Lena-Maries-Welt

Begleite mich,
wenn ich die Welt entdecke

Nov 302007

Mama musste heute ja wieder Geld verdienen ;-) so dass mich meine Oma schon gleich nach dem Aufstehen geholt hat. Den Vormittag ĂŒber haben wir die meiste Zeit gespielt. Abwechselnd habe ich dabei Oma und Opa beschĂ€ftigt.

Gegen Mittag haben sie mich dann eingepackt (nicht zu warm, denn draußen war es strahlend schön und nur wenig windig), und wir sind zum Einkaufen gegangen. Gegangen deshalb, weil das Auto in der Werkstatt zur Begutachtung war.
Wir waren noch nicht ganz fertig mit dem Einkaufen, da hat schon meine Mami angerufen, dass das Auto abgeholt werden kann.

Also schnell den Einkauf nach Hause gebracht und schon waren wir unterwegs zu Mami in die 4ma. Kaum wieder zu Hause, war auch schon Papa da und hat mich gleich aus dem Auto heraus ĂŒbernommen.

Noch etwas muss ich dir erzÀhlen:
Als ich mich heute unter dem Esstisch versteckt hatte, habe ich gesehen, wie Oma ein kleines Paket ausgepackt hat.

Beobachtungsposten

In diesem war ein Besteck. Sie hat es gleich wieder versteckt, aber ich glaube, dass es fĂŒr mich ist. Warum sonst sollte mein Name darin eingraviert sein?

Besteck

Ich bin gespannt, wann ich es bekomme? Wahrscheinlich, sobald ich halbwegs mit einem Löffel essen kann. Also fange ich gleich morgen an ,zu ĂŒben!

Nov 192007

Am nachmittag waren wir noch ein bisschen unterwegs. Brrr, war das kalt! Und weil ich schon so groß bin, hat Mami hat mir einen Wintermantel gekauft.
NatĂŒrlich musste ich diesen gleich anprobieren. Und kaum zu Hause angekommen, haben wir ihn auch gleich den Großeltern gezeigt:

Wintermantel

Omi meinte, damit sehe ich aus wie ein kleiner, sĂŒĂŸer Eskimo. Opi sagte, dass das stimmt, aber man sagt nicht mehr Eskimo. Das heißt jetzt, politisch korrekt, Inuit!
Ich sagŽs ja. Beim Opa lerne ich immer wieder etwas Neues (und nicht alles ist Blödsinn).

Nov 192007

Alexander hat heute seinen 25. Geburtstag (den alle am Freitag schon krĂ€ftig vorgefeiert haben). Aber auch die Alex (du weißt schon, die Mama von Leonie) feiert heute Geburtstag – und zwar ihren 22. (daher die komische Überschrift).

Beiden alles Gute und Liebe von mir!

Nov 162007

Ich habe noch Mamis Worte in den Ohren, wo sie sagt, dass sie auf jeden Fall bis zu meinem zweiten Jahr zu Hause bleiben wird. Du weißt schon, um sich um mich zu kĂŒmmern und so.

Aber das ist schon eine lange Zeit weg vom Job. Also hat sie mit der 4ma geredet. Und jetzt hat sie die Möglichkeit, jeden Freitag arbeiten zu gehen.

Das ganze hat einige Vorteile:
* Mami bleibt mit der 4ma in Kontakt
* sie bleibt im Job auf dem Laufenden
* sie verdient etwas dazu
* sie sieht auch wieder etwas anderes als nur angemachte Windeln und dreckige Latzerln
* und ich habe die Möglichkeit, wieder einiges an Blödsinn zu lernen (da ich in dieser Zeit beim Opa sein werde).

Heute war der erste Arbeitstag. Ich war derweil beim Papa (da der Arzt sagte, dass er diese Woche noch zu Hause bleiben muss, war das kein Problem).

Und der erste Tag hatte es gleich in sich. Mami hat von 8-16 Uhr ohne Pause durchgeschuftet. Wirklich erschöpft war sie danach aber nicht, denn mittlerweile ist sie es ja gewöhnt, dass sie nicht essen oder aufs Klo gehen kann wann sie will. Darauf habe ich sie schon trainiert. So kann sie jetzt bei der Arbeit noch mehr Gas geben, was dem Chef sicher gefallen wird.

Als sie nach Hause gekommen ist, hatten wir aber nicht mehr viel Zeit fĂŒreinander. Denn um 17 Uhr hieß es fĂŒr mich ab zu Omi und Opi.
Da Mama und Papa mit Alex heute seinen 25. Geburtstag vorfeiern, waren sie zum Sushiessen und auf einen anschließenden Besuch im Köö und in der Nachtschicht eingeladen. Und diesmal muss auch Papa mit in die Disco – schade, dass ich das nicht erleben darf :-).

Gigi, der Sohn von Jaqueline, hat aber heute Geburtstag. Er feiert aber erst am Sonntag. Jedenfalls alles Gute von mir!

Nov 072007

Unter tags ging es mir eigentlich gar nicht so schlecht. Ich war munter, viel unterwegs, habe etwas neues gelernt und war eigentlich recht gut gelaunt.

Nur meine laufende Nase hat mich ziemlich gestört. Nicht nur, dass ich so fast keine Luft bekam (was fĂŒr einen Nasenatmer sehr unangenehm ist), ist mir auch dauernd das Nasensekret (Opi nennt es kurz und bĂŒndig Rotz, und der muss es ja wissen) heruntergelaufen. Da kam man mit dem Naseputzen kaum nach.

Am Nachmittag bin ich zu den Großeltern hinunter. Zusammen waren wir dann einkaufen. Ich war ganz warm eingepackt. Das war auch bitter nötig, denn der Wind war recht heftig und machte die Luft sehr kalt.

Da ich schon ziemlich mobil bin, musste Omi mich kurzfristig an einem sicheren Platz unterbringen, wĂ€hrend der Einkauf verstaut wurde. Irgendwo, wo ich nichts anstellen konnte, nicht hinunterfallen und wo auch meine laufende Nase nicht störte. Diesen Platz hat sie dann im Waschbecken der KĂŒche gefunden.
Da habe ich meinen neuen Trinkbecker untersucht und versucht, damit klar zu kommen. Dessen Handhabung bedarf aber noch einiger Übung.

sicher verstaut

Die Nacht habe ich auch bei den Großeltern verbracht.

Nov 072007

Es musste ja einmal kommen: meine erste Grippe!
Genauer gesagt ist es ja ein grippaler Infekt. Was auch immer, meine erste Erkrankung gefĂ€llt mir jedenfalls ĂŒberhaupt nicht. Das haben auch meine Eltern letzte Nacht deutlich zu spĂŒren bekommen. Denn ich habe fast die ganze Nacht geweint, in der Hoffnung, dass Mama irgendwas gegen meinen Husten und den Schnupfen machen kann.
Es war sogar so schlimm, dass Mama mich am Abend noch einmal aus dem Bett geholt hat um mich zu trösten (etwas, das sie eigentlich nie tun wollte).

Es ging in der Nacht sogar soweit, dass ich ab ca. halb vier Uhr bei Mama und Papa im Bett gelegen habe. Dort ging es mir dann auch gleich ein bisschen besser. Immer wenn ich anfangen wollte zu weinen, war Mami gleich da und hat mich gestreichelt. So verlief die restliche Nacht etwas ruhiger und sehr kuschelig (zumindest fĂŒr mich).

Papa hat es auch ziemlich erwischt. Er wird ab heute wohl einige Tage zu Hause bei uns bleiben mĂŒssen. Von seinem Besuch bei der HausĂ€rztin hat er auch gleich fĂŒr mich ein paar Nasentropfen mitgebracht. Wohl in der Hoffnung, dass ich mit diesen dann besser schlafen kann. Das werde ich heute bei Oma und Opa gleich testen.

© 2007 lena-maries-welt.eu
Wordpress angepasst von meinem Opi
alle bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
die bilder sind alle bei flickr gespeichert