Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Dez 302009

Gestern habe ich die Nacht ja bei Oma und Opa verbracht da meine Eltern in ihren Firmen Inventur hatten.

Heute war aber wieder alles normal (außer, dass mich meine Großeltern noch vom Kindergarten abgeholt haben, da Mama und Papa erst etwas spĂ€ter kamen um mich zu holen).
Da wurde mir dann erklĂ€rt, was so eine Inventur ist und was da so gemacht wird. Wenn ich alles richtig verstanden habe, wird da ĂŒberprĂŒft, ob auch tatsĂ€chlich alles da ist was da sein sollte.

Vielleicht sollte ich das auch einmal in meinem Kinder- und meinem Spielzimmer machen? Zu zÀhlen gÀbe es da mehr als genug.

Dez 292009

Am Nachmittag haben Mama und ich uns mit Oma auf den Weg ins DZ gemacht um beim Ausverkauf noch ein paar SchnĂ€ppchen zu ergattern. Als alte Profis war unsere SchnĂ€ppchenjagd natĂŒrlich eine erfolgreiche.

Als alle GeschĂ€fte geplĂŒndert waren, hat Opi uns abgeholt und wir sind alle zusammen zum Mc Donald gefahren um dort etwas fĂŒr zu Hause mitzunehmen. Das hat ziemlich lange gedauert (schneller wĂ€re es ĂŒber den Drive-In gewesen).
Aber die Warterei war nicht so schlimm, da Opi uns mit einem großen Bus abgeholt hatte. Das fand ich ganz toll. Von da oben hatte ich einen tollen Überblick und konnte auf die anderen Autos hinunter schauen. Das war viel lustiger als sonst beim Auto fahren.

Wieder daheim ging es gleich zu O&O in die Wohnung.
Meine Eltern mussten heute abend beide noch arbeiten (beide haben Inventur, was bis in die Nacht hinein dauern wird). Ich schlafe also bei den Großeltern.
Das störte mich aber nicht.

Der Abend war auch schnell rum. Zeichnen, spielen, in der Badewanne plantschen, mit Opi kuscheln und nebenbei Monster AG anschauen. Schon war es Zeit fĂŒrs Bett.

Dez 282009

Nachdem Mama mich heute abgeholt hatte, sind wir gleich nach Hause gegangen um zu spielen und uns gemeinsam meine derzeitige Lieblings-DVD anzusehen: Monster AG. Draußen hat zwar die Sonne geschienen, aber durch den starken Wind war ein Aufenthalt im Freien nicht wirklich angenehm. Da ist es auf meinem kuscheligen Sofa vorm Fernseher weit angenehmer.

FĂŒr Mama war die Sache nicht ganz so lustig wie fĂŒr mich. Ich bin nĂ€mlich momentan in der „Walum-Phase”. Was, die kennst du nicht?
Das ist jene Phase, wo kleine Kinder alles zehnmal hinterfragen. Auf jede ErklĂ€rung erfolgt sofort ein neues „Warum?” Und da ich so meine Probleme mit dem „r” habe, frage ich halt immer „Walum?”

Ja, das kann einen fast in den Wahnsinn treiben: „Warum ist das so?&#148 „Weil …. (es folgt die ErklĂ€rung)” „Aber warum?” „Weil …. (ErklĂ€rung zur ErklĂ€rung)” „Warum?” …
Und so geht es eine ganze Weile dahin.

Mami fragt sich schon, wie lange diese Phase wohl noch anhalten wird. Einerseits findet sie meine Neugier ja irgendwie lustig und gut. Aber andererseits kann das auch ganz schön nervig sein. Zumindest fĂŒr meine Umwelt.

Dez 272009

Wie ich gestern schon kurz erwÀhnt hatte, habe ich die letzte Nacht bei einem Freund verbracht. Mein erstes Mal, sozusagen. Zumindest erstmals, dass ich ohne einen Elternteil die Nacht auswÀrts verbracht habe.

Es gab aber ĂŒberhaupt keine Probleme.
Zuerst waren wir gemeinsam baden und haben gespielt. Wir waren aber schon so erschöpft, dass wir nicht einmal 10 Minuten gebraucht haben um einzuschlafen.

Heute frĂŒh, gleich nach dem Aufstehen, haben wir gemeinsam Kekse gebacken. Klar, dass ich die gleich Mama und Papa gezeigt habe, als sie gekommen sind um mich abzuholen.
Nachdem Sascha und ich noch ein bisschen gespielt haben, mussten wir uns trennen. FĂŒr mich ging es ab nach Hause.

Den Nachmittag habe ich damit verbracht, mir meine neuen Sachen – und natĂŒrlich auch die, die gestern dazu gekommen sind – einmal genau anzuschauen und zu testen.

Dez 262009

Den Vormittag haben wir in Ruhe zu Hause verbracht. So konnte ich mich mit meinen neuen Spielsachen beschÀftigen.

Gegen Mittag haben wir uns auf den Weg zu Dani, Toni und Sascha gemacht. Schon wieder gab es Pakerl fĂŒr mich – unglaublich.

Auch Danis Mama mit ihrem Freund und ihre Schwester waren da. Wir haben alle das gute Essen und das Beisammensein genossen. Es war so schön und lustig, dass ich gar nicht erst nach Hause wollte. Dani hat das gemerkt und mich spontan eingeladen, bei ihnen zu ĂŒbernachten. Ich habe natĂŒrlich gleich ja gesagt.

Mama und Papa mussten also alleine nach Hause fahren. Sie kommen aber morgen frĂŒh wieder um mich abzuholen.

Dez 252009

Heute war ich mit Papa in Zwax. Du kannst es dir denken: auch dort war das Christkind vorbeigekommen.
Und wieder hat es fĂŒr mich etwas mitgebracht.

Dez 242009

Schon beim Aufstehen heute morgen bin ich gleich raus zum Christbaum gestĂŒrmt. Aber das Christkind war noch nicht bei uns gewesen (hatte wohl zuviel zu tun).

Also wurde erstmal richtig gefrĂŒhstĂŒckt. Danach bin ich mit Mama zum Ekazent spaziert um ein bisschen einzukaufen. Wieder zu Hause angekommen traute ich meinen Augen nicht.
Das Christkind war tatsĂ€chlich gekommen und hat jede Menge Pakerl unter den Baum gelegt – und alle fĂŒr mich. Klar, dass es mit den vielen Geschenken etwas lĂ€nger unterwegs war.

Ohne zu zögern stĂŒrmte ich los und begann, ein Geschenk nach dem anderen auszupacken:
Christkind1

Als alles ausgepackt war hatte ich Zeit, mich nach und nach mit meinen neuen Sachen zu beschÀftigen.
Zu Mittag wurde es trotz Weihnachten Zeit fĂŒr ein SchlĂ€fchen. Das war aber gut so, denn am Nachmittag ging es rĂŒber zu O&O um zu sehen, ob das Christkind dort auch gewesen ist.

Kaum hatte ich die Augen wieder aufgemacht, schlĂŒpfte ich schon in mein Gewand und wir maschierten los. Wie gehofft war das Christkind auch zu Omi und Opi gekommen. Auch hier mit einer Menge Pakerl. Fast alle waren komischerweise fĂŒr mich.
Ehe es ans Auszupacken ging, hat Opi mich zum Essen verdonnert. War aber nicht so schlimm, denn es war eh lecker.

Nach dem Hauptgang gab es eine kleine Pause. Endlich war es soweit und ich durfte die Geschenke auspacken:
Christkind2

Am spĂ€ten Abend war dann alles vorbei. Alle Geschenke waren ausgepackt und gebĂŒhrend bewundert. Einige habe ich auch schon getestet und fĂŒr gut befunden. Das ich jetzterledigt war kannst du dir denken. Ich bin nur noch hundemĂŒde ins Bett gefallen.

Dez 242009

Ich wĂŒnsche dir und deinen Lieben
ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

WeihnachtswĂŒnsche

Dez 232009

Überraschenderweise haben Mama und Papa heute nicht nur mich sondern auch Julia vom Kindergarten abgeholt.
Meli hat endlich ihre neue Wohnung bekommen und hatte da klarerweise alle HĂ€nde voll zu tun.

Also hat Julia den Nachmittag bei uns verbracht. Mich hat das nicht gestört. Im Gegentum. Wir haben gespielt und dabei die ganze Wohnung auf den Kopf gestellt. Mama hat davon ein Foto geschossen. Sie meinte, dass ihr sonst keiner glauben wĂŒrde, was zwei so kleine MĂ€use fĂŒr ein Chaos anrichten können. Hier der Beweis:
Baustelle im Spielzimmer

Geschimpft hat sie natĂŒrlich nicht. Sie ist glĂŒcklich wenn ich glĂŒcklich bin. Und das bin ich, wenn ich Spass haben. SpĂ€ter haben Julia und ich uns einen Film angesehen. Es musste natĂŒrlich Monster-AG sein. Danach gab es WĂŒrstel.

Schon war der Tag rum und Julia wurde abgeholt. FĂŒr mich wurde es Zeit fĂŒrs Bett.
Allerdings weiß ich nicht, ob ich heute schlafen kann. Ich bin aufgeregt, immerhin ist morgen ist ja ein großer Tag.

Dez 222009

Am Vormittag kam der Flieger-Opi vorbei. Er hat Mama und Papa geholfen ein paar Sachen in der Wohnung aufzuhÀngen. Als das erledigt war haben sie mich gemeinsam vom Kindergarten abgeholt.

Heute hatte es +7° C. Gestern waren es noch -7°. Dass diese Temperaturen dem bisschen Schnee nicht gut tun ist klar. Daher war es klug mitgedacht, dass meine Eltern gleich meinen Bob mit dabei hatten. So wurde keine Minute vergeudet und wir konnten gleich zum Rodelberg.
FĂŒr heuer dĂŒrfte es das mit dem WintervergnĂŒgen wohl gewesen sein. Wird wohl nichts mit weißen Weihanchten.

Zum Abschied haben wir aus den letzten Resten noch einen Schneemann gebaut. Der ist zwar nicht sehr groß geworden, aber es war trotzdem lustig und ich hatte viel Spass dabei.
Als es dunkel wurde habe ich mich vom Schneemann und den letzten Schneeresten verabschiedet und wir sind nach Hause zum Abendessen.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert