Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Aug 132010

Schon zeitig begann heute die Arbeit. Omi hatte Waschtag – und ich habe ihr geholfen. Ich hatte auch gar keine Angst mehr wenn wir in den Keller mussten.

Gegen 9 Uhr kam Marco vorbei. Er war zum Fr├╝hst├╝ck eingeladen und ist dann mit Opa ins Burgenland gefahren um das Motorrad abzuholen.

W├Ąhrend die beiden unterwegs waren haben Omi und ich die W├Ąsche erledigt. Hinterher hatte ich mir eine Erholung verdient. Also auf zum Spielplatz. Ich glaube, ich habe Omi jetzt alle Spielpl├Ątze im Bau gezeigt.

Als Opa mit seinem Motorrad da war wollte ich gleich Probesitzen. Leider war der Sitz sehr hei├č, so dass ich das auf einen anderen Tag verschoben habe. Aber genau anschauen konnte ich es mir schon:
Opis BMW R1150GS

Mann, ist das ein riesiges Trumm. Opi meint aber, es l├Ąsst sich ganz leicht fahren. Ich bin schon gespannt ob er mich einmal mitnimmt.

W├Ąhrend rundherum schwere Gewitter mit viel Blitz und Donner w├╝teten (Opi ist auf der R├╝ckfahrt auch kurz in einen Regen gekommen) war bei uns strahlender Sonnenschein. Also stand einer Fahrt mit dem Fahrrad nichts im Wege. Opi musste sowieso in die B├╝cherei – und ich fahre f├╝r mein Leben gerne Rad (vor allem, wenn ich nicht selbst treten muss).

Als wir wieder zur├╝ck waren kamen mich meine Eltern abholen. Da es morgen in die Therme geht musste ich heute noch meine Sachen packen.

Aug 122010

Gleich in der Fr├╝h zur Oma. Zusammen sind wir zum Einkaufen gegangen. Damit wir beim Klettern nicht hungern m├╝ssen.
Opi war auch unterwegs. Er hat gleich alle Formalit├Ąten (Kaufvertrag, Zahlung, …) wegen des Motorrades erledigt. Um neun kam er schon mit der Nummertafel daher.

Jetzt war alles soweit erledigt und wir konnten nach M├Âdling fahren. Marco war auch mit dabei, mein Papa hatte keine Lust. Beim Efeugrat angekommen, wurde erst einmal ordentlich gefr├╝hst├╝ckt. Zu Essen hatten wir ja ausreichend mit (das h├Ątte f├╝r noch drei Klettertage gereicht). Dann ging die Kletterei los.

Opi hat sich eine neue Variante f├╝r eine 3er-Seilschaft ├╝berlegt. Heute erfolgte der Praxistest:
3er-Seilschaft

Funktioniert echt super.

Ich war mit Mama im Wald, dann haben wir es uns auf der Picknickdecke gem├╝tlich gemacht. Nat├╝rlich habe ich auch ein wenig beim Sichern geholfen:
beim Sichern

Sp├Ąter habe ich Kletterversuche am Fels gemacht. „Mit ohne Schuhe”:
Klettern am Fels

Wieder daheim bin ich gleich bei O&O geblieben. Schmutzig wie ich war gab es erst eine gr├╝ndliche Reinigung. Dann traute sich Omi mit mir wieder auf die Stra├če und wir sind zum Einkaufen gefahren. Nach einem Vollbad gab es eine leckere B├Ąrensuppe. Opi hat noch ein Frankfurter-W├╝rstel reingeschnitten.

Nach dem ├╝blichen Abendritual bin ich noch bis nach halb zehn munter gewesen. Erst nach einem strengen Wort von Opa habe ich mich hingelegt und geschlafen.

Aug 112010

Nachdem ich ausgeschlafen und gefr├╝hst├╝ckt hatte sind wir r├╝ber zu den Gro├čeltern. Opi musste ins Burgenland fahren und wir sollten ihn begleiten. Die lange Fahrt hat er uns mit einem Abstecher zum Neusiedlerseee schmackhaft gemacht – wir sind prompt darauf reingefallen.
Aber der Reihe nach:

Nach einigem hin und her haben wir uns entschieden, mit nur einem Auto zu fahren. Und zwar mit unserem. Opi, ein bekannt schlechter Beifahrer, ├╝bernahm das Steuer. Die anderen quetschten sich dazu. Ich hatte es gut, ich hatte meinen eigenen Sitz.
Die Fahrt dauerte knapp 1½ Stunden verlief aber ohne Probleme. Nur hei├č war┬┤s.

Am Ziel angekommen erst einmal ausl├╝ften. Opi ist gleich ins Gesch├Ąft und kurz darauf stand das Motorrad zur Probefahrt bereit. Ich durfte gleich einmal probesitzen. Nachdem er sich ordentlich angezogen hatte fuhr er los. Nach einer Weile war er wieder da. Wir sa├čen da schon gem├╝tlich in einem Gasthof gegen├╝ber.
Nun musste sich auch Omi anziehen und sie fuhren zu zweit los. Als sie wieder da waren gl├Ąnzten seine Augen. Es schien ihm also gefallen zu haben. Bei einem Getr├Ąnk schilderte er seine Erlebnisse. Es ging haupts├Ąchlich um Schr├Ąglage, Beschleunigung und so Zeugs. Ich habe mir eigentlich nur einen Satz davon gemerkt: „Bist du deppat …”.

Wir machten uns auf den R├╝ckweg. Laut Navi war es bis nach Neusiedl sehr weit. Also beschlossen wir (zumindest die Gro├čen) lieber nach Oberlaa zu fahren. Wie sich zeigte, eine weise Entscheidung.

Ehe es in den Park ging machten wir Halt beim Mc Donalds. Eine St├Ąrkung war f├Ąllig. Dann aber ab in den Park.
Zuerst bin ich mit Mami unterhalb der Kaskaden herumgeturnt:
Wasserspiele

Dann gab es ein Eis und wir haben zwei Spielpl├Ątze unsicher gemacht. Da war ich schon ohne Schuhe unterwegs. Man ist ja schlie├člich kein Weichei.
Weiter Richtung Regenbogenspielplatz. Der liegt ganz woanders als er auf der Karte eingezeichnet ist (sagt zumindest Opi).

Unterwegs eine kleine Klettereinlage. Ich habe die hohen Stufen bis zu einem komischen Gebilde erklommen:
Treppen steigen

Danach war ich etwas m├╝de und wollte nicht mehr laufen. Also rauf auf mein Motorrad und los ging die wilde Fahrt. Anfangs noch eher gem├Ąchlich. Als die Stra├če aber steil abfallend wurde nahm ich immer mehr Geschwindigkeit auf (buhh, ich wusste gar nicht, dass mein Mopperl so schnell geht). Der Weg gabelte sich. Auf Grund der hohen Geschwindigkeit konnte ich mich nicht f├╝r rechts oder links entscheiden. Also erst einmal eine Vollbremsung.

Mit blo├čen F├╝├čen auf Asphalt entsprach die erhoffte Verz├Âgerung allerdings in keinster Weise meinen Vorstellungen. So schwach die Bremswirkung, so stark die Reibung. Nach wenigen Metern qualmten meine Fu├čsohlen. Zur Abk├╝hlung musste ich meine F├╝├če daher wieder kurz anheben und in den Fahrtwind halten. Da ich gleich wieder voll beschleunigte war der Wind zur K├╝hlung mehr als ausreichend. Allerdings fuhr ich jetzt geradewegs und ungebremst in die Wiese. Vollen Karacho unter einer Standorttafel durch. An dieser versuchte ich mich durch Hochhalten der Arme abzubremsen, kam aber nicht ganz ran.
Da sich mir jetzt auch noch ein dicker Baum in den Weg stellte blieb als letzter Ausweg nur noch eine kleine Stunteinlage. Ich lie├č mich seitlich vom Bike fallen. Dabei habe ich mir eine Rippe etwas angehaut. Das war aber schnell vergessen.

Nachdem ich mir den Staub vom Kleid gewischt und ein Trostbussi von Mama bekommen hatte konnte die Fahrt weitergehen.
Mittlerweile wurde der Himmel immer dunkler. Schwarze Wolken t├╝rmten sich immer h├Âher und der Wind frischte auf. Keine guten Zeichen. Also beeilten wir uns zur Mostschenke und zu den Pferden zu kommen. Damit das schneller ging habe ich mich abwechselnd von den Gro├čen tragen lassen.
Aber der ganze Stress war sowieso umsonst. Die Pferde waren schon im Stall.

Opi ist daf├╝r das Schild aufgefallen und er meinte, ich solle froh sein dass es kein Reiten mehr gibt. Warum?
Nun, er kennt Pferdereiten, Ponyreiten, Eselreiten und sogar Kamelreiten. Aber Kinderreiten?
Kinderreiten

Auf den letzten Metern zum Auto fielen die ersten schweren Tropfen. Wir schafften es gerade noch so trocken ins Auto zu kommen. Auf der Heimfahrt begann es immer heftiger zu regnen. Hinzu kamen Blitz und Donner. Mitten drin auch noch Hagel.
Da hat Mama sich gro├če Sorgen um unser Auto gemacht. Zeitweise krachte der Hagel ganz ordenlich aufs Blech. Das h├Ârte sich echt nicht mehr gut an (um es vorweg zu nehmen: dem Auto ist nichts passiert).
Als wir durch den letzten Tunnel fuhren war der Regen pl├Âtzlich vorbei. Bei uns schien sogar die Sonne.

Aber nicht mehr lange. Denn als ich ins Bett musste hat es auch bei uns geregnet. Da war mir das aber schon egal.

Apr 042010

Ich w├╝nsche dir und deinen Lieben ein sch├Ânes Osterfest
(und nicht auf falsche Hasen hereinfallen)


Ostergr├╝├če

Apr 032010

Nachdem ich meine erste Geburtstagsparty beim Mc Donalds mit ogemeistert hatte, kamen wir versp├Ątet und ersch├Âpft bei den Gro├čeltern an.

Papa und Onkel Erich waren auch schon lange da. Alle hatten bei nder Jause schon ordentlich zugeschlagen. Wenn sie erst auf uns gewartet h├Ątten w├Ąren sie wohl verhungert.

Dass sich mein Apetitt in Grenzen hielt kannst du dir sicher denken. Aber als es um die Suche meines Osternestes giung war ich wieder voll dabei. Mit einw enig Hilfe meiner Eltern habe ich mein Nesterl im Schlafzimmer entdeckt. Gef├╝llt mit vielen S├╝ssigkeiten. Daneben stand noch ein wundersch├Âner Hello-Kitty-Roller entdeckt.

Den Tretroller habe ich allerings nur kurz angetestet. F├╝r mehr hatte ich heute keine Kraft mehr. Aber eine Kleinigkeit aus dem Nest habe ich schon noch genascht:
Osternest

So gest├Ąrkt schaffte ich es gerade noch bis nach Hause und ins Bett. Keine viertel Stunde sp├Ąter war ich schon im Land der Tr├Ąume.

Mrz 242010

Nach dem lustigen Vormittag im Thater waren wir am Nachmittag im Sonnenhof. Wir, das waren Jessica, Kevin, Patricia, Mama und ich. Sp├Ąter kam auch noch Julia.

Da war es allerdings schon so sp├Ąt, dass wir uns gleich gemeinsam auf den Heimweg machen konnten.
Da ich ja mittlerweile ja schon sehr gut zu Fu├č unterwegs bin, ging ich ein St├╝ck weiter vorne. Mama fiel dann auf, dass ich immer schneller und schneller wurde. Ihr rufen hat da auch nichts gebracht.

Mama war fast noch im anderen Hof, da stand ich schon vor unserer Haust├╝re. Dass sie da nicht sonderlich begeistert war kannst du dir sicher denken. Immerhin ist das nicht ganz ungef├Ąhrlich.

Julia und Meli haben sich dann doch noch entschlossen einen Sprung zu mit rein zu kommen. Der Heimweg war einfach zu schnell, so dass die Gro├čen keine Zeit hatten zu tratschen. Das wurde daheim nachgeholt.

Jan 012010

Dir und deinen Lieben ein erfolgreiches, gl├╝ckliches und vor allem gesundes 2010!
M├Âgen sich all deine positiven W├╝nsche erf├╝llen!

Dez 242009

Ich w├╝nsche dir und deinen Lieben
ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

Weihnachtsw├╝nsche

Jun 182009

Mann, war das heute hei├č. Wir haben sogar den heutigen ├ľsterreichrekord gehalten.

Vom Kindergarten haben mich O&O abgeholt. Was wir dann unternommen haben kannst du hier nachlesen.

Vor allem das Plantschen im Becken hat mir besonders gefallen. Da lie├č sich die Hitze gleich viel leichter ertragen.
Den Abend und die Nacht habe ich auch bei den Gro├čeltern verbracht. Aber das hast du sicher schon im Webtagebuch vom Opi gelesen.

Jan 292009

Den ganzen Vormittag ├╝ber hat es recht fest geschneit. Nach dem Mittagsschlaf lie├č der Schneefall aber etwas nach und bis mich Mami ageholt hat und wir zusammen auf den Rodelh├╝gel gegangen sind, hatte es ganz aufgeh├Ârt zu schneien.

Jedenfalls hatten wir beim Rodeln, eigentlich war es ja Bob rutschen, eine Menge Spass. Auch als ich von ganz oben runtergefahren bin hatte ich keine Angst:
Schlitten fahren

Nach der Schlittenpartie sind wir noch einen Sprung zu Opa gegangen. Mami hatte heute ja einen Termin in der Arbeiterkammer gehabt. Dazu hat Opi ihr auf dem Computer schnell etwas f├╝r die 4ma geschrieben.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert