Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Nov 022012

Irgendwie war das wetter heute grauslich. Zwar nicht wirklich kalt, aber keine Sonne.

nach dem Kindergarten habe ich erst den Opi in seiner Werkstatt besucht. Er hat da eine neuen S├Ąge bekommen die er testen muss. Er hat gemeint, dass das ein Werkzeug f├╝r mich w├Ąre. Bei Gelegenheit werden wir damit gemeinsam etwas basteln.

Ich wollte aber an die gfrische Luft. Omi ist mit mir auf den Spielplatz gegangen – der ist ja vor der Haust├╝re. Da habe ich ├╝berrascht festgestellt, dass die rutsche ausgetauscht wurde. Jetzt ist sie geln-orange anstatt gr├╝n. Ich finde, die geht auch vioel besser.
Nachdem die Rutsche ausgiebig eingeschliffen wurde war Essenszeit. Noch ein Runderl spielen und schon wieder wurde es Zeit f├╝rs Bett.

Nov 012012

Dieser Tage geht es st├Ąndig hin und her. Heute kamen mich die Kletter-Gro├čeltern wieder holen. Der Tag war gro├čteils verregnet gewesen – in Wien war das Wetter aber auch nicht besser.

Zur Abwechslung (ha ha) w├╝nschte ich mir „Bernerw├╝rsti” zum Abendessen. Opi kam meinen W├╝nschen nach. Dazu machte er noch ein Kartoffelp├╝ree und Buttergem├╝se (nicht f├╝r mich). W├Ąhrend er in der K├╝che werkelte schaute ich mir mit Omi ein Video an und spielte eine Runde.

Nach dem Essen blieb noch Zeit f├╝r ein paar Runden Schwarzer Peter ehe ich mich f├╝r die Nacht fertigmachen musste. Vor dem Einschlafen las Omi mir noch aus Max und Moritz vor.

Okt 292012

In den Kindergarten bei Schneeregen. Es war aber nicht wirklich kalt. Noch nicht, das kam erst im Laufe des Tages.

Als wir am Abend nach Zwax fuhren war es dann richtig kalt. Dazu ein unangenehmer Wind. Mal sehen, was wir bei so einem Wetter machen werden.

Okt 282012

Den Tag verbrachte ich noch in Zwax bei den Flieger-Gro├čeltern. Es wurde st├╝ndlich k├Ąlter, aber der Schnee der kommen sollte lie├č sich noch Zeit. Apropos Zeit: die Zeitumstellung habe ich gut ├╝berstanden, k├Ânnte man sich aber meiner Meinung nach sparen.

Am sp├Ąteren Nachmittag kamen mich die Kletter-Gro├čeltern holen. Erst tratschten alle zusammen eine Weile, dann beseitigte der Ketrteropa ein Problem auf Papas Computer und dann fuhren wqir nach Wien.
Schon auf der Fahrt bestellte ich zum Abendessen Palatschinken – auf die ich pl├Âtzlich gro├čenj Gusto hatte.

Opi war so nett mir die extra zu machen. W├Ąhrend ich meine in Nutella ertr├Ąnkte hat er seine zerschnitten und sich eine Suppe gemacht. Schon toll was man mit Palatschinken alles machen kann.

Okt 212012

Ein hektischer Tag mit viel Aufregung, Tr├Ąnen und einem Happy End. Aber der Reihe nach.

Mami musste mich vom Kindergarten vorzeitig abholen, da ich mir dort wohl ein paar L├Ąuse eingefangen hatte. Das kann schon mal passieren und ist eigentlich auch nicht weiter schlimm. Nur gerade heute kamn es extrem unpassend. Mami musste eigentlich schon eine Trainingsstunde geben. Also brachte sie mich zum Opi. Der wiederum war gerade auf dem Sprung um nach Mistelbach zu fahren und sein bestelltes Fahrrad abzuholen. Nach einigem hin und her durfte ich bei ihm bleiben.

Wir spazierten Hand in Hand in die Apotheke um ein geeignetes Mittel samt Lausrechen zu besorgen. Das Mittel wurde gro├čz├╝gig aufgetragen und musste mindestens eine Stunde einwirken. Solange wareteten wir nicht. Opi packte mich ins Auto. Der Kindersitz, im Kopfbereich durch ein Plastksackerl gesch├╝tzt, kam heute einmal auf den Vordersitz. Hinten wurde der Platz f├╝rs Fahrrad ben├Âtigt.
Im Gesch├Ąft dauerte es noch eine Weile (irgendwelche Probeme mit einer Bremse). Ich verk├╝rzte mir die Wartezeit mit Zuckerln naschen.

Nachdem wir zur├╝ck waren kamen Rad und Kindersitz auf die Loggia. Dann wurde es ernst. Mit zwei K├Ąmmen k├Ąmpfte sich Opi durch meine langen Haare. Das dauerte und hat auch ziemlich gezupft. Es flossen zwar ein paar Tr├Ąnen, aber ich hielt brav still. Als das Striegeln geschafft war ging es unter die Dusche. Weil ich so brav war durfte ich mir was zum Abendessen w├╝nschen. Opi machte mir die bestellten Berner. Kaum waren die fertig kam Omi heim und wir konnten gemeinsam essen.
Das letzte St├╝ck hatte ich gerade geschluckt da kam mich meine Mami abholen.

Abends kam dann mein gro├čer Fernsehauftritt. Ich war bei „Die gro├če Chance” im Fernsehen zu sehen. Hier ein Ausschnitt meines Auftrittes:

die gro├če chance:

[flickr video=8083897885 show_info=no]

Sep 112012

Schon am fr├╝hen Nachmittag kam Mama und mich abzuholen. Gemeinsam besorgten wir ein ordentliches Lunchpaket. So versorgt gingen wir zum Spielplatz hinter dem Dojang im 22t.

Wir trafen uns mit Nova und Daniela. Gemeinsam genossen wir das sch├Âne Wetter bis es Zeit f├╝rs Training wurde. Nova machte auch mal wieder mit was mich sehr freute.

Sep 102012

Heute war es soweit: Mama und ich hatten die ersten Stunden in unserer Bambinigruppe zu geben. Klar das wir beide nerv├Âs waren ;-)

Zum Gl├╝ck lief aber alles voll suuuuuuper. Die Kleinen machten toll mit und wir hatten alle zusammen riesigen Spass. Auch die Stunde nach den zwei Bambinistunden, mit den Kindern ab seshs Jahren, lief ebenfalls toll. Nach dem ganzen Unterricht trainierten auch wir noch eine Stunde. Dann gings endlich ab nach Hause. Auch wenn es viel Spass gemacht hatte wurde es mittlerweile allerh├Âchste Zeit f├╝rs Bett.

Sep 072012

Am Montag noch dar├╝ber philosophiert – heute schon realisiert: Mama wird fixe Taekwondotrainerin bei Young Ung und bekommt gleich eine eigene Bambinigruppe samt Kinderstunde im Zweiten. Da sag ich jetzt nichts mehr! Sie hat aber auch wirklich ein Talent daf├╝r, das muss man einfach mal sagen, echt Wahnsinn ;-)

Daher verbrachte sie den Nachmittag im Zweiten bei Winny um von ihm die Bambinigruppe zu ├╝bernehmen. Ich machte es mir nochmal bei Oma und Opa gem├╝tlich. Damit es den beiden ned fad wird auch gleich ├╝ber Nacht.
Opi r├Ąumte noch die Werkstatt auf, dann machten wir Halli Galli. Nach dem Baden durfte ich im Bett och ein wenig fernsehen.

W├Ąhrend ich schon im Bett lag bekam Mama noch Besuch aus Graz. Sascha, ein TKD-Kollege wird das Wochenende ├╝ber bei uns schlafen. Morgen er├Âffnet eine neue TKD-Schule im 21. wo er dabei sein will. Und auch Patrik hatte sich angek├╝ndigt.

Sep 052012

Den heutigen Nachmittag verbrachte ich bei und mit Oma und Opa.

Erst einmal erz├Ąhlte ich ausf├╝hrlich von meinem neuen Leben als Vorschulkind. Opi kam sp├Ąter dazu. Der war in der Werkstatt wo ich ihn auch kurz besuchte. Es war gerade mit seinem neuen „spielzeug” besch├Ąftigt, einer Oberfr├Ąse:
Opi spielt mit der neuen Oberf├Ąse

Omi musste dann in die Arbeit. Opi und ich machten uns einen faulen Abend vor dem Fernseher bis mich Mami holen kam.

Sep 042012

Schon in der fr├╝h war ich ganz nerv├Âs weil ich wusste das wir heute das erste mal Vorschularbeiten machen werden. Es war dann aber kein Grund um nerv├Âs zu sein.
Ich hatte einen riesen Spass dabei die verschiedensten Aufgaben zu l├Âsen und war richtig stolz wie gut ich das schaffte ;-).

Nach dem Kiga ging es zum Austoben auf den Spielplatz. Gegen Abend hin wurde es k├╝hler und so lie├ęn wir uns von Papa zum Training afhren. Dort tobte sich Mama eine Stunde lang aus w├Ąhrend Papa und ich am Weichboden unseren Spass hatten.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert