Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Sep 082013

Gestern durfte ich mich ja noch vorm Hort drĂŒcken und nach der Schule mit Jessica am Indoorspielplatz austoben. Ab heute geht es nach der Schule aber in den Hort.

Da muss ich ein paar Minuten hinmarschieren. Dort gibt es Mittagessen und danach Zeit um meine Aufgabe(n) zu machen. Bis Mami mich abholt bleibt auch noch Zeit zum Spielen.

Sep 022013

Heute war es nach soweit: ich hatte meinen ersten Schultag!
Die Zeit bisher verging eigentlich wie im Fluge. Nur die letzten Wochen, als ich aus meinem Kindergarten weg war, haben sich laaaanngggeeee gezogen.

Schon ganz frĂŒh konnte ich vor lauter NervositĂ€t nicht mehr schlafen. Um halb neun ging es dann endlich los. Mama, Ruben, Oma, Opa und ich machten uns auf den Weg in die Markomannenstraße 9, 1220 Wien, die sogenannte „MarienkĂ€ferschule”, die ich hoffentlich mit viel Freude die nĂ€chsten vier Jahre besuchen werde. Vor der Schule wartete schon mein Papa auf uns der mit Videokamera und Fotoapparat ausgerĂŒstet war um diesen besonderen Moment festzuhalten.

Nach einem kurzen Blick auf die ausgehÀngten Listen wussten wir wo wir hin mussten- und zwar in die 1b. Das hatten wir schon vermutet, jetzt hatten wir Gewissheit.

Als ich in die Klasse ging wurde ich ungewöhnlich ruhig. Diese SchĂŒchternheit blieb bis zum Ende. Trotzdem lief alles super und ich hatte ein tollen ersten Tag mit meinen Lieben und meiner Lehrerin, Frau Schneider. Wir stellten einander vor. Dabei saßpen wir in einem Kreis auf dem Boden. Viele Namen meiner KollegenInnen habe ich mir zwar noch nicht gemerkt, aber das wird schon noch.

Mit einer Hausaufgabe (schon am ersten Tag!) wurden wir entlassen. Meine erste Aufgabe habe ich ganz ordentlich und konzentriert unter Mamas Aufsicht gemacht. Die ist schon gespannt wie lange mein Eifer anhalten wird.

gleich geht's los
noch etwas Distanz zum Nachbarn

Jun 252013

Im Herbst ist es soweit: ich komme in die Schule.

Zwar liegen da noch einige Wochen Sommer dazwischen, aber die Zeit vergeht schneller als man denkt. Da Mama und Omi das genau so sehen sorgen wir lieber rechtzeitzig vor. Und da ich mich nun (endlich) entschieden habe, dass ich die Schulsachen vom König der Löwen will haben wir gleich zugeschlagen bevor ich es mir wieder anders ĂŒberlege ;-). Besorgt haben wir das alles in Perchtoldsdorf dort habe ich das nĂ€mlich bei einer kleinen Shoppingtour entdeckt. Auch Ruben war mit von der Partie und hat uns beim Schultaschenkauf begleitet. Er wollte unbedingt sehen ob ich es mir nicht doch wieder anders ĂŒberlege ;-). Außerdem ist es ja doch was besonderes die ersten Schulsachen zu kaufen das wollte er sich nicht entgehen lassen genauso wenig wie Opi.

Schulsachen

Zum Set gab es noch eine Schachtel mit Gratiszugaben (Bleistifte, Radierer, Hefte…):
Schulsachen

Opi glaubt ja immer noch dass ich mich bis zum Schulanfang noch umentscheiden werde. Vielleicht was mit Monstern, oder Spiderman, oder… Ist aber auch schwer bei so vielen Möglichkeiten.

Nachdem alles besorgt war ging es fĂŒr Mama, Ruben und mich weiter zum Training wĂ€hrend Oma und Opa die Heimreise angetreten haben ;-)

Mai 112013

WĂ€hrend ich bei meinem Papa in Zwax war hat meine Mama ihre AkrobatikprĂŒfung im Taekwondo gemacht. Omi und Opi haben sie begleitet.

zusammenschnitt der prĂŒfungsaufgaben:

Jan 022013

Da Mami auf eine noch nicht absehbare Zet ziemlich beschĂ€ftigt sein wird kann es sein, dass mein Webtagebuch etwas zu kurz kommt. Wir wollen es aber auf jeden Fall bis zu meinem Schuleintritt ausfĂŒhrlich fortfĂŒhren. Nur werden die BeitrĂ€ge alle erst bei Gelegenheit nachgetragen – und das kann dauern

Dez 242012

Ich wĂŒnsche allen Lesern und Leserinnen von Lena-Maries-Welt

Weihnachtsgruß

Nov 062012

TagsĂŒber im Kindergarten. Wenigstens gab es da etwas Sonne. Zumindest eine Weile, dan nkam wieder Regen.

Nachdem ich abgeholt wurde die ĂŒblice Spielrunde. Dann eine kleine Überraschung. Opi hat den Film Hotel Transilvanien, den wir erst im Kino gesehen hatten, besorgt. den durfte ich mir anschauen.
Dann wurde es Zeit fĂŒr meine geplante Vdeokonferenz mit Mami.

Gleich die nĂ€chste Überraschung, denn Papa schaltete sich auch dazu. So veranstalteten wir ein kleines virtuelles Familientreffen.

Als ich ins Bett musste fuhr Opi nochmal weg. Omi las mir eine Geschichte vor, dann war Feierabend.

Nov 052012

Nach dem Kindergarten wieder zu O&O. Den ganzen Tag ĂŒber hat es geregnet, so dass wir nicht ins Freie konntn.

Wir spielten ein paar PartienKarten, dann durfte ich fernsehen. Nach dem Essen bleib nicht viel Zeit zum Spielen. Ich kam in die Wanne. Da plantschte ich bis mir shcon fast SchwimmhÀute zwischen den Zehen wuchsen. Danach bald ins Bett.
Da es gestern spĂ€t geworden war kam ich in der FrĂŒh nur sehr schwer aus dem Bett. Das soll morgen anders sein.

Nov 042012

Schon kurz vor sieben Uhr kletteret ich zu O&O ins Bett. Fast eine Stunde habe ich es noch ausgehalten, dann musste ich aufstehen. Omi auch, Opi blib noch ein Weilchen liegen.

Der Vormittag ging shcnell rum. Beim Mittagessen leistete mir Opi Gesellschaft, die Omi isst erst spĂ€ter. DafĂŒr verschleppte ich sie in den Indoorspielplatz. Da musste sie in den nĂ€chsten Stunden alles mögliche mit mir machen. Da kam sie ordentlich dran.

Opi kochte auf unseren Wunsch hin ĂŒberbackene Spaghetti Carbonara. Hat er echt gut hinbekommen. Noch ein Runderl spielen, dann bettfertig machen. War eh schon deutlich ĂŒber der Zeit. Ein paar Minuten durfte ich noch fernsehen, dann war fĂŒr heute Schluss.

Nov 032012

Kurz nach halb acht war ich schon munter und krabbelte zu Omi und Opi ins Bett. Dabei ist heute Wochenende und ich könnte lange ausschlafen. Ob das die Nachwirkungen der Zeitumstellung sind?

Nach dem FrĂŒhstĂŒck fuhr ich mit Omi zu einer kleinen Einkaufsrunde. Opi wollte nicht mit (hat wohl keine gute Nacht gehabt). Er hat lieber in der Werkstatt gebastelt.

SpÀter fuhren wir alle zusammen ins DZ. Opi hat seinen Fotoapparat zur Reparatur abgegeben. Dann schauten wir uns Hotel Transilvanien an. Ein Zeichentrickfilm mit Dracula, Werwölfen und so. War aber gar nicht gruselig sondern recht lustig.

Zum Abendessen wĂŒnschteich mir „Knochen”. Also hat Opi knusprige Hendlhaxen gemacht. Dazu Bratkartoffel. War das lecker!
SpĂ€ter gab es noch eine Überraschung fĂŒr mich. Opi hat mich vor seinen Computer gesetzt und da konnte ich Mami sehen. Wie das geht – wo die doch in Ägypten ist – weiß ich nicht, aber so konnten wir ein wenig plaudern ehe ich ins Bett musste.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert