Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Jun 302007

Am Vormittag war Mama einen Sprung im DZ um zu sehen, was die Mode in GrĂ¶ĂŸe 68 (also fĂŒr mich) zu bieten hat. Viel hat sie nicht gefunden. Sie meinte aber, dass sich das in den nĂ€chsten Tagen Ă€ndern wird – und das mir meine jetzige GrĂ¶ĂŸe ja noch ein bisschen passt!

Beim Mittagessen ist dann was ganz komisches passiert: vor meinem flascherl bekam ich ein Plastikteil (nein, nicht den Schnuller) mit einem orange-rötlichen Brei in den Mund gesteckt. Mama und Papa sagten „Löffel” dazu. und dann hat Mama mir erklĂ€rt, dass ich jetzt schon so alt bin, dass ich langsam zu meinem Flascherl immer mehr „normales” Essen bekommen werde. So wurde heute mit Karottenbrei (das war der rötliche Gatsch) angefangen.
Mama hat mich hinterher gelobt, weil ich den Brei ohne große Patzerei und ohne getue gegessen habe.

Nachdem ich meinen ersten Brei so toll gegessen hatte, fuhren wir nach Mannswörth. Da waren wir bei Richi, Romana und Lea bei einer leckeren Grillerei. Aber obwohl ich schon so brav andere Dinge dazu esse, habe ich nichts vom Gegrillten abbekommen :-(

Jun 292007

Heute sind Mama und ich schon ganz frĂŒh zu Omi und Opi gegangen. Da waren wir nicht die einzigen, denn mein Großcousin Walter (der ja einen Meisterbrief fĂŒr Bau- und Möbeltischlerei hat) und Peter (ein Polizist, der ein Freund meiner Großeltern ist) waren auch schon da. Und alle haben angepackt.

Wir MĂ€dels haben unseren Tag weniger anstrengend gestaltet: am Vormittag waren wir beim XXXLutz um das Dach von meinem Kinderwagen zu reklamieren da dieses jetzt schon eingerissen ist (wir bekommen ein neues Dach).
Nach der Nachmittagsjause waren wir noch im Gewerbepark. Zwischendurch haben wir natĂŒrlich immer wieder bei den Arbeitern vorbeigeschaut um zu sehen, wie es mit der TerrassenĂŒberdachung voran geht. Und ich muss sagen, das sieht schon ganz gut aus:

GerĂŒst

Jun 282007

Bis jetzt habe ich immer ein bisschen UnterstĂŒtzung gebraucht um mich ganz auf den Bauch zu drehen. Das ist nun vorbei, denn das schaffe ich jetzt schon ganz toll alleine!
Auch zurĂŒckdrehen kann ich mich wieder. Aber nur, wenn ich wirklich will. Meistens schreie ich da einfach, bis jemand mich wieder auf den RĂŒcken dreht (das funktioniert recht gut). Kaum auf dem RĂŒcken, drehe ich mich schon wieder auf den Bauch und das Spiel beginnt von vorne. Also ich finde das lustig!

Am Vormittag waren wir mit Omi und Opi im Donauzentrum strandeln. Danach waren wir einen Sprung bei ihnen zu Hause. Da konnte ich zusehen, wie das Holz fĂŒr das Terrassendach geliefert wurde. Ein riesiges Auto hat es direkt vor der Terrasse abgeladen. Das war ganz schön laut, aber irgendwie auch faszinierend:

Holzlieferung

Jun 272007

Brr, war das heute frisch. Darum haben wir nach dem Mittagessen nur Omi und Opi besucht statt einen langen Spaziergang zu machen.
Dort haben wir uns die Zeit mit Quatschen und ich mit Schlafen vertrieben. Mama war zwischendurch einen Sprumg im DX, um sich kurz mit Christian und Sabine zu treffen. Mir war es zu kalt, ich bin lieber bei den Großeltern geblieben.
Danach hat sich noch schnell was fĂŒr Opi beim Bauhaus besorgt, damit er bald mit seinem Terrassendach anfangen kann. Papa ist heute auch erst spĂ€ter nach Hause gekommen, da unser Auto jetzt neue Bremsen – und im Anschluss nun hoffentlich auch endlich das Pickerl – bekommt!

Jun 262007

Das Wetter wurde jetzt etwas kĂŒhler als in den letzten Tagen. Daher hat mich Mama nach dem Mittagessen ordentlich angezogen. Dann sind wir zu Omi in die Arbeit gefahren!
Dort war schon einiges los. Andauernd hat das Telefon gelĂ€utet (jetzt weiß ich auch, warum das Telefonzentrale heißt). StĂ€ndig gingen auch Leute ein und aus, was mich aber nicht davon abhalten konnte meinen Schönheitsschlaf zu machen.

Heute habe ich vor dem Schlafen gehen nicht mal den Papa gesehen. Da darf man sich nicht wundern, dass ich absolut nicht einschlafen wollte. Aber letztlich war der Schlaf stÀrker als meine Sehnsucht und das SandmÀnnchen hat gewonnen.

Jun 252007

Heute um 19:23 wurde ich vier Monate alt! Und ich muss sagen, ich habe in der kurzen Zeit schon ganz schöne Fortschritte gemacht.
So kann ich mich jetzt alleine auf die Seite drehen oder in Bauchlage meinen Kopf schon ganz nach oben heben und lange halten. Am liebsten wĂŒrde ich ja auch schon Sitzen und laufen. Aber Mama ist da noch ein bisschen vorsichtig, da das sitzen (das derzeit noch mehr ein schiefes HĂ€ngen ist) nicht gut fĂŒr meine WirbelsĂ€ule, und in weiterer Folge nicht gut fĂŒr meine Körperhaltung wĂ€re.

Den Tag habe ich mit einem Besuch in der Mutterberatungsstelle begonnen. Da ich ja schon vier Monate alt bin, bekomme ich jetzt bald auch was anstĂ€ndiges zu essen. GemĂŒse und Obst sollen bald auf meinem Speiseplan stehen. Da wollte Mama nochmal nachfragen, wie die Umstellung am besten durchgefĂŒhrt werden soll.

Am Abend war dann Omi da um mich ins Bett zu bringen, da meine Eltern noch ins Kino gefahren sind (Shrek 3). Das ist der Nachteil wenn man sein eigenes Leben hat: frĂŒher, als ich noch in Mamis Bauch war, durfte ich noch mit ins Kino. So hat halt alles seine Vor- und Nachteile!

Jun 242007

Mama ist heute schon um halb zehn Uhr mit Opi nach Mödling gefahren. Auch Omi war diesmal dabei. Das (fast) wöchentliche Klettern war angesagt.

Papa und ich haben den Tag mit Spielen, Baden und einem netten Spaziergang verbracht. Papa hat zwar in diesem Punkt noch nicht so viel Ausdauer wie Mama (da werden wir noch etwas trainieren), es war aber trotzdem sehr schön.

Jun 232007

Heute feiern meine Eltern ihren ersten Hochzeitstag.
Zu Mittag haben sie mich wieder von den Großeltern abgeholt. Dann haben sie mir natĂŒrlich gleich ausfĂŒhrlich erzĂ€hlt, wie toll es im Hotel war, wie gut das Essen usw.Mama hat mir auch das tolle Geschenk gezeigt, das sie fĂŒr Papa gebastelt hat.

Danach war ich doch etwas geschlaucht (immerhin hatte ich bis dahin schon einiges unternommen), so dass ich eine Runde Schlaf brauchte.
Nach dem ich wieder munter war sind wir noch eine Runde spazieren gegangen. Dabei hat Papa sich ein Eis gegönnt. Am Abend bin ich schon permanent auf Mamas Arm eingeschlafen – wie schon gesagt, ein anstrengender Tag. Also wurde das Abendessen etwas vorverlegt und dann haben mich Mama und Papa ins Bett gebracht. Aber kaum im Bett, war ich plötzlich wieder putzmunter. Wahrscheinlich war ich einfach etwas ĂŒberdreht. Mama hat mir erzĂ€hlt, dass sie spĂ€ter vielelicht noch aufs Donauinsefest geht. Was das ist soll sie mir aber morgen erklĂ€ren, denn jetzt bin ich wirklich mĂŒde.

Jun 232007

Der Vormittag bei den Großeltern war recht abwechlungsreich.
In der FrĂŒh habe ich mit Opi im Bett gekuschelt. WĂ€hrend Omi mein FrĂŒhstĂŒck hergerichtet hat, habe ich auch gleich meine Morgengymnastik gemacht.

Bei der Morgengymnastik:
Morgengymnastik

Am Vormittag fuhren wir dann alle zu Omi in die 4ma um etwas abzuholen (das aber leider nicht da war). Dabei hat Opi mich einfach so ins Auto gesetzt. Ich dachte schon, der will ohne Kindersitz losfahren (manchmal ist er ja etwas zerstreut). Aber er hatte das nur zum Spass gemacht – und mich dann natĂŒrlich in den Kindersitz gepackt.

Wo ist mein Sitz?
Wo bleibt mein Sitz?

WĂ€hrend ich dann auf mein Mittagessen gewartet habe, konnte ich mich nicht entscheiden, ob ich in der Zwischenzeit meinen Schnuller oder einen Beißring in den Mund nehmen soll. So habe ich halt abgewechselt – und auch versucht, auf beiden zugleich herumzunuckeln. Aber das hat nicht so gut funktioniert.

Beißring oder Schnuller?
Beißring

Jun 222007

Richtig!!! Heute ĂŒbernachte ich wieder bei Omi und Opi. Das hört sich jetzt öfter an, als es eigentlich ist, dass ich „auswĂ€rts” schlafe. Aber Mama hat gesagt, dass in diesem Monat echt was los (Geburtstage, Hochzeitstag …) ist. Das wird aber natĂŒrlich nicht jeden Monat so sein.

Bevor ich aber zu Omi und Opi gebracht wurde, haben Mama und ich uns zu Mittag mit Papa im DeZi getroffen. Jetzt haben die beiden auch mehr Zeit zum Shoppen, da ich wieder nur alle vier Stunden ein Flascherl bekomme (dafĂŒr mit mehr drinnen). So komme ich auch auf meine benötigte Tagesmenge und hĂ€nge trotzdem nicht stĂ€ndig an der Flasche.

Jetzt bin ich aber abgeschweift. Nach unserem Besuch im DZ haben wir uns noch einen faulen Nachmittag gemacht ehe es zu Omi und Opi einen Stock tiefer ging.
WĂ€hrend ich meine Großeltern beschĂ€ftigte, machten sich Mama und Papa auf den Weg ins Hotel Sachsengang. Da wartete ein Candle Light Dinner und eine Übernachtung auf die beiden (die beiden haben nĂ€mlich morgen ihren ersten Hochzeitstag).

Opi hat einfach zu viel Kraft. So ist beim Wickeln eine Klebelasche der Windel gerissen. Aber als Heimwerker hat ihn das nicht weiter gestört. Und mit etwas Tesafilm war das Problem schnell behoben:

Windelreparatur

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert