Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Mai202012

Von einem Ausflug zum NĂ€chsten

Abgelegt unter: Dies und das

Der Morgen bei Oma begann wie ĂŒblich gaaaaanz entspannt. Bevor Omi nicht einen Kaffee intus hat geht sowieso gar nichts *g*. Als Omi dann soweit fit war machten wir uns auf den Weg zum Mc Donalds um zu frĂŒhstĂŒcken.

Nachdem wir satt waren, was bei mir schnell ging – aber ich packte den Rest ein, ging es wieder ab nach Hause um zu sehen, ob Opi es in der Zwischenzeit auch schon aus dem Bett gefunden hat. Nachdem auch er aufgestanden und angezogen war machten wir uns auf den Weg ins Haus des Meeres. Das ist eines meiner absoluten Lieblingsausflugsziele und das obwohl ich ordentlich Bammel vor den Schlangen habe. Einen ausfĂŒhrlichen Ausflugsbericht hat Opi in seinem Blog. Zum krönenden Abschluss des Ausflugs hat Oma mir dann noch ein Kuscheltier gekauft, ein total sĂŒsses Seepferdchen. Bezahlt hat es Opi.

Erst um 14:30 Uhr kamen wir von unserem Ausflug zurĂŒck. Bald darauf kam Mama um mich abzuholen – und gleich zum nĂ€chsten Ausflug zu verschleppen. Diesmal ging es nach Laxenburg in den wunderschönen Schlosspark den uns Daniela und Nova vor kurzem gezeigt haben und von dem wir so begeistert waren. Begleitet hat uns Patrik (das ist ein junger Kyosanim aus unserer Taekwondoschule. Dessen Dan-PrĂŒfung haben wir uns in BĂŒk angesehen als Mama gerade frisch mit Taekwondo angefangen hatte).

Auch Patrik zeigte sich vom Schlosspark gleich begeistert. Er war, wie Mama beim ersten Besuch, auch der Meinung, dass man hier einen tollen Lehrgang machen könnte. Bis zu Abend genossen wir die Natur – trotz teils heftigen Windes. In Wien erwartete mich dann noch eine sehr unangenehme Sache – die Zeckenauffrischungsimpfung.

Anfangs schien es zwar unangenehm aber keine große Sache zu werden. Aber nur am Anfang. Denn kaum war die Spritze ausgepackt warf ich die Nerven völlig weg. Nach einem hysterischen Schreianfall – obwohl noch gar nichts passiert war – hielt Mama mich einfach fest und los ging’s. Sie lenkte mich ab indem sie auf koreanisch mit mir bis zehn zĂ€hlte. ALs ich dann meinte „Jetzt geht’s„, war schon alles vorbei. Ich hatte den Einstich in meiner Aufregung gar nicht gespĂŒrt. Aber Hauptsache, alle wahnsinnig gemacht *g*.

Nach der Aufregung nur noch schnell nach Hause zum Abendessen. Danach ab ins Bett, wo ich die letzten Stunden des Wochenendes verpennte.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 20. Mai 2012, 21:05, und wurde abgelegt unter "Dies und das". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen. Hier anmelden

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert