Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Sep242011

Zuerst das Shoppen dann das Vergn√ľgen

Abgelegt unter: Dies und das

Zeitig machten wir uns auf den Weg zum Shoppen. Momentan lassen einen die warmen Te,peraturen nur ungern an Winterkleidung denken, aber ehe wir dann nichts mehr bekommen zogen wir heute los um ein paar Sachen f√ľr die ersten kalten Tage zu besorgen. Die kommen sowieso schneller als mir lieb ist.

Gegen Mittag hatten wir den Einkauf fast erledigt und bekamen einen Anruf von Oma. Die teilte uns mit, dass mein Gro√ücousin J√ľrgen samt seinem Papa aus K√§rnten gekommen sind. J√ľrgen habe ich das letzte Mal zu meiner Taufe gesehen. Das war 2008 und ich kann mich kaum mehr daran erinnern. Trotzdem freute ich mich, denn das bedeutet, dass es eine Opfer mehr zum Spielen gibt *g*.

Vorher wurde aber erst einmal der EInkauf erledigt und eine Pizzaschnitte verdr√ľckt. Mit jeder Menge Sackerln beladen machten wir uns auf den Heimweg. Damit war der unangenehme Teil des Tages erledigt (ja, ich gehe immer noch nicht gerne einkaufen) und ich freute mich auf den den geplanten Ausflug am Stadlauer Kirtag. Dank J√ľrgen fand dieser fr√ľher statt als geplant. Kaum waren wir n√§mlich zu Hause angekommen rief Omi wieder an und meinte, dass J√ľrgen gerne schon jetzt zu uns kommen w√ľrde um zu quatschen und uns dann auf den Kirtag zu begleiten. Klar waren wir einverstanden.

Ich zeigte im gleich meine ganzen Spielsachen. Da J√ľrgen aber schon um halb sechs wieder bei Oma sein musste machten wir uns bald auf den Weg. Immerhin sollte er ja auch was davon haben. Dort angekommen schauten wir uns mal alles an und dann wurde eine Attraktion nach der anderen durchprobiert. Luftrutschen, Z√ľge, Karussells, Auto fahren – eins nach dem anderen.
Als Mama nach einer Weile meinte, dass jetzt langsam Schluss sein muss, denn immerhin kostete jede Fahrt zwei Euro und morgen wollen wir noch in den Märchenpark, war meine Trauer klarerweise groß. Sie glaubte, dass ich nur deswegen meine so wenig gemacht zu haben weil ich es nicht selber bezahlen muss. Dann hatte sie eine Idee:
Sie nahm 10 Euro aus ihrer Geldb√∂rse uns sagte zu mir das die mir geh√∂ren und ich damit machen kann was ich will. Ich soll aber bedenken, dass ich damit nur 5 mal fahren kann und ich Zuckerwatte auch noch haben wollte. Ich wollte auch unbedingt was „normales” essen. Mama hat gesagt, dass sie das nat√ľrlich bezahlt. Nur halt die Extras (fahren und naschen) muss ich mir selbst √ľberlegen und einteilen.

Jetzt sah die Sache nat√ľrlich ganz anders aus. Mama, Papa und J√ľrgen mussten richtig schmunzeln als ich immer wieder fragte: „Wenn ich das oder das mache, was kann ich dann noch machen? Und geht sich dann eh noch die Zuckerwatte aus. Und das will ich auch machen aber zahlen will ich es nicht von meinem Geld. Kannst du mich einladen, Mama ?
Mama fand das ganz witzig. Sie hätte sich nicht gedacht, dass sie diese Methode schon anwenden wird wenn ich vier bin. Aber wenn es wirkt?
Um dreiviertel f√ľnf wurde J√ľrgen von Opa abgeholt, mit dem Motorrad. Wir machten uns auf den Weg zu einer B√ľhne um uns noch ein bisschen Wiener Wahnsinn anzuh√∂ren (eine Austro Rockband, die Mama schon lange vom Hummel kennt und die mittlerweile ordentlich an Bekanntheitsgrad und Fans zugelegt hat). Nach einigen Liedern wurde es aber doch etwas frisch und wir beschlossen den R√ľckzug anzutreten.

Auf dem R√ľckweg trafen wir Ulli. Klar, dass wir noch auf ein Safterl Halt machten. Da fand ich noch einen neuen Freund zum Spielen, wie praktisch. Dessen Eltern haben sich auch gleich mit Mama und Papa und Ulli unterhalten. Und waren gerade dabei ein J√§germeisterpr√§sent nach dem anderen zu ertrinken. Das fand Mama nicht so toll. Es geh√∂rt sich einfach nicht, sich in Begleitung seines Kindes zuzupl√§tschern. Auch wenn sie ganz nett war machten wir uns dann auf den Weg weil Mama das einfach nicht will, dass ich da mittendrin bin wenn andere sich die Kante geben. Muss ja echt nicht sein. Also schnell von Ulli verabschieden und dann ging es ab ins Auto und nach Hause.
Da konnte ich noch mit Mama vor dem Fernseher kuscheln bis es Zeit f√ľrs Betterl wurde.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 24. September 2011, 20:09, und wurde abgelegt unter "Dies und das". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen. Hier anmelden

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert