├Ârte es mich gar nicht das ich in den Kindergarten musste. Stand dort doch ein Ausflug nach Sch├Ânbrunn auf dem Programm worauf ich mich riesig freute.

Schnell den Rucksack gepackt und los ging’s. Erst am Nachmittag waren wir wieder zur├╝ck. Gerade rechtzeitig, dass Mama mich wie gewohnt abholen konnte. Da das Wetter den ganzen Tag einfach nur toll war gingen wir gleich direkt weiter zum Spielplatz. Da blieben wir bis zum Kleinkinder-Training.

Nach dem ganzen Training f├╝r Die Gro├če Chance lie├č ich mich da wieder mal blicken ;-)
Die Folgestunde bei den Gro├čen wollte ich auch mitmachen. Zumindest anfangs. Mittendrin verlie├č mich dann die Lust – und auch etwas die Kraft – immerhin war ich schon ewig nicht mehr im normalen Training. Erst recht nicht zwei Stunden hintereinander (noch dazu gab Winny ordentlich Gas). Ich setzte mich hinten ab und schaute zu. Als Mama sich auch kurz absetzen musste da die h├Âher Graduierten dran waren machte sie mir aber klar, dass es so nicht immer sein kann, sonst meldet sie mich ab.
Das will ich nat├╝rlich nicht. Ich brauch‘ nur wieder eine kleine Eingew├Âhnungsphase.

Nach dem Training gabs Essen. Danach machte ich es mir im Spielezimmer gem├╝tlich. Da Papa morgeneinen Zahnarzttermin hat – und ich somit ausschlafen kann – durfte ich, wie sonst nur am Wochenende, im Spielezimmer schlafen.

Mai 032012

Heute wurde es im Kindrgartenw ieder aufregend. Wie jedes Jahr vor dem Sommer kam der Fotograf. War eh schon ├╝berf├Ąllig. Also rein ins kleine Schwarze und das sch├Ânste L├Ącheln aufgesetzt.

Als Mama mich abholte war allerdings alles schon vorbei und es herrschte wieder Ruhe. Jetzt hei├čt es gespannt warten wie die Fotos werden.

Feb 152012

Der heutige Vormittag war besonders spannend. Es stand n├Ąmlich ein Besuch im Theater auf dem Programm. Mir hat das St├╝ck richtig gut gefallen und es machte viel Spass zuzusehen.
Klar, dass ich Mama beim Abholen gleich alles berichten musste.

Kaum zu Hause angekommen stand auch schon Besuch vor der T├╝re. Sandra und Lea sind vorbeigekommen um mit uns den Nachmittag beim Film schauen, tratschen und spielen zu verbringen. Da st├Ârte es uns auch nicht, dass drau├čen der eine oder andere Graupelschauer niederging. Kurz vor 17 Uhr machten sich die beiden dann auf den Heimweg und auch f├╝r uns wurde es Zeit sich auf den Weg zu machen. Unser Weg f├╝hrte allerdings nur die paar Meter bis zu Oma und Opa. Da waren wir zum Abendessen eingeladen waren.

Da Opi nach seiner (ich glaube diesen Winter schon die dritte) Verk├╝hlung noch immer nicht ganz fit ist hat er nicht gekocht. Wir haben uns stattdessen von der „Pizzerei” beliefern lassen. Bei einem leckeren Essen lie├čen wir den Tag gem├╝tlich zu Ende gehen.

Dez 222011

Auch heute warwieder ein besonderer Nachmittag. Zwar gab es nicht so viel Action wie gestern, daf├╝r wurde es ruhig und besinnlich – ewas auch sch├Ân ist.

Im Kindergarten hatten wir unsere allj├Ąhrliche Weihnachtsfeier. Zu der waren auch Eltern und Verwandte herzlich eingeladen. Papa konnte leider nicht da er arbeiten musste, aber Mama lie├č sich das nat├╝rlich nicht entgehen. Auch Omi war mit von der Partie.

Gemeinsam wurde gespielt, leckere Kekse und Kuchen genascht und ein guter Punsch getrunklen. So l├Ąsst sich die Weihnachtszeit aushalten!
Die anderen Kinder wollten gar nicht mehr weg von meiner Mama. Celine bastelte ihr sogaret was und malte ein tolles Herz drauf. Aber ich wei├č ja, dass sie trotzdem nur meine Mama ist – und das zeigte sie mir auch.

Nach ├╝ber einer Stunde Spiel und Spass machten wir uns auf den Nachhauseweg. Als Papa von der Arbeit kam zog Mama nochmals los zum Einkaufen. Da ich das, wie du sicherlich wei├čt, echt nicht mag plant sie die Eink├Ąufe m├Âglichst so, dass ich bei Papa daheim bleiben kann.

Immerhin steht Weihnachten vor der T├╝r und ein bisschen was brauchte sie da noch. Was genau, wollte sie mir nicht verraten. Da die Geschenke aber eh das Christkind bringt muss es sich dabei wohl um Deko oder so ein Zeug handeln.

Heute fuhren Papa und ich nicht zum Taekwondotraining. Wir machten blau und uns einen gem├╝tlichen Abend.

Okt 252011

Heute stand im Kindergarten der Elternsprechtag an. Ich machte mir da jetzt nicht wirklich Sorgen dass Markus meinen Eltern wei├č Gott was erz├Ąhlen wird. Aber so ganz brav bin ich auch nicht immer, so dass ich mir zumindest ein paar Gedanken machte was denn da so ├╝ber mich geredet wird.

Ehe es soweit war erst einmal zum Taekwondotraining. Da sich das zeitlich mit dem Elternabend ├╝berschnitt war Oma so lieb mit mir zum Training zu fahren w├Ąhrend Mama und Papa zum Elternabend gingen. Dort haben sie erfahren, was wir im ersten Jahr mit Markus so gelernt haben, was es mit dieser komischen Portfoliomappe auf sich hat und was f├╝rs n├Ąchste Jahr so geplant ist.
Nat├╝rlich wollte Mama auch wissen wie ich mich denn so mache. Mit dieser Antwort hatte sie dann aber nicht gerechnet. Zwar findet sie, wie wohl alle Eltern, dass ich f├╝r mein Alter schon sehr klug und sie f├Ârdert mich ja auch dementsprechend. Aber auch Markus meinte, dass ich mir alles superschnell merke – sogar schneller als er – und ├╝berall toll mitmache, mich schnell auskenne und sehr brav bin.
Da schauten Mama und Papa aber *gg*. Ob Markus wirklich von ihrem Kind redete? Nat├╝rlich waren beide megastolz so ein Lob vor allen Eltern zu h├Âren.

Nach dem Elternabend kamen die beiden auch zu Oma und Opa. Ich hatte da mit Opi mit seinen Halloween-Figuren gespielt und mich danach in die Wanne gesetzt. Da ├╝berraschte mich Mami.
Erst wollte sie mich schocken, st├╝rmte ins Bad und sagt mit drohender Stimnme: „Was habe ich da von die geh├Ârt?” Ganz verlegen fragte ich: „Was denn?” Da lachte sich aber schon und meinte, das war nur ein Scherz. Sie ist sehr stolz auf mich, wie toll ich mitmache, und dass ich so brav bin und so. Und dass man hier und da mal Bl├Âdsinn macht das geh├Ârt dazu.

Nebenbei wurden Schnitzel bestellt. Opi hatte einen Kartoffelsalat gemacht (besser gesagt einen gekauften Salat aufgepimpt) und wir lie├čen es uns schmecken. Wenn man so gelobt wurde schmeckt das Essen gleich noch besser. Ist auch irgendwie komisch, ist aber so.

Aug 292011

Heute begann wieder der Ernst des Lebens. Nach drei Wochen halli galli hie├č es f├╝r mich wieder fr├╝h aufstehen und ab in den Kindergarten. Mama und Papa mussten in die Arbeit. Da blieb das Geheule nat├╝rlich nicht aus.

Obwohl im Kindergarten wirklich alle total lieb zu mir und die M├Ądels gleich angerannt kamen um mit mir zu spielen und mir alle Neuigkeiten zu berichten, gehe ich nicht wirklich gerne dorthin. Dabei kann ich ja froh sein. Nicht nur, dass alle lieb zu mir sind bin ich ja eh nicht lange im Kindergarten, da Mama immer schon um 14 Uhr und mich gleich holen kommt.
Mama wundert sich nur imnmer, dass ich ihr beim Abholen dann immer erz├Ąhle wie sch├Ân es nicht war und wieviel Spass ich hatte. So war es auch heute wieder.

Den Nachmittag haben wir gemeinsam mit den ├╝blichen Verd├Ąchtigen auf dem Spielplatz verbracht. Da habe ich endlich Marion und Co wiedergesehen. Die letzte Woche waren wir ja immer am Teich schwimmen und nicht auf dem Spielplatz. Aber jetzt sind wir wieder alle gl├╝cklich vereint. Bis zum Abend haben wir gemeinsam im Hof gespielt und getobt.

Und schon war der erste Tag der Woche wieder vorbei und wir haben schon einen Tag weniger bis zum n├Ąchsten Urlaub ;-)

Jul 202011

Heute gab es ein besonderes Highlight im Kindergarten. Ich besuchte – im Rahmen der Wiener Ferienspiele – gemeinsam mit meiner Gruppe eine Taekwondo-Schule. Und wie der Zufall so spielt war es ausgerechnet jene, in der ich seit einigen Wochen trainiere.

Nat├╝rlich packte ich nicht nur eine Trinkflasche ein wie alle anderen, sondern auch meinen coolen Kampfanzug. Damit war ich der absolute Star. Nicht nur, dass ich einen eigenen Kampfanzug hatte, kannte ich nat├╝rlich auch die Schule und den Trainer. Da staunten alle.
Das Training machte, wie immer, Spass. Auch den anderen hat es gefallen. Wieder im Kindergarten gab es erst einmal eine St├Ąrkung. Dann widmeten wir uns den gewohnten Spielen. Mal schauen ob der/die eine oder andere jetzt auch ├Âfter zum Training kommt.

Als Mama mich dann abgeholen kam gab es die n├Ąchste ├ťberraschung: Jaqueline und Gigi begleiteten sie. Da ichdie beiden schon lange nicht mehr gesehen hatte war ich anfangs etwas sch├╝chtern. Das legte sich aber schnell.
Leider war es heute sehr windig. Also wurde das Quatschen zu uns in die Wohnung verlegt. Gegen viertel nach vier mussten die beiden dann wieder los. Ich fragte aber gleich, ob sie eh bald wieder kommen. Sie haben mich auch zu sich eingeladen. Das werden Mama und ich sicher machen. Kurz nachdem die beiden gegangen waren kam schon Papa hereinspaziert. W├Ąhrend er und Mama losgezogen sind um nach einem Kasterl f├╝rs Wohnzimmer zu schauen habe ich mich bei Oma eingenistet.

Zum Gl├╝ck hatte sie Zeit, sonst h├Ątte ich zum einkaufen mitgehen m├╝ssen. ½ Stunden sp├Ąter waren Mama und Papa wieder zur├╝ck. Zwar ohne neues Kasterl aber immerhin mit 2 Paar neuen Schuhen f├╝r Mama ;-)

Jun 212011

Ein aufregender Tag im Kindergarten. Immerhin stand unser allj├Ąhrliches Sommerfest auf dem Programm. Heuer noch dazu genau am Tag an dem der Sommer beginnt.
Zugleich war es auch das Abschlussfest f├╝r ein Jahr Kindergarten und die Verabschiedung von ein paar Kindern, die im Herbst dann schon in die Schule kommen.

Trotz anf├Ąnglicher Zweifel lie├č uns der Sommer nicht im Stich und brachte rechtzeitig sch├Ânes Wetter. Kurz vor 15 Uhr kamen Opi und Mama. Auch Marion und Kim schauten vorbei. Papa war leider noch in der Arbeit der konnte diesmal leider nicht fr├╝her weg und auch Omi musste arbeiten (aber irgendwer muss ja auch das Geld nach Hause bringen ;-). Dann ging es auch schon los.

Zuerst haben wir gemeinsam mit unserem Kinderg├Ąrnter Markus ein Lied f├╝r die Mamis und Papis gesungen. Das hatten die sich auch mal verdient das muss ich schon sagen. Danach habe ich Mama ein Bild ├╝berreicht das ich f├╝r sie und Papa gemalt habe. Weiter ging es mit einem Gedicht f├╝r die zuk├╝nftigen Schulkinder. Danach machten wir uns auf den Weg nach drau├čen. Da wurden die Vorschulkinder symbolisch aus dem Kindergarten geworfen.

Im Garten ging es mit der Family Olympiade weiter. Mama und ich waren gemeinsam mit Celine, Sabine und noch ein paar Kindern im roten Team. Klar, dass bei so einer Kombi Verlieren unm├Âglich war. Bis auf den Dreibeinlauf, da gab es ein Unentschieden, haben wir alle Disziplinen gewonnen – und es machte eine Menge Spass.

Zum Schluss spielten alle zusammen eine Runde „Abschie├čen”. Mama, die Gemeine, hat in ihrer Panik gleich als erstes mich abgeschossen. Hat aber niemand mitbekommen, so bin ich einfach weitergelaufen *gg*.
Opi machte sich danach auf den Heimweg, da sein R├╝cken schon weh getan hat. Wahrscheinlich von der schweren Kamera ;-)

Die anderen versammelten sich wieder in der Gruppe um sich bei leckeren Br├Âtchen und selbstgemachten Muffins zu st├Ąrken. Und die Tombolalose mussten ja auch noch eingel├Âst werden. Ich habe Seifenblasen gewonnen. Kaum sa├čen wir beim Essen kam schon Papa. Er hatte sich besonders beeilt um noch etwas vom Fest mitzubekommen. Das Wichtigste hat er gerade noch geschafft: das Essen;-).
Opi hat aber eh alles gefilmt und Mama Fotos gemacht, so dass er sich hinterher ansehen konnte was so alles los war.

Zum Abschluss hat Mama dann noch kurz mit der Kindergartenleiterin und meinem Kinderg├Ąrtner gesprochen, die beiden gelobt und sich f├╝r die tolle Arbeit bedankt. Seit Markus unsere Gruppe ├╝bernommen hat gehe ich viel lieber in den Kindergarten. Ich habe ihn richtig in mein Herz geschlossen.

Gemeinsam mit Sabine und Celine haben wir dann beschlossen, schnell unsere Sachen nach Hause zu bringen und uns auf dem Spielplatz wiederzutreffen. Da haben wir auch den restlichen ersten Sommertag verbracht.

Jun 162011

Ich konnte es kaum erwarten heute morgen in den Kindergarten zu kommen. So schnell hatte ich meinen Kakao noch nie getrunken. Bis Mami auch endlich fertig war versuchte ich fernzusehen, war aber viel zu aufgeregt um viel davon mitzubekommen. Endlich gingen wir los.

Vor lauter Freude wieder da zu sein und wegen der Aufregung wegen dem Ausflug habe ich ganz vergessen, ihr – wie sonst immer – nachzuwinken. Das konnte Mami aber verstehen und war mir dehalb auch nicht b├Âse. Sie freute sich mit mir und war schon gespannt wie es mir auf der Burg gefallen wird.

Und was soll ich sagen? Es war einfach super. Beim Abholen habe ich Mama gleich zugeschwafelt und ihr alles ganz genau erz├Ąhlt:
Dass ich auf der Hinfahrt neben Christian gesessen bin und beim zur├╝ckfahren neben David, dass es gute W├╝rstel zu essen gab und wie aufregend es war Falken und Geier von der N├Ąhe und „in echt” zu sehen und nat├╝rlich wie mir die Burg gefallen hat.

Leider konnten wir am Nachmittag nicht mehr so viel machen, da sich am Himmel immer mehr dunkle Wolken auft├╝rmten und man jederzeit mit einem Regenschauer rechnen musste. Trotzdem waren wir auf eine Schaukelpartie bei Opi auf der Terrasse. Allerdings ohne Oma und Opa, die waren n├Ąmlich gerade unterwegs.

So konnten Mama und ich uns noch sch├Ân in Ruhe ├╝ber den Ausflug unterhalten. Ich habe ihr meine Erlebnisse erz├Ąhlt und sie mir ihre. Dabei hat sich herausgestellt, dass ich viel braver gewesen bin, denn ich habe nichts angegriffen was wir nicht durften. Mami war da fr├╝her ganz anders. Guckst du:
echt bequem

Ach ja, noch was: W├Ąhrend wir so geplaudert haben habe ich es, so ganz nebenbei und unbewusst, erstmals geschafft, ganz alleine auf die Schaukel zu kraxeln! Somit war der heutige Tag – trotz des am Nachmittags nicht so tollen Wetters – f├╝r mich ein Erfolg auf der ganzen Linie.

Mrz 032011

Der Nachmittag stand heute ganz im Zeichen der Kunst.

Schon seit einigen Tagen haben wir inder Gruppe Vorbereitungen f├╝r eine Vernissage f├╝r alle Mamis und Papis getroffen. Meine Eltern waren total begeistert wie sehr ich mit bem├╝ht hatte. Sie sind bisher von mir ja eher Kriksi-Kraksi-Bilder gewohnt.

Es gab auch einen kleinen SektSaftempfang mit leckerem Kuchen (mit Smarties drauf) und jede Menge sch├Âne Bilder. Dazu zeigten Fotos wie wir dabei sind die Bilder zu malen und in einem wundersch├Ânen Rahmen einzufassen:
Lena-Marie als K├╝nstlerin

Mami fand das total s├╝├č.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert